Preisträger des „Grant for Multiple Sclerosis Innovation“ 2018 stehen fest

 

  • 1 Mio. € für vier Forschungsprojekte im Bereich Multiple Sklerose
  • Fördervolumen für unabhängige Multiple-Sklerose-Forschung erreicht insgesamt 6 Mio. €

 

Darmstadt (9. Oktober 2018) – Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute die Preisträger des sechsten, jährlich vergebenen Förderpreises „Grant for Multiple Sclerosis Innovation (GMSI)“ im Rahmen des 34. ECTRIMS Kongresses in Berlin bekannt gegeben. Die Wahl fiel auf Forschungsteams aus Italien, Kanada und zwei Gruppen aus Deutschland. Die in diesem Jahr ausgezeichneten Projekte reichen von Identifizierung diagnostischer und prognostischer MS-Marker, besserem Verständnis der Immunmodulation, Verhinderung der Krankheitsprogression bis hin zur Steigerung der Lebensqualität. Die vier Preisträger erhalten insgesamt 1 Million €, um folgende Projekte zu unterstützen:

  • The effects of eccentric strength training on limb spasticity and muscle weakness in people with MS: a pilot study (Die Auswirkungen exzentrischen Krafttrainings auf die Spastik der Gliedmaßen und die Muskelschwäche bei Menschen mit MS: eine Pilotstudie): Professor Franca Deriu vom Fachbereich Biomedizin der Universität Sassari auf Sardinien, Italien
  • Identification of clinical, pathological and molecular correlates of meningeal inflammation in secondary progressive MS (Identifizierung von klinischen, pathologischen und molekularen Korrelaten der meningealen Entzündung bei sekundär progressiver MS): Professor Jennifer Gommerman und Dr. Valeria Ramaglia vom Fachbereich Immunologie der Universität Toronto in Ontario, Kanada
  • Unexpected outcome of a clinical trial inspires new thinking: regulation of MS by the BAFF-April system (Unerwartetes Ergebnis einer klinischen Studie inspiriert zu neuem Denken: Regulierung der MS durch das BAFF-April-System): Professor Edgar Meinl vom Institut für Klinische Neuroimmunologie, Klinikum der Universität München und Biomedizinisches Centrum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland
  • Understanding the “immunome” of cerebrospinal fluid in MS (Das “Immunom” der Zerebrospinalflüssigkeit verstehen): PD Dr. Gerd Meyer zu Hörste und Professor Heinz Wiendl des Fachbereichs Neurologie der Universitätsklinik Münster, Deutschland

„Merck setzt sich für innovative Wissenschaft ein, um das Leben von Menschen mit schweren Erkrankungen zu verbessern. Mit der Finanzierung von Forschungsprojekten – wie durch den „Grant for Multiple Sclerosis Innovation“ – wird talentierten und inspirierenden Forschern dabei geholfen, diese Erkrankung, die so viele Menschen betrifft, besser zu verstehen und zu behandeln“, sagte Dr. Maria Rivas, Senior Vizepräsidentin Global Medical Affairs von Merck. „Wir sind stolz darauf, die unabhängige Forschung zu unterstützen und einen Beitrag zu mehr Lebensqualität von erkrankten Menschen und ihren Angehörigen zu leisten.“

Das GMSI-Förderprogramm wurde im Oktober 2012 ins Leben gerufen, um das Wissen über Multiple Sklerose (MS) zu erweitern und Menschen mit dieser Erkrankung zu unterstützen. Gegenstand der Untersuchungen früherer Preisträger waren molekulare Marker von MS, neuartige Bildgebungs- und Analyseverfahren der Magnetresonanztomografie (MRT) und Positronenemissionstomografie (PET) zum Nachweis und zur Überwachung der Krankheit sowie Methoden zur Verringerung und Reparatur von entzündungsbedingten Nervenschäden.

Mit dem ECTRIMS Kongress beginnt auch die Bewerbungsphase für GMSI 2019. Erneut vergibt Merck bis zu 1 Million Euro Fördermittel; potenzielle Themen könnten sein: Pathogenese von MS, Prognose von MS-Subtypen, prädiktive Marker für Therapieansprechen, potenzielle neue Therapien, innovative Programme zur Unterstützung von Patienten, mobile Gesundheitsgeräte oder Therapiebeurteilungen aus Patientensicht.

 

Zusätzlich zum GMSI-Förderprogramm vergibt Merck jährlich Mittel für innovative Forschung in den Bereichen Fertilität (Grant for Fertility Innovation), Onkologie (Grant for Oncology Innovation) und Wachstum (Grant for Growth Innovation). Bisher wurden mehr als 90 Preisträgern Forschungsmittel aus diesen Innovationsförderprogrammen zugesprochen.

Merck setzt sich dafür ein, Innovationen und neue Denkweisen zu fördern, die den Bereich Medizin weiter voranbringen können.

 

 

Über Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems und die häufigste, nicht-traumatische, zu Beeinträchtigungen führende neurologische Erkrankung bei jungen Erwachsenen. Schätzungen zufolge sind weltweit circa 2,3 Millionen Menschen an MS erkrankt. Die Symptome können unterschiedlich sein, wobei vor allem Sehstörungen, Taubheit oder Kribbeln in den Gliedmaßen sowie Kraftlosigkeit und Koordinationsprobleme auftreten. Am weitesten verbreitet ist die schubförmig verlaufende MS.

 

Über Merck

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Rund 53.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Technologien weiterzuentwickeln, die das Leben bereichern – von biopharmazeutischen Therapien zur Behandlung von Krebs oder Multipler Sklerose über wegweisende Systeme für die wissenschaftliche Forschung und Produktion bis hin zu Flüssigkristallen für Smartphones oder LCD-Fernseher. 2017 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 15,3 Milliarden Euro.
Gegründet 1668 ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Merck mit Sitz in Darmstadt besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Einzige Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo das Unternehmen als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftritt.

 


Quelle: Merck, 09.10.2018 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung