Sturz als Zeichen von Gebrechlichkeit

 

Von Dr. M. Runge, Aerpah-Klinik Esslingen-Kennenburg

 

Altersmedizinischer Hintergrund

Stürze sind alterskorrelierte Ereignisse von großer Häufigkeit und mit schwerwiegenden Folgen. Ca. 30 % aller Älteren über 65 Jahren stürzen einmal oder mehrmals pro Jahr, unter Hochaltrigen und Pflegeheimbewohnern liegt die Sturzquote über 50 %. Mehr als 90 % der proximalen Femurfrakturen (> 120.000 pro Jahr in Deutschland) entstehen bei einem Sturz, ebenso wie ein entsprechender Anteil proximaler Humerus-, Becken-  und Radiusfrakturen.

Der alterstypische Sturz ereignet sich bei alltagsüblichen Aktivitäten, in gewohnter Umgebung, ohne Bewusstseinsverlust oder Bewusstseinsveränderung und ohne überwältigende Krafteinwirkung von außen (intrinsischer lokomotorischer Sturz). Stürze im Alter sind keine Unfälle, also keine von außen auf den Menschen einwirkenden Ereignisse, sondern durch strukturelle und funktionelle Veränderungen im Menschen bedingt. Sturzursache ist in der Regel nicht eine einzelne Krankheit, sondern ein interagierendes Bündel von Faktoren. Stürze sind multifaktoriell bedingt. Stürze müssen in den Gesamtkontext des Alterns eingeordnet werden. Sie sind Zeichen dafür, dass neuromuskuläre Fähigkeiten eine kritische Schwelle unterschritten haben. Die Geh- und Balancestörungen der Sturzpatienten könnten bereits vor dem Sturz diagnostiziert werden.

 

Die neuromuskuläre Defizite entstehen dabei aus drei pathogenetischen Wurzeln: dem physiologischem Alterns­prozess, der Multimorbidität und verminderter körperlicher Aktivität. Dabei wirken sich nicht nur  Veränderungen des Bewegungsapparates auf Gehen, Balance und Sturzgefahr aus, sondern auch kardiovaskuläre, pulmonale und metabolische Erkrankungen. Die Sturzgefahr ist damit gemeinsame Endstrecke und diagnostisches Spiegelbild des altersassoziierten Gesamt­zustandes. Dieser Zustand kritisch verminderter physiologischer Reserven mit erkennbarer Gefahr multipler Dekompensationen wird Frailty-Syndrom genannt.

Sturzrisikoassessment und Diagnostik des frailty-Syndroms (Gebrechlichkeit):

 

Stürze sind korreliert mit einer definierten Reihe von pathophysiologischen Merkmalen. Ältere Sturzpatienten unter­scheiden sich von Älteren ohne erhöhte Sturzgefahr durch eine individuelle Anhäufung dieser Faktoren:

 

  • verminderte muskuläre Leistung beim Aufstehen aus dem Sitzen (Aufstehtest)
  • verminderte Kontrolle der Körperhaltung zur Seite (Tandemmanöver)
  • klinisch grob veränderter Visus
  • Multimedikation (> 4 verordnete Medikamente)
  • spezifisch sturzkorrelierte Medikamente (Benzodiazepine, Antidepressiva/Tricyclica/SSRIs, Neuroleptica, Antikonvulsiva)
  • dementielle Entwicklungen

 

(Cummings et al 95, Tinetti et al. 1986, 1988, 1989, 1994; Rubenstein et al 1992, Nevitt et al. 1989, Robbins et al 1989)

 

Als geeignete neuromuskuläre Untersuchungsverfahren haben sich der Aufstehtest und die Tandemmanöver herausgestellt. Sturzkorrelierte lokomotorische Testverfahren haben sich gleich­zeitig als prädiktiv für einen Verlust von Mobilität und Selbst­pflege­fähigkeit in den kommenden vier Jahren erwiesen.

(Guralnik et al 1995)

Die hohe Bedeutung des lokomotorischen bzw. neuro­muskulären Status für die Diagnostik der Gebrechlichkeit zeigt auch die vielfach diskutierte Liste der Frailty-Merkmale, wie sie von Fried und Kollegen zusammengestellt wurden (Fried et al 2001). Danach wird Gebrechlichkeit an folgenden Merkmalen erkannt:

 

  • unfreiwilliger Gewichtsverlust
  • Erschöpfung
  • Muskelschwäche (Griffstärke)
  • verlangsamte Gehgeschwindigkeit
  • verminderte körperliche Aktivität


Therapeutische Schlussfolgerungen

Die Identifizierung und Quantifizierung von Sturzrisikofaktoren und Gebrechlichkeitsmerkmalen ist Basis für gezielte Inter­ventionen, die auf das individuelle Risikoprofil abgestimmt sind. Mit multifaktoriellen Interventionen ist es gelungen, die Sturz­häufigkeit signifikant zu senken (Tinetti et al 1994, Close et al 1999). Motorisch-funktionelle Trainingsverfahren, die neuromuskuläre Leistungen verbessern (z. B. Tai Chi, Muskeltraining, Balance­training, vibratorische Muskelstimulation mit dem Galileo-System) sind deshalb präventiv und rehabilitativ von zentraler Bedeutung für die Selbständigkeit im Alltag, die Lebensqualität, sowie die Belastung der Familien und des Gesundheitssystems insgesamt.

 

Zunehmend in den Fokus von Forschung und klinischer Praxis rückt die Frage, ob Muskelfunktionen durch pharmakologische Interventionen verbessert werden können. Hier liegen ver­heißungs­volle Daten zu den D-Hormonanaloga (Alfacalcidol, Calcitriol) vor, die auf der einen Seite die Knochenfestigkeit, sowie andererseits neuromuskuläre Funktionen verbessern und Sturzgefahr vermindern können (Gallagher et al. 2001, Dukas et al 2004 und 2005, Schacht et al 2005).

 

Bei den Bewegungsprogrammen zur Verbesserung von Muskelfunktionen und Sturzgefahr ergibt sich das Problem der anhaltenden Compliance. Wie ist es möglich, größeren Be­völkerungs­gruppen nachhaltig geeignete Bewegungs­programme zu vermitteln? In der Aerpah-Klinik Esslingen wurden in den vergangenen Monaten mehr als 50 Freiwillige zu Übungs­leitern geschult und dazu qualifiziert, in Eigenregie, meist in Anbindung an Vereine und Gemeinden, Übungsgruppen für osteoanabole und sturzpräventive Bewegungsprogramme aufzubauen (Senior-fit-Netzwerk als Initiative des Fördervereins pro Quarto, Esslingen). Sie schulen und begleiten ein Be­wegungs­programm („Fünf Esslinger“), das sich in prospektiven Studien als wirkungsvoll zur Verbesserung von Sturzrisikofaktoren erwiesen hat, und das in ein lokomotorisches Assessment ein­gebettet ist, mit dem der individuelle Verlauf der Muskel­funktionen und Lokomotion kontrolliert werden kann.


Korrespondenzadresse

 

Dr. M. Runge

Aerpah-Klinik Esslingen

Kennenburger Str. 63

73732 Esslingen

Tel. 07113905326

Fax 07113701643

E-Mail: mrunge@udfm.de


 

Quelle: Pressekonferenz der Deutschen Initiative gegen Sturz und Gebrechlichkeit (DISG) zum Thema Altersmobilität im Fokus: gesellschaftliche Relevanz, Diagnostik und Prävention der Gebrechlichkeit“ am 19.03.2008 in Frankfurt am Main (CGC Cramer-Gesundheits-Consulting).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung