Wenn Medikamente (neben-) wirken!

Durchfall ist eine der häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Medikamenten

 

Mannheim (16. November 2009) – In der kalten Jahreszeit rollt sie wieder – die Erkältungswelle! Viele Erkrankte verlassen die ärztliche Praxis mit einem Antibiotika-Rezept. Doch die Behandlung bleibt oft nicht ohne Begleiterscheinungen: „Häufig tritt bei Patienten, die ein Antibiotikum einnehmen, als Nebenwirkung akuter Durchfall auf“, weiß Prof. Dr. med. Heiner Krammer, Gastroenterologe des Magen-Darm-Zentrums in Mannheim. Aber nicht nur bei Antibiotika gilt Durchfall als Nebenwirkung Nummer eins, auch bei der Einnahme von Abführmitteln, Magenmedikamenten, Medikamenten gegen Sodbrennen, blutdrucksenkenden Mitteln, Gewichtsreduktionspräparaten, Eisenpräparaten und vielen anderen gilt er als eine häufig auftretende Nebenwirkung. Es empfiehlt sich deswegen immer, den Arzt und Apotheker auf mögliche Nebenwirkungen anzusprechen und den Beipackzettel des Medikamentes sorgfältig zu lesen, um gegebenenfalls vorzusorgen. „Bei akutem Durchfall, ist in diesen Fällen die Medizinische Trockenhefe mit dem Wirkstoff Saccharomyces boulardii (z.B. enthalten in Perenterol®) zur symptomatischen Behandlung sinnvoll“, empfiehlt Prof. Krammer.

 

Hochwirksame Medikamente helfen heutzutage selbst schwere Erkrankungen schnell und effektiv zu behandeln. Die heilende Wirkung dieser Medikamente ist aber nicht selten auch mit unerwünschten Nebenwirkungen verbunden. Viele dieser Nebenwirkungen betreffen den Verdauungstrakt und verursachen akuten Durchfall. Häufig ist dies zum Beispiel bei Antibiotika der Fall, weil die hierin enthaltenen Wirkstoffe zwar das Wachstum von krankmachenden Keimen hemmen, ebenso aber auch die körpereigene Darmflora angreifen und das natürliche Darmmilieu stören können.

 

Bei akuten Durchfällen und den damit verbundenen Risiken für Kinder und ältere Menschen empfehlen Experten die Einnahme der medizinischen Hefe Saccharomyces boulardii (z.B. in Perenterol®), die die Durchfallsymptome bekämpft ohne die Wirkung des ursprünglichen eingenommenen Medikamentes zu beeinträchtigen. „Ein bewährtes, gut verträgliches Mittel zur Bekämpfung des akuten Durchfalls ist die Medizinische Hefe Saccharomyces boulardii. Sie gilt als besonders gut verträglich, überzieht die Darmschleimhaut wie eine Art biologischer Schutzfilm und unterstützt den Darm bei der Regeneration“, so Prof. Krammer. Tritt Durchfall auf, empfiehlt es sich zudem viel zu trinken! Kinder und ältere Menschen sind besonders durch Austrocknung gefährdet. Fertige Elektrolytlösungen aus der Apotheke helfen den Flüssigkeits- und Mineralsalzverlust auszugleichen.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Praxis für Gastroenterologie und Ernährungsmedizin am End- und Dickdarmzentrum Mannheim (Prof. Dr. med. H. Krammer) vom 16.11.2009 (MCG-Medical Consulting Group).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung