"Auto-Neurostimulation" bei Chronischem Schmerz

Neuer "Schmerzschrittmacher" passt sich selbstständig der Körperhaltung an

 

Köln (19. April 2010) – Mit der Methode der Neurostimulation ist es möglich, Chronische Schmerzen zu behandeln, die in die Beine ausstrahlen. Hierbei werden Nerven über Elektroden stimuliert, um so den Schmerz zu lindern. Das Problem bisher: verändert der Patient seine Körperhaltung (Liegen, Stehen, Sitzen) muss er den elektrischen Impuls jeweils selbst anpassen. Ein neuer Neuromodulator erkennt nun die Körperhaltung des Patienten und passt die Stimulation automatisch an. Dieser neue "Schmerzschrittmacher" wird erstmals an der Uniklinik Köln eingesetzt.

 

Schmerz ist eine Folge elektrischer Reizübertragung im Körper. Von der Schmerzquelle wird der Reiz über die Rückenmarksnerven an das Gehirn geleitet, wo er als Schmerz wahrgenommen wird.

Von Chronischem Schmerz spricht man, wenn dieser über sechs Monate ständig oder immer wiederkehrend auftritt. Verschiedene Verletzungen und Krankheiten können ihn auslösen, zum Beispiel Nervenverletzungen oder Krebs. Häufig sind Rücken und Beine betroffen. Bleibt der Chronische Schmerz unbehandelt, kann er sich zu einer eigenständigen Krankheit entwickeln, unabhängig davon, ob die eigentliche Ursache noch besteht oder nicht. Betroffene Patienten sind dadurch physisch und emotional stark beeinträchtigt.

Die Neurostimulation reduziert Chronische Schmerzen durch elektrische Impulse in der Nähe des Rückenmarks – ähnlich der Technik der Tiefen Hirnstimulation. Die elektrische Stimulation überlagert den Schmerz, der im Rückenmark entsteht und ins Bein ausstrahlt. "Hier setzen wir mit der Neurostimulation an", erläutert Dr. Thorsten Riethmann, Stellvertretender Fachbereichsleiter Funktionelle Neurochirurgie. "Durch die Elektroden wird die Weiterleidung des Schmerzes in das Gehirn des Patienten gehemmt. Der Patient empfindet ein angenehmes Kribbeln dort, wo er zuvor den Schmerz gespürt hat."

Eine Umfrage bei Patienten mit implantiertem Neurostimulationssystem ergab, dass 71 Prozent der Patienten bei Änderungen der Körperhaltung eine unangenehme oder verminderte Stimulation verspüren. Darauf müssen die Patienten bisher mit einer Änderung der Stimulationseinstellungen auf ihrem Programmiergerät reagieren. Mehr als 60 Prozent passen die Stimulation mindestens einmal am Tag an.

Der "RestoreSensor" ist der erste Neurostimulator, der die Änderung der Körperhaltung des Patienten erkennen und aktiv darauf reagieren kann. Ein Bewegungssensor erkennt automatisch, in welcher Position sich der Patient befindet. Ändert der Patient seine Körperhaltung, stellt er die für ihn angenehme Stimulationsstärke einmalig ein. Das System "lernt", welche Einstellungen der Patient für die jeweilige Position bevorzugt und wählt bei der nächsten Änderung der Körperhaltung automatisch die passenden Einstellungen aus.

"Die Patienten können sich so freier bewegen als vorher. Der Alltag mit der Neurostimulation wird unkomplizierter", sagt Riethmann. Diese neue Form des "Schmerzschrittmachers" eignet sich vor allem für neuropatischen Schmerz. Beispiele sind Schmerzausstrahlungen ins Bein nach Rückenoperationen, Schmerzen nach Herpes Zoster oder bei CRPS (Morbus Sudeck). "Außerdem können wir den neuen Neurostimulator bei anhaltenden Rückenschmerzen verwenden oder nach bereits erfolgten Rückenoperationen – zum Beispiel einem Bandscheibenvorfall – wenn alle anderen Therapien bereits versagt haben", erklärt Dr. Athanasios Koulousakis, Fachbereichsleiter Funktionelle Neurochirurgie.

 


Quelle: Presseinformation der Uniklinik Köln vom 19.04.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung