Wenn Unruhe zum Alltag wird:

Das Restless Legs Syndrom quält Millionen

 

„Als die Symptome schlimmer wurden, war es für mich unmöglich, ein Konzert zu besuchen. Ich war unfähig still zu sitzen. Die Menschen um mich herum starrten mich einfach nur an und schüttelten den Kopf*, beschreibt Juan, ein RLS‑Patient das Drama seines Alltags. Beschränkt in den Aktivitäten und fast noch tragischer ‑ gesellschaftlich ausgegrenzt.

Das „Syndrom der ruhelosen Beine" (Restless Legs Syndrom, kurz: RLS) ist eine neurologische Erkrankung, die mit einem andauernden Bewegungsdrang der Beine und manchmal auch der Füße einhergeht. Es kommt im Zustand der Ruhe zum Ziehen, Spannen oder Kribbeln in den Extremitäten, vornehmlich in Beinen und Füßen. Aus diesen störenden Empfindungen entwickelt sich der unwiderstehliche Drang, die Muskulatur zu bewegen. Besonders belastend ist dieser Bewegungsdrang am späten Abend oder in der Nacht: Von einem ruhigen Einschlafen kann dann nämlich keine Rede mehr sein. „Ich kann im Durchschnitt drei Stunden in der Nacht schlafen, was mich tagsüber sehr müde werden lässt. Nachts gehe ich im Haus umher, ebenso wie tagsüber, wenn ich versuche, die Symptome zu reduzieren," berichtet Juan und fasst zusammen: „Die meiste Zeit über kämpfe ich mit der Müdigkeit und bin oft auch depressiv."

 

 

Wahrscheinlich kennen Sie ja auch einen Betroffenen

 

Der Teufelskreis der Erkrankung, die schon seit dem 18. Jahrhundert von Wissenschaftlern beschrieben wird, ist für Millionen Menschen unglaublicher Alltag: Die körperliche Unruhe verhindert den Schlaf, die Müdigkeit kann dann zu seelischen Problemen führen, die wiederum keine innerliche Balance und Ruhe ermöglichen. Es wird geschätzt, dass ca. 2 Prozent der deutschen Bevölkerung von einem behandlungsbedürftigen Restless Legs Syndrom betroffen sind. Das entspräche ca, 1.600.000 Betroffenen ‑ alleine in der Bundesrepublik Deutschland. Die Wahrscheinlichkeit, einen Betroffenen zu kennen oder in der eigenen Familie zu haben, ist erstaunlich hoch.

 

 

Facharzt‑Wissen gefragt

 

Oft dauert es Jahre, bis die Patienten als RLS ‑ Kranke erkannt werden. Die Diagnose gestaltet sich oft als schwierig und erfordert viel fachliches Know How, z. B. eines Neurologen. Der unterscheidet zwischen einem idopathischen und einem sekundären Restless Legs Syndrom. Bei der ersten Form ist die Ursache unbekannt: Störungen im Dopamin‑ und/oder Eisenstoffwechsel werden vermutet. Aber auch genetische Aspekte könnten eine Rolle spielen. Hormonveränderungen, Stoffwechselstörungen, Eisenmangel oder auch neurologische Erkrankungen können dem sekundären RLS zugrunde liegen. Das Restless Legs Syndrom kann sich entsprechend dann verbessern, wenn die Ursache behoben werden kann.

 

 

Moderne Medizin hält Lösung bereit

 

Einen lebenswerten Alltag können RLS Kranke wieder erleben: Grundsätzlich hat sich nämlich herausgestellt, dass die Medikamente, die bei Parkinson helfen, auch bei RLS erfolgreich eingesetzt werden können. So kann das sogenannte L‑Dopa, eine Vorstufe des Botenstoffs Dopamin, und auch die Dopaminagonisten in relativ geringer Dosierung bereits für etwas mehr „Ruhe" im Leben der RLS Patienten sorgen.

 

Verschiedene Darreichungsformen von Medikationen stehen dem RLS‑Patienten zur Verfügung: Er kann auf orale Präparate wie Tabletten oder Kapseln genauso zurückgreifen wie auf ein Pflaster, das jetzt auch für die Therapie von idiopathischem RLS zugelassen ist. Das Pflaster wird jeden Tag neu auf eine wechselnde Hautstelle aufgeklebt und ist gut sichtbar. Vorteil: Eine fehlende Medikamentenzufuhr, wie z.B. ein schlichtes Vergessen würde sofort auffallen. Für die richtige Diagnose und Therapie sollte immer der Neurologe eingeschaltet werden.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.rls-gut-behandeln.de

 

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma UCB Pharma zum Thema „Restless Legs Syndrom – Viele Patienten sind auf der Suche nach der optimalen Therapie“ am 09.06.2010 in Hamburg (Yupik PR) (tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung