Pioglitazon weiterhin für bestimmte Typ-2-Diabetiker

 

  • Europäische Kommission schließt sich der Überzeugung der Europäischen Arzneimittelagentur an, dass Pioglitazon enthaltende Arzneimittel auch weiterhin eine zulässige Behandlungsoption für bestimmte Typ-2-Diabetespatienten bleibt

 

Osaka, Japan, und London, UK (10. Januar 2012) – Die Neubewertung der Europäischen Kommission ist mit der Akzeptierung des CHMP-Standpunktes vom Oktober 2011 nun abgeschlossen. Takeda Pharmaceutical Company Limited ("Takeda") gab heute bekannt, dass sich die Europäische Kommission dem Standpunkt des Ausschusses für Humanarzneimittel (Committee for Medical Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) wie im Oktober 2011 vorgeschlagen angeschlossen habe, der Änderungen auf dem Produktetikett und eine Klärung der Produktindikationen für Pioglitazon enthaltende Arzneimittel umfasst. Damit ist die europäische Neubewertung beendet, die im März 2011 von der Europäischen Kommission initiiert wurde. Die Änderungen auf dem Etikett werden nun in die Zulassung Pioglitazon enthaltender Arzneimittel integriert.

 

Im Juli 2011 kam das CHMP zu dem Schluss, dass infolge einer Neubewertung gemäss Artikel 20 der Verordnung (EC) Nr. 726/2004 Pioglitazon-haltige Arzneimittel weiterhin eine zulässige Behandlungsmethode für bestimmte Typ-2-Diabetespatienten bleibe. Obwohl eine geringe Erhöhung des Risikos von Blasenkrebs bei Patienten, die diese Arzneimittel einnehmen, festgestellt wurde, kam das CHMP zu dem Schluss, dass dieses Risiko durch angemessene Patientenselektion und durch Patientenausschluss, aktualisierte Kontraindikationen und Warnungen auf den Produktetiketten sowie durch regelmässige Neubewertungen der Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung von Patienten reduziert werden könne. Im Oktober 2011 bestätigte das CHMP erneut das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis von Pioglitazon als Zweit- und Drittlinientherapie. Des Weiteren wurde für Ärzte der korrekte Behandlungsaufbau mit Pioglitazon weitergehend erklärt: Pioglitazon ist nach wie vor eine zulässsige Behandlungsmethode für bestimmte Patienten mit Typ-2-Diabetes, besonders dann, wenn Metformin nicht geeignet oder nur unzureichend wirksam ist.

 

Takeda ist nach wie vor vom therapeutischen Nutzen von Pioglitazon als wichtige Therapiemöglichkeit für Typ-2-Diabetes überzeugt und engagiert sich auch weiterhin für Pioglitazon und Pioglitazon-haltige Arzneimittel sowie für die vielen Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes. Das Unternehmen behält diese Produkte für diese Patienten im Angebot.

 

Takeda empfiehlt, dass Patienten, die Pioglitazon-haltige Arzneimittel einnehmen, sich bei Fragen an ihren Arzt wenden.

 

 

Über Takeda Pharmaceutical Company Limited

 

Takeda mit Sitz im japanischen Osaka ist ein internationales forschungsorientiertes Unternehmen, das vorwiegend auf pharmazeutische Produkte spezialisiert ist. Takeda ist das grösste Pharmaunternehmen Japans und eines der welweit grössten Unternehmen der Branche. Das Hauptziel des Unternehmens ist die Verbesserung der Lebensqualität von von Patienten auf der ganzen Welt durch marktführende Innovationen im Bereich Medizin. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter http://www.takeda.com

 

 


Quelle:  Takeda Pharmaceutical Company, 10.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…