Rückenschmerzen

Neue Daten, spezifische Ursachen, zielgerichtete Therapie

 

Mannheim (8. Oktober 2010) – Rückenschmerzen gehören zu den großen Volkskrankheiten. Nahezu jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens davon betroffen. Aus Unsicherheit in der Diagnose kommen dann viele Hightech-Methoden zum Einsatz, die aber überflüssig sind. 85 bis 90 Prozent der Beschwerden sind durch Fehlfunktion und Verspannungen der Muskulatur bedingt. Diese muskulären Ursachen können durch körperliche Untersuchung des Patienten diagnostiziert werden und erfordern eine ursachenorientierte effektive Therapie. In einer Pressekonferenz im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2010 in Mannheim wurden neue Daten, spezifische Ursache sowie zielgerichtete Therapiemöglichkeiten von Rückenschmerzen vorgestellt und diskutiert.

 

Die Gesamtausgaben infolge von Rückenschmerzen werden in Deutschland auf 49 Milliarden EUR geschätzt, wovon 54 Prozent auf indirekte Kosten auf Grund von Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung entfallen.

 

Für wirtschaftliche Folgen von Rückenschmerzen werden in der BRD etwa ein Prozent des Bruttosozialproduktes benötigt. Sechs Prozent aller direkten Krankheitskosten, 15 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage und 18 Prozent aller Frühberentungen sind auf Rückenerkrankungen zurückzuführen. „Nicht in Zahlen zu fassen ist das mit chronischen Rückenschmerzen verbundene Leid der Patienten“, betonte Prof. Dr. Hans Raimund Casser, „Rückenschmerzen erfordern daher von Anfang an eine rationale, effektive und verträgliche Therapie.“

 

Durch mangelnde Bewegung, Fehl- und Schonhaltungen, Fehlfunktionen, Traumata oder massive Überbelastung kommt es zu Verspannungen, Verkürzungen und Abschwächungen der Muskulatur. „Mit Grundlagen- und Fachwissen sowie gezielter Diagnostik und körperliche Untersuchung werden bei 85 bis 90 Prozent der Rückenschmerzpatienten vor allem muskuläre Ursachen identifiziert“, erklärt Prof. Dr. Walter Zieglgänsberger.

 

Ein Expertengremium der interdisziplinären Gesellschaft für orthopädische und interdisziplinäre Schmerztherapie (IGOST) hat kürzlich bereits darauf hingewiesen, dass der immer noch für muskuläre Rückenschmerzen verwendet Begriff „unspezifisch“ eher auf unzureichende Diagnostik hinweist und dass durch gezielte Diagnostik und körperliche Untersuchung der Patienten funktionelle Störungen und muskuläre Ursachen der meisten Rückenschmerzen sehr wohl identifiziert werden können.

 

Auf Grund der überwiegenden muskulären Beteiligung hat zusätzlich zur effektiven Analgesie die Normalisierung des Muskeltonus bei der Therapie von Rückenschmerzen oberste Priorität. „Je eher eingegriffen wird, desto schneller ist die Therapie wirksam“, unterstreicht Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe.

 

Der selektive neuronale Kaliumkanalöffner (SNEPCO) Flupirtin ist ein rationaler Therapieansatz, um muskuläre Dysbalancen positiv zu beeinflussen. Der Wirkstoff hemmt die Erregbarkeit von Nervenzellen, die Erregungsweiterleitung – auch an alpha-Motorneurone – sowie die latente Übererregbarkeit und verstärkt damit endogene Hemmmechanismen. Das Analgetikum ist nicht nur effektiv gegen Schmerzen, sondern löst verspannte Muskulatur und unterbricht zusätzlich Schmerzchronifizierungsprozesse, indem es die Schmerz-Lernprogramme im Nervensystem blockiert.

 

„Für die Therapie von chronischen Rückenschmerzen existiert bis heute keine Leitlinie, die, wie es bereits der Begründer der evidenzbasierten Medizin David Sackett gefordert hat, neben der klinischen Evidenz aus Studien und Metaanalysen auch Erfahrungen der Ärzte und Erwartungen der Patienten ausreichend berücksichtigt“, mahnt Privatdozent Dr. Michael Überall.

 

Neueste Daten einer gepoolten Re-Analyse von acht randomisierten, doppelblinden, kontrollierten Studien mit 1.046 Patienten mit chronischen Schmerzen des Haltungs- und Bewegungsapparates und insgesamt 3.339 Messzeitpunkte über eine Behandlungsdauer von bis zu 56 Tagen mit Flupirtin zeigen, dass Flupirtin im Vergleich zu Placebo bereits ab dem vierten Behandlungstag zu einer signifikanten Schmerzreduktion (p<0,01) führt, die über den gesamten Dokumentationszeitraum kontinuierlich zunahm.

 

Im klinischen Alltag zeigt Flupirtin bei einmal täglicher Anwendung (Katadolon® S long) eine signifikante Verspannungslösung und Schmerzreduktion. Sämtliche Teilaspekte der schmerzbedingten Beeinträchtigung der Patienten wurden bereits nach vierwöchiger Therapie deutlich verbessert und damit die Patientenerwartungen erfüllt. Eine Substanz wie Flupirtin, für die ein hohes Maß an Evidenz besteht, mit der die Ärzte positive Erfahrungen besitzen und die die Erwartungen der Patienten erfüllt, wird die Rückenschmerztherapie im Alltag zunehmend erleichtern – notfalls auch gegen rigide Vorgaben von Leitlinien“, prognostiziert Überall.

 

„Ziel jeder Pharmakotherapie im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes ist immer die rasche Aktivierung von Patienten. Die eigene körperliche Aktivität stellt die effektivste Therapie dar“, schließt sich Müller-Schwefe an und konstatiert: „Insofern ist jede sinnvolle Pharmakotherapie Hilfe zur Selbsthilfe.“

 

 

Download

 

 

 

  • PD Dr. med. Michael A. Überall: „Rationale, Empirie und Evidenz für den gezielten Einsatz von Medikamenten jenseits der NSAR“
    Abstract: Abstract_Ueberall.pdf Abstract_Ueberall.pdf (13.50 KB)

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma AWD.pharma/TEVA zum Thema „Rückenschmerzen – neue Daten, spezifische Ursachen, zielgerichtete Therapie“ anlässlich des Schmerzkongresses am 08.10.2010 in Mannheim (BPI Service) (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung