Ulcus – ein kalkulierbares Risiko?

 

Von Prof. Markus Gaubitz, Münster

 

Frankfurt am Main (27. März 2009) – Trotz erheblicher Fortschritte in der Diagnostik und Therapie sind gastrointestinale Komplikationen, speziell die Ulkus-Krankheit, verantwortlich für eine weiter hohe Morbidität und Mortalität. In diesem Beitrag werden Risikofaktoren, Unterschiede im Risiko bei der Therapie mit verschiedenen analgetisch wirkenden Substanzen sowie Empfehlungen zur Reduktion des Risikos zusammengefasst.

 

1. Risikofaktoren

Ursachen der gastroduodenalen Ulkuskrankheit sind neben der Helicobacter pylori-Infektion genetische Faktoren, die Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR), Rauchen, Stress sowie selten ein Zollinger-Ellison-Syndrom oder Hyperparathyreoidismus.

 

Gesicherte Risikofaktoren bei der Entstehung gastrointestinaler Komplikationen im Zusammenhang mit einer NSAR-Therapie sind Alter über 60 Jahre, Anamnese von gastroduodenalen Ulcera oder Blutungen, männliches Geschlecht sowie die Einnahme von Antikoagulantien oder Kortikosteroiden.

 

2. Ulcus-Entstehung bei der analgetischen Therapie mit NSAR oder Coxiben

In sämtlichen Therapiestudien (sowohl endoskopische Studien wie Endpunkt-Studien) war in der Gruppe der mit Coxiben behandelten Patienten die Häufigkeit gastrointestinaler Komplikationen, speziell von Perforationen, Ulcera und Blutungen, niedriger als bei den NSAR-Vergleichssubstanzen. Auch aktuelle Metaanalysen bestätigen den Vorteil der Coxibe gegenüber nichtselektiven NSAR, die Ulkus-Häufigkeit wird bis zu 75 % vermindert. Ebenso ist bekannt, dass die Hinzunahme von ASS zur Verminderung kardiovaskulärer Komplikationen beim oft multimorbiden Patienten den gastrointestinalen Sicherheitsvorteil der Coxibe zumindest teilweise wieder ausgleicht.

 

3. Aktuelle Empfehlungen zur Minderung des Ulcus-Risikos bei Schmerzpatienten

Eine S 3-Leitlinie hat aktuell Empfehlungen zusammengefasst. Zu Beginn einer NSAR-Therapie bei einem Patienten mit zumindest einem Risikofaktor für eine gastroduodenale Ulcuskrankheit sollte ein Protonenpumpeninhibitor hinzugegeben werden oder ein Coxib gewählt werden. Die Kombination von ASS mit einem traditionellen NSAR sollte immer mit einer Protonenpumpenhemmer-Medikation begleitet werden, bei Einsatz eines Coxibs kombiniert mit ASS ist dies nur bei einer Anamnese einer früheren gastrointestinalen Blutung oder sonstigen Risikofaktoren notwendig. Eine Testung auf das Vorliegen einer Helicobacter pylori-Infektion muss nicht regelmäßig durchgeführt werden.

 

Während die Kombination eines traditionellen NSAR mit einem Protonenpumpeninhibitor am oberen Gastrointestinaltrakt eine Reduktion der Komplikationen auf das Niveau der Coxibe ermöglicht, haben die Coxibe am unteren Gastrointestinaltrakt weiter Vorteile in Form einer Verminderung von Ulcera und Komplikationen. Insgesamt ist das Risiko eines Ulkus unter Beachtung der bekannten Risikofaktoren und Effekte von Medikamenten einschätzbar geworden, erfordert eine individuelle Risikoabschätzung und Medikamentenauswahl.

 

 

Download

 

Folien Referat Prof. Markus Gaubitz zum Thema "Ulcus – ein kalkulierbares Risiko?":

Key Charts_Gaubitz.pdf Key Charts_Gaubitz.pdf (54.08 KB)

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Coxibe – immer für eine Überraschung gut“ am 27.03.2009 in Frankfurt am Main, anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtages 2009 (MCG-Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung