Was kostet uns der Rückenschmerzpatient ?

 

Prof. Dr. phil. Thomas Kohlmann, Greifswald

Dipl. Kffr. Christina Wenig, Greifswald

 

Berlin (21. Oktober 2009) – Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Gesundheitsstörungen in der Bevölkerung. Epidemiologische Studie belegen, dass mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland im Zeitraum eines Jahres von Rückenschmerzen betroffen sind. Bei ca. 20 % der Frauen und 15 % der Männer sind diese Rückenschmerzen chronisch, handelt es sich um länger als 3 Monate anhaltende Rückenschmerzen, die fast täglich auftreten.

 

Im Bereich der ambulanten Versorgung finden sich Rückenschmerzen bei vielen Arztgruppen unter den häufigsten Konsultationsanlässen. Bei den Allgemeinärzten und hauärztlich tätigen Internisten sind sie unter den vier häufigsten Konsultationsgründen zu finden, bei Orthopäden und Chirurgen stehe sie an erster Stelle.

 

Nach der Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamts verursachten Rückenschmerzen im Jahr 2006 Behandlungskosten von 8,3 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Die Behandlungskosten für Rückenschmerzen belaufen sich damit auf etwa 50% der Behandlungskosten für alle Tumorerkrankungen, sie erreichen die gleiche Höhe wie die Behandlungskosten für Bluthochdruckerkrankungen und übersteigen die Behandlungskosten für Diabetes mellitus um 3 Mrd. Euro. Bei den indirekten Kosten (durch Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit) sind die Rückenschmerzen für jährlich rund 200.000 verlorene Erwerbstätigkeitsjahre verantwortlich – eine Zahl, die in monetärer Bewertung die Behandlungskosten noch übersteigt.

 

Nach Berechnungen auf der Basis klinischer und bevölkerungsepidemiologischer Daten besteht eine starke Abhängigkeit der Kosten pro Fall vom Schweregrad der Rückenschmerzen. Während bei leichtgradigen Rückenschmerzen mit jährlichen Fallkosten von rund 700 Euro zu rechnen ist, erhöht sich dieser Betrag bei schwergradigen Rückenschmerzen mit hoher Schmerzintensität und Funktionsbeeinträchtigung auf über 4.000 Euro. Bestimmte Schmerzarten, wie z.B. Rückenschmerzen mit neuropathischer Komponente, treten häufig mit einem höheren Schweregrad auf, so dass eine wirksame Behandlung in diesen Fällen mit einem besonders hohen Einsparpotenzial verbunden ist.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Schmerzen kosten nicht nur Nerven – Neueste Daten zur differenzierten und ökonomischen Bewertung und Therapie von chronischen Schmerzpatienten” am 21.10.2009 in Berlin (MCG-Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…