Pioglitazon weiterhin für bestimmte Typ-2-Diabetiker

 

  • Europäische Kommission schließt sich der Überzeugung der Europäischen Arzneimittelagentur an, dass Pioglitazon enthaltende Arzneimittel auch weiterhin eine zulässige Behandlungsoption für bestimmte Typ-2-Diabetespatienten bleibt

 

Osaka, Japan, und London, UK (10. Januar 2012) – Die Neubewertung der Europäischen Kommission ist mit der Akzeptierung des CHMP-Standpunktes vom Oktober 2011 nun abgeschlossen. Takeda Pharmaceutical Company Limited ("Takeda") gab heute bekannt, dass sich die Europäische Kommission dem Standpunkt des Ausschusses für Humanarzneimittel (Committee for Medical Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (European Medicines Agency, EMA) wie im Oktober 2011 vorgeschlagen angeschlossen habe, der Änderungen auf dem Produktetikett und eine Klärung der Produktindikationen für Pioglitazon enthaltende Arzneimittel umfasst. Damit ist die europäische Neubewertung beendet, die im März 2011 von der Europäischen Kommission initiiert wurde. Die Änderungen auf dem Etikett werden nun in die Zulassung Pioglitazon enthaltender Arzneimittel integriert.

 

Im Juli 2011 kam das CHMP zu dem Schluss, dass infolge einer Neubewertung gemäss Artikel 20 der Verordnung (EC) Nr. 726/2004 Pioglitazon-haltige Arzneimittel weiterhin eine zulässige Behandlungsmethode für bestimmte Typ-2-Diabetespatienten bleibe. Obwohl eine geringe Erhöhung des Risikos von Blasenkrebs bei Patienten, die diese Arzneimittel einnehmen, festgestellt wurde, kam das CHMP zu dem Schluss, dass dieses Risiko durch angemessene Patientenselektion und durch Patientenausschluss, aktualisierte Kontraindikationen und Warnungen auf den Produktetiketten sowie durch regelmässige Neubewertungen der Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung von Patienten reduziert werden könne. Im Oktober 2011 bestätigte das CHMP erneut das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis von Pioglitazon als Zweit- und Drittlinientherapie. Des Weiteren wurde für Ärzte der korrekte Behandlungsaufbau mit Pioglitazon weitergehend erklärt: Pioglitazon ist nach wie vor eine zulässsige Behandlungsmethode für bestimmte Patienten mit Typ-2-Diabetes, besonders dann, wenn Metformin nicht geeignet oder nur unzureichend wirksam ist.

 

Takeda ist nach wie vor vom therapeutischen Nutzen von Pioglitazon als wichtige Therapiemöglichkeit für Typ-2-Diabetes überzeugt und engagiert sich auch weiterhin für Pioglitazon und Pioglitazon-haltige Arzneimittel sowie für die vielen Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes. Das Unternehmen behält diese Produkte für diese Patienten im Angebot.

 

Takeda empfiehlt, dass Patienten, die Pioglitazon-haltige Arzneimittel einnehmen, sich bei Fragen an ihren Arzt wenden.

 

 

Über Takeda Pharmaceutical Company Limited

 

Takeda mit Sitz im japanischen Osaka ist ein internationales forschungsorientiertes Unternehmen, das vorwiegend auf pharmazeutische Produkte spezialisiert ist. Takeda ist das grösste Pharmaunternehmen Japans und eines der welweit grössten Unternehmen der Branche. Das Hauptziel des Unternehmens ist die Verbesserung der Lebensqualität von von Patienten auf der ganzen Welt durch marktführende Innovationen im Bereich Medizin. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter http://www.takeda.com

 

 


Quelle:  Takeda Pharmaceutical Company, 10.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…