Ulcus – ein kalkulierbares Risiko?

 

Von Prof. Markus Gaubitz, Münster

 

Frankfurt am Main (27. März 2009) – Trotz erheblicher Fortschritte in der Diagnostik und Therapie sind gastrointestinale Komplikationen, speziell die Ulkus-Krankheit, verantwortlich für eine weiter hohe Morbidität und Mortalität. In diesem Beitrag werden Risikofaktoren, Unterschiede im Risiko bei der Therapie mit verschiedenen analgetisch wirkenden Substanzen sowie Empfehlungen zur Reduktion des Risikos zusammengefasst.

 

1. Risikofaktoren

Ursachen der gastroduodenalen Ulkuskrankheit sind neben der Helicobacter pylori-Infektion genetische Faktoren, die Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR), Rauchen, Stress sowie selten ein Zollinger-Ellison-Syndrom oder Hyperparathyreoidismus.

 

Gesicherte Risikofaktoren bei der Entstehung gastrointestinaler Komplikationen im Zusammenhang mit einer NSAR-Therapie sind Alter über 60 Jahre, Anamnese von gastroduodenalen Ulcera oder Blutungen, männliches Geschlecht sowie die Einnahme von Antikoagulantien oder Kortikosteroiden.

 

2. Ulcus-Entstehung bei der analgetischen Therapie mit NSAR oder Coxiben

In sämtlichen Therapiestudien (sowohl endoskopische Studien wie Endpunkt-Studien) war in der Gruppe der mit Coxiben behandelten Patienten die Häufigkeit gastrointestinaler Komplikationen, speziell von Perforationen, Ulcera und Blutungen, niedriger als bei den NSAR-Vergleichssubstanzen. Auch aktuelle Metaanalysen bestätigen den Vorteil der Coxibe gegenüber nichtselektiven NSAR, die Ulkus-Häufigkeit wird bis zu 75 % vermindert. Ebenso ist bekannt, dass die Hinzunahme von ASS zur Verminderung kardiovaskulärer Komplikationen beim oft multimorbiden Patienten den gastrointestinalen Sicherheitsvorteil der Coxibe zumindest teilweise wieder ausgleicht.

 

3. Aktuelle Empfehlungen zur Minderung des Ulcus-Risikos bei Schmerzpatienten

Eine S 3-Leitlinie hat aktuell Empfehlungen zusammengefasst. Zu Beginn einer NSAR-Therapie bei einem Patienten mit zumindest einem Risikofaktor für eine gastroduodenale Ulcuskrankheit sollte ein Protonenpumpeninhibitor hinzugegeben werden oder ein Coxib gewählt werden. Die Kombination von ASS mit einem traditionellen NSAR sollte immer mit einer Protonenpumpenhemmer-Medikation begleitet werden, bei Einsatz eines Coxibs kombiniert mit ASS ist dies nur bei einer Anamnese einer früheren gastrointestinalen Blutung oder sonstigen Risikofaktoren notwendig. Eine Testung auf das Vorliegen einer Helicobacter pylori-Infektion muss nicht regelmäßig durchgeführt werden.

 

Während die Kombination eines traditionellen NSAR mit einem Protonenpumpeninhibitor am oberen Gastrointestinaltrakt eine Reduktion der Komplikationen auf das Niveau der Coxibe ermöglicht, haben die Coxibe am unteren Gastrointestinaltrakt weiter Vorteile in Form einer Verminderung von Ulcera und Komplikationen. Insgesamt ist das Risiko eines Ulkus unter Beachtung der bekannten Risikofaktoren und Effekte von Medikamenten einschätzbar geworden, erfordert eine individuelle Risikoabschätzung und Medikamentenauswahl.

 

 

Download

 

Folien Referat Prof. Markus Gaubitz zum Thema "Ulcus – ein kalkulierbares Risiko?":

Key Charts_Gaubitz.pdf Key Charts_Gaubitz.pdf (54.08 KB)

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Coxibe – immer für eine Überraschung gut“ am 27.03.2009 in Frankfurt am Main, anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtages 2009 (MCG-Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung