Thema „Mangelernährung in Deutschland“ findet kaum Beachtung

 

Hamburg / Erlangen (4. Februar 2008) – Im Rahmen einer umfassenden Studie beziffert die Strategieberatung Cepton die zusätzlichen Kosten, die für das Deutsche Gesundheitssystem durch Mangelernährung entstehen, auf 9 Mrd. €. Noch findet das Thema "krankheits- und ernährungsbedingte Mangelernährung" jedoch wenig Raum in der öffentlichen Diskussion. Das Thema Mangelernährung ist – im Gegensatz zum Volksleiden Übergewicht – weitestgehend unbekannt. Die Münchner Beratungsfirma Cepton legt jetzt erstmals eine umfassende Analyse der Fakten zu diesem Themenbereich vor, anhand derer sie ein ökonomisches Rechenmodell entwickelt hat. Dieses ruht auf den Kostenberechnungen der Mangelernährung im Krankenhaussektor, in der ambulanten Pflege und bei der ärztlichen Behandlung. Es bildet damit die gesundheitspolitischen Sektoren ab, in denen Mangelernährung eine gewichtige Rolle spielt.

 

Die angewandten Schätzmodelle stützen sich auf die umfassende Untersuchung der Verbreitung von Mangelernährung in Deutschland (German hospital malnutrition study, Pirlich et al). Die Berechnung der durch Mangelernährung verursachten Kosten im Krankenhaus berücksichtigt beispielweise die längere Verweildauer mangelernährter Patienten. Diese lag in der Studie im Durchschnitt um 42,5 Prozent höher als bei adäquat ernährten Patienten.

 

Mangelernährung – oft unterschätzt

Je nach Grunderkrankung leidet jeder zweite bis fünfte Krankenhauspatient an Mangelernährung. Bei den geriatrischen Patienten sind es nach der zitierten Studie mehr als die Hälfte. Jedoch wird in der breiten Öffentlichkeit Mangelernährung immer noch mit magersüchtigen Essgestörten oder Hungersnöten in Dritte-Welt-Ländern assoziiert und abgetan. Dramatischer und darum wichtiger scheint in unserer Gesellschaft das Problem Übergewicht (Adipositas) zu sein. Zum Vergleich: Knapp die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung gilt als übergewichtig. Damit verbunden sind Kosten, indirekte volkswirtschaftliche Effekte eingeschlossen, von etwa 14 Mrd. €. Mangelernährung mit den berechneten 9 Mrd. € zusätzliche Kosten ist noch nicht „en vogue“.

 

Der mangelernährte Mensch tritt öffentlich nicht in Erscheinung

In Deutschland tritt Mangelernährung – sei sie krankheits- oder ernährungsbedingt – nicht im täglichen Leben auf: Sie betrifft Menschen, die nicht mehr aktiv am öffentlichen Leben teilnehmen, die in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Altenheimen leben. Des Weiteren wird Mangelernährung nicht als isoliertes Problem wahrgenommen, weil sie, gerade bei einer Erkrankung, im Zusammenhang mit weiteren Symptomen auftritt.

Ernährung ist nicht nur ein menschliches Grundbedürfnis, sondern trägt ebenso einen wichtigen Teil zur Genesung bei. Sie ist ein wesentlicher Part ganzheitlicher Medizin. Momentan ist bei deutschen Patienten ein Trend erkennbar, der auch der Ernährung im Rahmen therapeutischer Maßnahmen eine stärkere Bedeutung zukommen lässt.

 

Mangelernährung in Deutschland – Eine Studie der Cepton Strategies, 2007

Die gesundheitsökonomische Untersuchung wurde von Cepton herstellerneutral auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen und statistischer Daten durchgeführt. Pfrimmer Nutricia unterstützte das Projekt ideell und materiell, ohne Einfluss auf das Ergebnis zu nehmen.

Zielsetzung: Die Ergebnisse sollen die Aufmerksamkeit auf das unterschätzte Problem der Mangelernährung lenken und den potentiellen Nutzen-Beitrag klinischer Ernährungskonzepte als einen Lösungsansatz aufzeigen.

Studiendesign und Methodik: Die Analyse basiert auf mehr als 400 Studien und wissenschaftlichen Publikationen, deren Ergebnisse relevant für eine gesundheitsökonomische Auswertung sind (Einzelstudien, Meta-Analysen und klinische Leitlinien). Dieses Material wurde in über 60 Expertengesprächen vertieft, diskutiert und gewichtet. So konnten in die Analyse die Erfahrungen der Teilnehmer einfließen und weitergehende empirische Aussagen getroffen werden.

Durchführungszeitraum: Januar bis Mai 2007. Erste Ergebnisse wurden auf dem Hauptstadtkongress 2007 in Berlin vorgestellt.

 

„Mangelernährung wird in den europäischen Ländern nach wie vor nicht ausreichend wahrgenommen, nicht ausreichend erkannt und nicht ausreichend behandelt.“ (Jahreskonferenz der European Nutrition for Health Conference 2006)

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Pfrimmer Nutricia zum Thema „Produktlaunch Fortimel Extra und Fortimel Fruit“ am 04.02.2008 in Hamburg (Trimedia).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung