„Wenn man gebraucht wird, möchte man gerne helfen“

 EHEC-Infektion: Pflegende des Universitätsklinikums Heidelberg unterstützen ihre Kollegen in Hamburg-Eppendorf

 

Heidelberg (7. Juni 2011) – Seit Anfang der Woche unterstützen fünf Pflegekräfte des Universitätsklinikums Heidelberg – allesamt erfahrenes Intensivpersonal – ihre Kollegen im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Dort arbeiten Mediziner und Pflegende aufgrund der durch enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) Bakterien ausgelösten Infektionswelle am Rande ihrer Belastbarkeit. Zeitweise behandelten die Mitarbeiter bis zu 90 Patienten gleichzeitig, die aufgrund ihrer EHEC-Infektion ein hämolytisch urämisches Syndrom (HUS) entwickelt hatten.



Offizielles Hilfegesuch aus Hamburg

Das Hilfegesuch aus Hamburg war von offizieller Seite an Edgar Reisch, Pflegedirektor im Universitätsklinikum, herangetragen worden. Sein dortiger Kollege Joachim Prölß hatte persönlich bei ihm angerufen und von der angespannten Situation im Hamburger Klinikum berichtet. Für Reisch war es selbstverständlich, zu helfen: „Wir schicken gerne Pflegende nach Hamburg, um die Kolleginnen und Kollegen auf den Intensivstationen bei der Betreuung der schwerkranken Patienten zu unterstützen.“ Auch die Mitarbeiter aus dem Pflegedienst, die den Weg nach Hamburg angetreten haben, waren schnell gefunden.

Einer von ihnen ist Jürgen Knapp, der auf der Intensivstation in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie in Schlierbach arbeitet. Der Krankenpfleger musste nicht lange überlegen: „Wenn man gebraucht wird, möchte man gerne helfen.“ Esther Oettermann, Krankenschwerster auf der Neurologischen Intensivstation in der Kopfklinik, betrachtet die Dienstreise nach Hamburg als große Herausforderung: „Ich sehe es auch persönlich als Chance, in einer Krisensituation zu helfen, kann außerdem eine andere Klinik kennen lernen.“ Zusammen mit Jürgen Knapp und Esther Oettermann sind auch Katrin Klinger, Medizinische Klinik sowie Tatjana Hölzle und Daniel Pohlmann, beide Chirurgische Klinik, nach Hamburg aufgebrochen.

Für Pflegdirektor Edgar Reisch hat die Hilfsaktion noch einen weiteren positiven Aspekt: „Wir möchten gerne aus den Erfahrungen, die unsere Mitarbeiter in Hamburg machen werden, für eigene zukünftige Krisensituationen lernen.“ Das Heidelberger Pflegepersonal wird bis zu zwei Wochen in Hamburg bleiben – ganz, wie es die Situation im dortigen Klinikum erfordert. Ob noch eine sechste Pflegekraft in die Hansestadt entsandt wird, entscheidet sich in dieser Woche.

Pflegedienst im Internet

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Pflegedienst.106695.0.html

 


 

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg, 07.06.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung