Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)

Zusätzlicher Schutz vor der neuen (A/H1N1)-Influenza durch Händedesinfektion

 

Berlin (2. August 2009) – Aufgrund von verschiedenen Rückfragen präzisiert die DGKH ihre Pressemitteilung vom 27.7.2009. Zusätzlich wurde die berücksichtigte Literatur ergänzt. Die Aussage zur Wirkungslosigkeit des Händewaschens bezog sich auf die Wirkung des Händewaschens als alleinige antiepidemische Maßnahme zur Händehygiene ohne Berücksichtigung der Händedesinfektion zur Kontrolle einer Influenza-Pandemie. Von Beginn des Auftretens der neuen (A/H1N1)-Influenza hat die DGKH darauf hingewiesen, dass die Empfehlung zum Händewaschen auch unter Berücksichtigung der aktuellen Literatur und in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der US-amerikanischen Gesundheitsbehörden ergänzungsbedürftig ist(1-12).

 

Da die Zahl der Erkrankten ansteigt, weist die DGKH nochmals mit Nachdruck darauf hin, dass die entscheidende Maßnahme zur Vermeidung der Weiterverbreitung der Krankheit neben einer spezifischen Impfung und dem Händewaschen die Händedesinfektion ist.

 

Folgende Unterschiede bestehen zwischen Händewaschen und Händedesinfektion:

 

  • Durch Händewaschen werden Influenza-Viren zwar wirkungsvoll von den Händen entfernt, so dass eine Schutzwirkung erzielt wird13, die Viren werden aber nicht sicher inaktiviert2-5! Durch Waschen der Hände am Waschbecken können Viren im und um das Waschbecken verteilt werden, wodurch sich ein Infektionsrisiko für die nachfolgenden Benutzer ergibt. In Waschräumen von Theatern, Fußballstadien, Konzerthäusern und Kinos ist das Infektionsrisiko wegen der hohen Benutzungsfrequenz besonders hoch! In einer Vielzahl von Situationen, in denen die Hände kontaminiert worden sind, ist das Waschen der Hände nicht möglich, z.B. in Bus, U-Bahn, S-Bahn, in öffentlichen Gebäuden nach Griffkontakt z.B. mit dem Treppengeländer oder im Supermarkt nach Handkontakt mit dem Griff des Einkaufswagens. Daher ist in Situationen, in denen Waschbecken, Wasser und Seife nicht verfügbar sind, die Händedesinfektion die einzige Möglichkeit, sich zu schützen.

  • Durch die Händedesinfektion werden Influenza-Viren noch auf den Händen innerhalb von 15- 30 Sekunden inaktiviert. Sie ist daher eine wirkungsvolle Maßnahme zur Inaktivierung von Influenza- Viren, deren Wirksamkeit durch Laboruntersuchungen bestätigt ist.

 

Desinfektionsmittel für Hände gibt es in jeder Apotheke in kleinen Plastikflaschen, die in die kleinste Damenhandtasche und in jedes Sakko passen. Die Händedesinfektion kann zu jeder Zeit und an jedem Ort ohne Waschbecken, Wasser und Seife durchgeführt werden und sollte für die Dauer von 30 Sekunden durchgeführt werden.

 

Händedesinfektion schützt zusätzlich vor der neuen (A/H1N1)-Influenza
und kann an jedem Ort durchgeführt
werden!

 

Literatur

 

  1. Abe M, Kaneko K, Ueda A, Otsuka H, Shiosaki K, Nozaki C, et al. Effects of several virucidal agents on inactivation of influenza, Newcastle disease, and avian infectious bronchitis viruses in the allantoic fluid of chicken eggs. Jpn J Infect Dis 2007;60(6):342-6.
  2. Alphin RL, Johnson KJ, Ladman BS, Benson ER. Inactivation of avian influenza virus using four common chemicals and one detergent. Poult Sci 2009;88(6):1181-5.
  3. Bizhanov GI, Kastrikina LN, Lonskaya NI, Popov VF. Influence of detergents on measurement of influenza A virus haemagglutinin content in inactivated influenza vaccine by single radial immunodiffusion. Acta Virol 1988;32(3):252-60.
  4. Contreras PA, Sami IR, Darnell ME, Ottolini MG, Prince GA. Inactivation of respiratory syncytial virus by generic hand dishwashing detergents and antibacterial hand soaps. Infect Control Hosp Epidemiol 1999;20(1):57-8.
  5. Grayson ML, Melvani S, Druce J, Barr IG, Ballard SA, Johnson PD, et al. Efficacy of soap and water and alcohol-based hand-rub preparations against live H1N1 influenza virus on the hands of human volunteers. Clin Infect Dis 2009;48(3):285-91.
  6. Kampf G, Kramer A. Epidemiologic background of hand hygiene and evaluation of the most important agents for scrubs and rubs. Clin Microbiol Rev 2004;17(4):863-93, table of contents.
  7. Kampf G, Steinmann J, Rabenau H. Suitability of vaccinia virus and bovine viral diarrhea virus (BVDV) for determining activities of three commonly-used alcoholbased hand rubs against enveloped viruses. BMC Infect Dis 2007;7:5.
  8. Li JZ, Mack EC, Levy JA. Virucidal efficacy of soap and water against human immunodeficiency virus in genital secretions. Antimicrob Agents Chemother 2003;47(10):3321-2.
  9. Mori K, Hayashi Y, Akiba T, Noguchi Y, Yoshida Y, Kai A, et al. [Effects of hand hygiene on feline calicivirus inactivation and removal as norovirus surrogate treated with antiseptic hand rubbing, wet wipes, and functional water]. Kansenshogaku Zasshi 2007;81(3):249-55.
  10. Oxford JS, Potter CW, McLaren C, Hardy W. Inactivation of influenza and other viruses by a mixture of virucidal compounds. Appl Microbiol 1971;21(4):606-10.
  11. Patnayak DP, Prasad AM, Malik YS, Ramakrishnan MA, Goyal SM. Efficacy of disinfectants and hand sanitizers against avian respiratory viruses. Avian Dis 2008;52(2):199-202.
  12. Sickbert-Bennett EE, Weber DJ, Gergen-Teague MF, Sobsey MD, Samsa GP, Rutala WA. Comparative efficacy of hand hygiene agents in the reduction of bacteria and viruses. Am J Infect Control 2005;33(2):67-77.
  13. Jefferson T, Foxlee R, Del Mar C, Dooley L, Ferroni E, Hewak B, et al. Physical interventions to interrupt or reduce the spread of respiratory viruses: systematic review. BMJ 2008;336(7635):77-80.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) vom 02.08.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung