Was kostet uns der Rückenschmerzpatient ?

 

Prof. Dr. phil. Thomas Kohlmann, Greifswald

Dipl. Kffr. Christina Wenig, Greifswald

 

Berlin (21. Oktober 2009) – Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Gesundheitsstörungen in der Bevölkerung. Epidemiologische Studie belegen, dass mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland im Zeitraum eines Jahres von Rückenschmerzen betroffen sind. Bei ca. 20 % der Frauen und 15 % der Männer sind diese Rückenschmerzen chronisch, handelt es sich um länger als 3 Monate anhaltende Rückenschmerzen, die fast täglich auftreten.


 

Im Bereich der ambulanten Versorgung finden sich Rückenschmerzen bei vielen Arztgruppen unter den häufigsten Konsultationsanlässen. Bei den Allgemeinärzten und hauärztlich tätigen Internisten sind sie unter den vier häufigsten Konsultationsgründen zu finden, bei Orthopäden und Chirurgen stehe sie an erster Stelle.

 

Nach der Krankheitskostenrechnung des Statistischen Bundesamts verursachten Rückenschmerzen im Jahr 2006 Behandlungskosten von 8,3 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Die Behandlungskosten für Rückenschmerzen belaufen sich damit auf etwa 50% der Behandlungskosten für alle Tumorerkrankungen, sie erreichen die gleiche Höhe wie die Behandlungskosten für Bluthochdruckerkrankungen und übersteigen die Behandlungskosten für Diabetes mellitus um 3 Mrd. Euro. Bei den indirekten Kosten (durch Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit) sind die Rückenschmerzen für jährlich rund 200.000 verlorene Erwerbstätigkeitsjahre verantwortlich – eine Zahl, die in monetärer Bewertung die Behandlungskosten noch übersteigt.

 

Nach Berechnungen auf der Basis klinischer und bevölkerungsepidemiologischer Daten besteht eine starke Abhängigkeit der Kosten pro Fall vom Schweregrad der Rückenschmerzen. Während bei leichtgradigen Rückenschmerzen mit jährlichen Fallkosten von rund 700 Euro zu rechnen ist, erhöht sich dieser Betrag bei schwergradigen Rückenschmerzen mit hoher Schmerzintensität und Funktionsbeeinträchtigung auf über 4.000 Euro. Bestimmte Schmerzarten, wie z.B. Rückenschmerzen mit neuropathischer Komponente, treten häufig mit einem höheren Schweregrad auf, so dass eine wirksame Behandlung in diesen Fällen mit einem besonders hohen Einsparpotenzial verbunden ist.

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema “Schmerzen kosten nicht nur Nerven – Neueste Daten zur differenzierten und ökonomischen Bewertung und Therapie von chronischen Schmerzpatienten” am 21.10.2009 in Berlin (MCG-Medical Consulting Group) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…