Private Pflegeeinrichtungen stärken sich in Palliativpflege – und präsentieren Ergebnisse aus Pilotprojekt

„Tod und Sterben darf kein Tabuthema mehr sein!“  

 

Düsseldorf (16. September 2009) – Der schwerstkranke Mensch und seine Angehörigen stehen im Mittelpunkt der Palliativpflege – der Versorgung und Begleitung von Sterbenden. Ziel ist es, meist unter Anwendung von symptomlindernden Pflegemaßnahmen und Schmerztherapien, die Lebensqualität der Betroffenen bis zum Tod zu erhalten. Neun stationäre Alten- und Pflegeheime sowie ein ambulanter Pflegedienst aus Nordrhein-Westfalen, allesamt Mitglieder im Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) in NRW, nahmen sich im Rahmen eines gemeinsamen Palliativprojekts diesen großen Herausforderungen an. Anlässlich der Abschlussveranstaltung in Bielefeld präsentierten sie jetzt ihre Ergebnisse.

 

18 Monate beschäftigten sich die Teilnehmer intensiv mit der bestmöglichen Umsetzung von Palliativpflege – von der Überarbeitung von Pflegestandards über die Verbreitung von Fachwissen bei den Pflegenden bis hin zum Umgang mit Tod und Trauer in den Einrichtungen sowie bei den Angehörigen. „Die intensive Beschäftigung stärkt die Einrichtungen im Umgang mit diesem sehr sensiblen Thema.“, betont Christof Beckmann, Vorsitzender des bpa in NRW. „Nicht ohne Stolz kann ich sagen, dass unsere Einrichtungen gut für die Zukunft gerüstet und auf den speziellen Bedarf ihrer Patienten und Bewohner vorbereitet sind.“

 

Im Mittelpunkt des Projekts stand die zentrale Erkenntnis, dass sich die Situation gerade in Pflegeheimen binnen der letzten zehn Jahre erheblich verändert hat, berichtet die Projektteilnehmerin Veronika Zurmühlen, Vorstandsmitglied des bpa in NRW: „Bedingt durch ihr zunehmendes Alter, die schnellen Krankenhausentlassungen und den verbesserten Ausbau der ambulanten Pflege ziehen die immer pflegebedürftigeren Menschen immer später in die stationären Einrichtungen ein, und die Verweildauer nimmt deutlich ab.“

 

Die Pflegekräfte begleiten somit zunehmend schwerstkranke und sterbende Menschen, und sie sind häufig in Kontakt mit trauernden Angehörigen und Mitbewohnern. Diesen neuen Herausforderungen müssen sich die Einrichtungen stellen. Veronika Zurmühlen: „Tod und Sterben kann kein Tabuthema sein, sondern muss einen festen Platz in der Gesellschaft bekommen. Die Pflegeeinrichtungen sowie die Pflegekräfte müssen in diesem Kontext mehr Anerkennung und Unterstützung erfahren. Auch für die Angehörigen und die Bewohner ist es wichtig, diese existentiellen Themen ansprechen zu können und mehr über den würdevollen Umgang mit Sterbenden zu wissen.“

 

Alle Teilnehmer sind sich einig, dass das Projekt mit dem Abschlusstag nicht beendet ist. Norbert Grote, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle und Mitbegründer des Projekts: „Die Umsetzung steht erst am Anfang, aber alles ist auf dem richtigen Weg. Die Qualität der Pflegeleistungen nimmt bereits spürbar zu.“

 

 

Quelle: Presseinformation des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) vom 16.09.2009.

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung