Sifrol® Retard bei Morbus Parkinson:

Therapievorteile durch Einmalgabe

Berlin (21. Juni 2010) – Knapp ein Jahr nach der Einführung der neu entwickelten Darreichungsform Sifrol® Retard (Pramipexol Retard) werten Parkinson-Experten aus Klinik und Praxis die Einmalgabe als Fortschritt in der medikamentösen Therapie.* Denn um die Compliance von Parkinson-Patienten zu unterstützen und die Behandlungsergebnisse langfristig zu optimieren, sollte die Therapie nach ihrer Ansicht so unkompliziert wie möglich sein. Pramipexol Retard muss statt dreimal nur einmal täglich eingenommen werden.1

Laut Prof. Heinz Reichmann, Dresden, ergeben sich durch die Einmalgabe von Sifrol Retard® wesentliche Therapievorteile – eine reduzierte Tablettenlast und eine verbesserte Compliance der Patienten. Bei einer kontinuierlichen Wirkstoff-Freigabe über 24 Stunden zeige die Retardform zudem weniger Fluktuationen im Plasmakonzentrationsverlauf als eine dreimal tägliche Gabe des unretardierten Pramipexol.2 Gleichmäßigere Wirkspiegel, die durch eine kontinuierliche Freisetzung über 24 Stunden erzielt werden, könnten dazu beitragen, Wirkverluste über den Tagesverlauf zu vermeiden. Als therapeutische Konsequenz, so Reichmann, erhoffe man sich eine bessere motorische Symptomkontrolle im Tagesverlauf, weniger nächtliche oder morgendliche Beschwerden wie Akinese und die Vermeidung langfristiger motorischer Spätkomplikationen.

Ad-hoc-Umstellung über Nacht

Mit der neuen Darreichungsform können Parkinson-Patienten über Nacht von einer dreimal täglichen Einnahme auf eine einmal tägliche Pramipexol-Gabe umgestellt werden. Wie eine Umstellungsstudie gezeigt hat, war bei 84,5 Prozent der Patienten eine ad hoc-Umstellung erfolgreich; bei 82,8 Prozent der erfolgreich umgestellten Patienten war keine Dosisanpassung erforderlich.3 Ergebnisse klinischer Studien bei Patienten im Früh- als auch im Spätstadium der Parkinsonerkrankung bestätigen zudem die zuverlässige Wirksamkeit und Verträglichkeit von Pramipexol-Retard. Im Frühstadium der Erkrankung ist die retardierte Darreichungsform ebenso wirksam und verträglich wie der bisher dreimal tägliche Standard Pramipexol.4 Auch bei bereits länger bestehender Krankheit und zunehmender Ausprägung motorischer Fluktuationen unter L-Dopa zeigt sich eine signifikante Reduktion der UPDRS (Unified Parkinson Disease Rating Scale) II und III-Scores sowie eine deutliche Verminderung der Off-Zeiten.5

Einfaches Therapieregime für die Praxis

Nur zwei von zehn Parkinson-Patienten halten sich an das verordnete Einnahmeschema.6 „Die eigenständige Veränderung der Dosis kann dazu führen, dass die Parkinsonsymptomatik bestehen bleibt oder dass sich motorische Fluktuationen, Hypokinesien, Akinesen, Dystonien, Freezing und On-Off-Symptome entwickeln", erläuterte Dr. Joachim Rings, Leverkusen. Studien haben gezeigt, dass die Compliance umso besser ist, je einfacher das Dosierungsschema. Im Vergleich zur drei- oder viermal täglichen Einnahme eines Medikaments fördert die einmal tägliche Gabe daher deutlich die Compliance.6 Die positiven Auswirkungen des unkomplizierten Therapieregimes mit Pramipexol Retard lassen sich auch anhand der Praxiserfahrungen von Dr. Rings und Dr. Werner Hofmann, Aschaffenburg, aufzeigen. Laut Erfahrungen der beiden Neurologen profitieren nicht nur Patienten mit hoher Tablettenlast, komplexen Therapieschemata oder geringer Therapietreue von Pramipexol Retard. Auch bei Parkinson-Patienten mit kognitiven Einbußen und Depressionen lasse sich das Risiko fehlerhafter oder vergessener Tabletteneinnahmen durch die Einmalgabe reduzieren. Patienten mit fluktuierenden Wirkstoffspiegeln könnten von der kontinuierlicheren Wirkstoff-Freisetzung und den gleichmäßigeren Plasmaspiegeln der Retardform profitieren.

 

Anmerkung

* Quelle: Pressegespräch Boehringer Ingelheim "Sifrol® Retard in der Praxis – Erfahrungen mit der Um- und Neueinstellung", 21. Juni 2010, 10-11.30 Uhr, im Rahmen des Congress of the European Neurological Society, Berlin

 

Referenzen

  1. Chwieduk CM et al, CNS Drug 2010
  2. Jenner P. et al, Clin Ther. 2009
  3. Rascol O et al. Movement Disord, 2009
  4. Poewe W, et al., Movement Disord, 2009
  5. Schapira AHW et al. Movement Disord, 2009
  6. Grosset KA et al, Mov Disord 2005

 

Weitere Informationen

www.boehringer-ingelheim.de
www.mediakademie.de
www.youtube.com/user/parkinsonsmatters

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Boehringer Ingelheim Pharma im Rahmen des „Congress of the European Neurological Society" zum Thema „Sifrol® Retard in der Praxis – Erfahrungen mit der Um- und Neueinstellung" am 21.06.2010 in Berlin (Signum PR health communication) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung