Zulassungserweiterung

Levemir® (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza® (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes

 

Mainz (16. November 2011) – Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen Basalinsulins Insulin detemir (Levemir®) um die Zusatztherapie zum humanen-GLP-1 Analogon Liraglutid (Victoza®) erweitert. Victoza® wird in Kombination mit oralen Antidiabetika bei Menschen mit Typ 2 Diabetes eingesetzt. Die dieser Entscheidung zugrunde liegende Studie wurde darüber hinaus in die Fachinformation von Victoza® aufgenommen.

 

Die Erweiterung der Zulassung von Levemir® basiert auf einem positiven Votum des Ausschusses für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) vom 22. September 20111, der die Ergebnisse einer randomisierten, offenen, 52-wöchigen klinischen Studie bewertet, die die Sicherheit und Wirksamkeit der zusätzlichen Gabe von Insulin detemir zur Behandlung mit Liraglutid 1,8 mg plus Metformin untersuchte.2,3 „Wir sind erfreut über die rasche Zulassung von Insulin detemir als Add-on Therapie zu Liraglutid. Die Untersuchung zeigte, dass Patienten von der einmal täglichen Gabe von Insulin detemir zusätzlich zu Liraglutid plus Metformin mit einer weiteren Reduktion des HbA1c-Wertes profitiert – bei geringem Hypoglykämierisiko und anhaltendem Gewichtsvorteil“, sagte Alan Moses, Global Medical Officer bei Novo Nordisk. Die Studienergebnisse werden außerdem in die Fachinformation von Victoza® aufgenommen.4

 

 

Ergebnisse der klinischen Studie „Levemir® als Add-on zu Victoza®“

 

In der für die Zulassungserweiterung eingereichten Studie wurden Menschen mit Typ 2 Diabetes zunächst in einer zwölfwöchigen Run-in-Phase mit Liraglutid und Metformin behandelt. Patienten, die unter dieser Kombination einen HbA1c-Wert von < 7 % erreichten, wurden in den nächsten 26 Wochen als Kontrollgruppe unverändert weiter therapiert. Die anderen Studienteilnehmer wurden in zwei Gruppen randomisiert und erhielten entweder zusätzlich Insulin detemir oder die Therapie wurde mit Liraglutid und Metformin fortgesetzt.2 Im Anschluss an die Hauptstudie erfolgte eine 26-wöchige Verlängerungsphase, in der alle Patienten mit einem HbA1c von ≥ 8 % die Möglichkeit hatten, zusätzlich Insulin detemir zu erhalten.

 

 

Die wichtigsten Studienergebnisse

 

  • Am Ende der zwölfwöchigen Run-in-Phase mit Liraglutid und Metformin erreichten 61 % der Patienten (n=498) den Blutzuckerzielwert der American Diabetes Association (ADA, HbA1c-Wert < 7 %) mit einem mittleren Rückgang des HbA1c-Wertes von 1,3 % und einer Gewichtsabnahme von 4,4 Kilogramm.2

 

  • Nach weiteren 26 Wochen zeigten die Patienten, die zusätzlich Insulin detemir zu Liraglutid und Metformin erhielten (n=162), einen weiteren Rückgang des HbA1c von 0,5 %, während der HbA1c-Wert in der Liraglutid/Metformin-Gruppe (n=161) unverändert blieb. Darüber hinaus erreichten 43 % der Patienten (n=70) in der Liraglutid/Metformin/Insulin detemir-Gruppe das ADA-Blutzuckerziel in Woche 26 im Vergleich zu weiteren 17 % (n=27) in der Liraglutid/Metformin-Gruppe.2

 

  • Die erzielte Gewichtsabnahme blieb auch nach Hinzufügen von Insulin detemir erhalten.2

 

Der Anteil der Patienten, die über Nebenwirkungen berichteten, war über den gesamten Studienzeitraum zwischen beiden randomisierten Behandlungsgruppen und der nicht randomisierten Gruppe vergleichbar. Es gab keine spezifischen Muster oder Cluster von schweren unerwünschten Ereignissen. Vorübergehende Übelkeit trat bei 21 % der Patienten in der Run-in-Phase auf, aber nur bei 4 % in den anschließenden 26 Wochen.1,2

 

 

Quellen 

  1. Comission Decision (2011)7778 vom 24.10.2011
  2. Rosenstock J et al. OP 276, 71. Jahrestagung der American Diabetes Association Juni 2011, San Diego, Kalifornien, USA
  3. Bain SC et al. OR 73, 47. Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes, September 2011, Lissabon, Portugal
  4. Comission Decision zu Victoza® vom 10.11.2011

  

Über Novo Nordisk

 

Novo Nordisk ist ein international tätiges und forschendes Unternehmen der Gesundheitsbranche mit einer weltweit führenden Position in der Diabetesversorgung. Daneben hält Novo Nordisk führende Stellungen in den Bereichen Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormon- und Hormonersatztherapie. Dem ganzheitlichen Anspruch „Changing Diabetes® – Diabetes verändern“ entsprechend werden alle Produkte und Aktivitäten in größtmöglicher Verantwortung für Patienten, Ärzte und Gesellschaft konzipiert. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dänemark beschäftigt weltweit mehr als 29.300 Mitarbeiter in 76 Ländern, davon rund 600 am deutschen Standort in Mainz. Seine Produkte werden in 179 Ländern vertrieben. Als Aktiengesellschaft ist Novo Nordisk an den Börsen von Kopenhagen und New York gelistet.

 

Weitere Informationen unter www.novonordisk.de und www.diabetes-im-blick.de

 

 


Quelle: Novo Nordisk (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung