Mann mit Salzstreuer. Photo: F1_online12. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Salzkonsum niedriger als erwartet

 

Berlin (5. März 2013) – Niedriger als meist angegeben ist der durchschnittliche Salzkonsum bei Männern wie auch Frauen. Er liegt in etwa dem Bereich, den die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) empfiehlt und bei Frauen sogar darunter. Das ist das Ergebnis des 12. Ernährungsberichts, den die DGE im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erarbeitet und jetzt aktuell herausgegeben hat.

 

Eine Kochsalzaufnahme von durchschnittlich 6 Gramm pro Tag ist entsprechend der D-A-CH-Referenzwerte für die Gesundheit des Menschen ausreichend. Auf diesen Wert haben sich die nationalen Ernährungsgesellschaften der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz (D-A-CH) bereits im Jahr 2000 als Referenzwert geeinigt. Konkret bedeutet dies, dass nach derzeitiger Kenntnis bei einem Kochsalzkonsum in dieser Größenordnung für gesunde Personen keine Gesundheitsgefahren bestehen. Immer wieder ist jedoch in den Medien zu lesen, der Kochsalzkonsum der Bevölkerung liege weit über den empfohlenen Mengen und berge daher erhebliche gesundheitliche Risiken.

 

Dass diese Aussage nicht stimmt, belegen die aktuellen Daten des soeben veröffentlichten 12. Ernährungsberichts der DGE, die auf der Nationalen Verzehrsstudie II (NVZ II) beruhen. Demnach ist der Salzkonsum deutlich niedriger als immer wieder angeführt und zum Teil sogar niedriger als in den D-A-CH-Referenzwerten angegeben.

 

Denn der D-A-CH-Referenzwert von 6 g Kochsalz entspricht einer Natriumzufuhr von 2.400 mg pro Tag. Tatsächlich beträgt die Natriumaufnahme bei Frauen im Mittel nur 1.932 mg pro Tag, was umgerechnet einem Verzehr von 4,9 Gramm Speisesalz täglich gleichkommt. Bei Männern weist der aktuelle Ernährungsbericht eine Natriumaufnahme von 2.766 mg pro Tag aus, entsprechend einer Kochsalzaufnahme von umgerechnet 7,0 g pro Tag. Damit liegen Frauen unter dem D-A-CH-Referenzwert für Speisesalz und Männer leicht darüber, was vermutlich durch das im Allgemeinen höhere Körpergewicht der Männer und die damit einhergehende höhere Nahrungsaufnahme verursacht sein dürfte.

 

Dass der tatsächliche Salzkonsum der Bevölkerung kaum von den offiziell von den Fachgesellschaften empfohlenen Mengen von 6 Gramm pro Tag abweicht, haben frühere Untersuchungen bereits dokumentiert. Dazu gehört unter anderem der „European Nutrition and Health Report“, eine europaweite Erhebung aus dem Jahr 2009. Sie ergab bei deutschen Männern zwischen 19 und 64 Jahren eine Kochsalzaufnahme von durchschnittlich 8,9 g pro Tag. Bei Frauen lag der tägliche Salzverzehr mit 6,3 g auch in dieser Erhebung deutlich niedriger als bei Männern.

 

 


Quelle: Verband der Kali- und Salzindustrie (VKS e.V.), 05.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung