Uniklinikum Frankfurt startet innovatives Trainingsprogramm für Betreuer von Demenzkranken

Verbesserung der Kommunikation in der Pflege demenzkranker Menschen

 

Frankfurt am Main (18. März 2010) – „Der demographische Wandel führt dazu, dass auch Krankheiten wie Demenz immer weiter verbreitet sind. Die Versorgung der erkrankten Menschen stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Sowohl versorgende Angehörige als auch professionell Pflegende sind schwer belastet. Gleichzeitig haben diese Bezugspersonen den größten Einfluss auf die Lebensqualität demenzkranker Menschen, die durch die Folgen der Krankheit deutlich beeinträchtigt werden kann. Daher freue ich mich, dass das Land Hessen das Modellvorhaben zur Verbesserung der Kommunikation mit demenzkranken Menschen mit 296.640 Euro fördert“, sagte Jürgen Banzer, Hessischer Minister für Arbeit, Familie und Gesundheit.

 

Die Forschung der Professur für Gerontopsychiatrie des Klinikums der J.W. Goethe-Universität Frankfurt beschäftigt sich u.a. mit der Frage, wie sich die Versorgung von demenzkranken Menschen verbessern lässt. Mit einem innovativen Trainingsprogramm für Pflegende haben Prof. Dr. Johannes Pantel, Dr. Julia Haberstroh und ihr Team nun eine Antwort gefunden, die vom Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit sowie den Verbänden der Pflegekassen gefördert wird. Angehörige und Pflegekräfte werden darin unterstützt, wie sie demenzkranke Menschen besser verstehen, sich untereinander austauschen und unterstützend zusammenarbeiten können.

 

Damit diese Unterstützung nachhaltig im Alltag der ambulanten Pflege und der häuslichen Betreuung ankommen kann, werden in der Versorgungspraxis tätige Personen (z. B. Pflegedienstleitungen von ambulanten Pflegediensten) dazu ausgebildet „Trainingsangebote zur Kommunikation in der Versorgung demenzkranker Menschen (TANDEM)“ durchzuführen, an den individuellen Bedarf in der ambulanten Pflege anzupassen und weiterzuentwickeln. Die ausgebildeten TANDEM-Trainer/innen können in Folge des Projekts Schulungen für Angehörige und Pflegekräfte anbieten sowie bei der Initiierung von Selbsthilfegruppen und kollegialer Beratung unterstützen.

 

Das Projekt startet im März dieses Jahres als dreijähriges Modellprojekt in der kreisfreien Stadt Offenbach sowie in den Landkreisen Limburg-Weilburg, Wetteraukreis und Rheingau-Taunus-Kreis. Langfristig ist geplant, die Trainerausbildung in die Angebote der Fort- und Weiterbildungsinstitute sowie in Auszügen in die Ausbildung zum/r Altenpfleger/in zu integrieren.

 


Quelle: Pressemitteilung des Klinikums der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main vom 18.03.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…