Schichtarbeiter-Syndrom

Was ist das Schichtarbeiter-Syndrom?

Hamburg (24. Oktober 2005) – Das Schichtarbeit bedingte Syndrom ist eine Schlafrhythmusstörung, die durch die Arbeit zu wechselnden Tageszeiten (Früh-, Spät- und Nachtschicht) oder zu konstant ungewöhnlicher Zeit (Dauernachtschicht) hervorgerufen wird. Entsprechend der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin ist es als eine schichtarbeitbedingte „Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus“ (ICD-10 Ziffer G47.2) definiert. Charakteristisch für das Schichtarbeiter-Syndrom sind das Unvermögen, zur gewünschten Zeit schlafen zu können sowie eine exzessive Schläfrigkeit während der Arbeitszeit.

Wie kommt es zur schichtarbeitbedingten Schlafrhythmus-Störung?

Vor allem bei der Nachtarbeit ist es notwendig, zu einer Zeit zu arbeiten, in der die Umwelt „Nacht“ anzeigt und zu einer Zeit zu schlafen, in der die Umwelt „Tag“ signalisiert. Die innere Uhr jedes Menschen wird primär durch Tageslicht, aber auch durch soziale Zeitgeber im Umfeld auf einen 24-Stunden-Tag synchronisiert. Da beide Faktoren nicht mit dem Aktivitätsrhythmus eines schichtarbeitenden Menschen übereinstimmen, schläft und arbeitet der Schichtarbeiter also gegen seine innere Uhr und gegen den natürlichen 24-Stunden-Tag. Er ist gezwungen, während die innere Uhr des Organismus „Tag“ signalisiert, zu schlafen und während der subjektiven Ruhephase zu arbeiten.

Bei etwa 25 Prozent der Schichtarbeiter führt diese Diskrepanz zwischen innerer Uhr und äußeren Lebensumständen dazu, dass sie entweder über Schlaflosigkeit während ihrer Hauptschlafphase am Tage oder über exzessive Schläfrigkeit während ihrer Arbeitsphase klagen. Beide Symptome können auch gemeinsam auftreten. Lassen sich diese Beschwerden mit den Arbeitszeiten des Betroffenen in Verbindung bringen, so spricht man von einem Schichtarbeiter-Syndrom.

Wie häufig tritt das Schichtarbeiter-Syndrom auf?

Etwa zehn Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten regelmäßig oder zumindest gelegentlich im Nacht- oder Schichtdienst. Von ihnen klagen bis zu 95 Prozent über Schlafstörungen. Etwa 25 Prozent entwickeln ein chronisches Schichtarbeiter-Syndrom (ICD-10 G47.2).

Was sind die Symptome und Folgen des Schichtarbeiter-Syndroms?

Kennzeichnend für diese Erkrankung sind extreme Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten. Die Betroffenen leiden unter exzessiver Schläfrigkeit während der Arbeit oder unter Schlaflosigkeit während der Hauptschlafphase. Die Erkrankung kann zu einem erhöhten Unfallrisiko führen: Bis zu zwei Drittel der Betroffenen schlafen insbesondere bei monotonen und wiederkehrenden Arbeiten mehr als einmal in der Woche während der Arbeit ein. Wegen der Beeinträchtigung des Schlaf-Wach-Rhythmus steigt außerdem das Risiko, Gesundheitsstörungen wie Magen-Darm- oder Herz-Kreislauferkrankungen zu entwickeln.

Wie kann das Schichtarbeiter-Syndrom behandelt werden?

Die Therapie des schichtarbeitbedingten Syndroms ist vom individuellen Umfeld abhängig. Sofern möglich, sollte zunächst eine Optimierung der Arbeitsbedingungen angestrebt werden. Maßnahmen dazu können von der Beendigung der Schichtarbeit über eine Schichtplanoptimierung bis hin zur Verbesserung der Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz reichen. Daneben sollte das Schlafumfeld der Betroffenen optimiert werden. Auch Lichttherapie, Verhaltens- und Psychotherapie können geeignete therapeutische Maßnahmen darstellen. Zusätzlich sollte bei Bedarf eine Pharmakotherapie in Betracht gezogen werden. Hierzu steht in Deutschland mit Vigil® seit kurzem ein zugelassenes Arzneimittel zur Verfügung.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Cephalon zum Thema „Schichtarbeiter-Syndrom: Leben gegen die innere Uhr. Indikationserweiterung für Vigil®.“ Am 24.10.2005 in Hamburg (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…