Autonome Störungen beim Parkinson–Syndrom

 

Prof. Dr. Wolfgang Jost

 

Nürnberg (24. September 2009) – Autonome Regulationsstörungen gehören zu den häufigsten Symptomen beim Parkinson-Syndrom. Dies gilt sowohl für die Frühphase, als auch den Verlauf der Erkrankung. Durch neuropathologische Untersuchungen wurde auch bestätigt, dass die Degeneration beim Parkinson-Syndrom nicht in der Substantia nigra sondern distal davon beginnt, wodurch die vegetativen Störungen in der Frühphase teilweise erklärt sind. Daneben kommt es auch zu degenerativen Veränderungen des peripheren, postganglionären autonomen Nervensystems, was mittlerweile auch diagnostisch genutzt wird.


 

Die Angaben über die Häufigkeit einer autonomen Insuffizienz beim Parkinson-Syndrom schwanken zwischen 14 und 80 %. Subjektive Beeinträchtigungen des Alltags durch Störungen des autonomen Nervensystems treten bei mehr als der Hälfte mit Parkinson-Syndrom auf. Die genaue Erfassung und Differenzierung sowie die Abgrenzung zu vegetativen Beschwerden bei der MSA sind schwierig.

 

 

Herz-Kreislauf

 

Die häufigste Symptomatik ist die orthostatische Hypotonie. Auffällig bei den Patienten ist, dass es nicht nur zu einem deutlichen Blutdruckabfall kommt, sondern auch, dass sich der Blutdruck über viele Minuten nicht normalisiert. Zu einem Bewusstseinsverlust kommt es nur sehr selten.

 

Als wichtige diagnostische, aber auch differenzialdiagnostische Methode ist die Blutdruckmessung nach aktiver Orthostase (Schellong Test) zu nennen. Die meisten anderen Untersuchungen sind speziellen Fragestellungen vorbehalten. Ein weiterer wichtiger Befund ist, dass Parkinson-Patienten sog. non-dipper sind.

 

 

Gastrointestinaltrakt

 

Gastrointestinale Beschwerden gelten neben den kardiovaskulären Störungen als die häufigsten vegetativen Auffälligkeiten beim Parkinson-Syndrom. Die Funktionsstörungen können den gesamten Gastrointestinaltrakt betreffen. So kommt es zu Schluckstörungen (Ursache des Speichelflusses), verzögerter Magenentleerung (beeinflusst negativ die Medikamentenwirkung) und verlängerter Darmpassage (Obstipation; Nachweis durch Kolontransit-Untersuchung).

 

 

Urogenitaltrakt

 

Patienten beklagen vor allem imperativen Harndrang, Pollakisurie und Nykturie. Neben den Blasenentleerungsstörungen (v.a. Detrusorhyperaktivität) und der Harninkontinenz sind Störungen der Sexualität erwähnenswert.

 

 

Weitere autonome Störungen

 

Neben den oben genannten Störungen können Störungen der Thermoregulation, des Schlafs und der Atmung sowie eine Vielzahl weiterer Symptome auftreten. Hierzu kann auch der Schmerz gerechnet werden.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Orion Pharma zum Thema „Parkinson – moderne Behandlungskonzepte“ am 24.09.2009 in Nürnberg (WEFRA).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…