Aktuelle Daten vom ADA 2014 unterstreichen die Effektivität und Sicherheit von Lantus®. „Die Rolle von Insulin glargin (Lantus® ) als Goldstandard der Therapie langwirksamer Basalinsuline wurde auf der diesjährigen Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA) im Juni 2014 erneut untermauert. Insulin glargin wurde in den auf dem ADA vorgestellten Untersuchungen mit neuen Basalinsulinen als Vergleichssubstanz eingesetzt“, betonte Professor Dr. Martin Pfohl, Duisburg. Photo: SanofiDiabetes

Aktuelle Daten vom ADA 2014 unterstreichen die Effektivität und Sicherheit von Lantus®

 

Frankfurt (6. August 2014) – „Die Rolle von Insulin glargin (Lantus® ) als Goldstandard der Therapie langwirksamer Basalinsuline wurde auf der diesjährigen Jahrestagung der American Diabetes Association (ADA) im Juni 2014 erneut untermauert. Insulin glargin wurde in den auf dem ADA vorgestellten Untersuchungen mit neuen Basalinsulinen als Vergleichssubstanz eingesetzt“, betonte Professor Dr. Martin Pfohl, Duisburg.

 

Neue ORIGIN-Auswertungen unterstreichen die Sicherheit von Insulin glargin

 

Die ersten Ergebnisse der ORIGIN-Studie, die über 12.000 Menschen mit Diabetes und einem hohen kardiovaskulären Risiko einschloss, wurden 2012 publiziert. Sie zeigten, dass mit Insulin glargin über sechs Jahre eine gute glykämische Kontrolle ohne Zunahme kardiovaskulärer Ereignisse erreicht werden kann.(1) Im Rahmen des ADA 2014 wurden neue Auswertungen der ORIGIN-Studie präsentiert, in deren Fokus Hypoglykämien standen. Diese aktuellen Daten zeigen, dass Patienten, die unter der Standardtherapie mehr als eine schwere Hypoglykämie hatten, eine zwei- bis dreifach erhöhte Gesamtmortalität sowie eine erhöhte kardiovaskuläre Mortalität aufweisen, als Patienten unter Insulin glargin. „Diese Daten unterstreichen die Auswertungen von ACCORD und VADT und sprechen erneut für die hohe kardiovaskuläre Sicherheit von Insulin glargin“, so Pfohl.

 

 

Dynamische Elektrochemie sorgt für exakte Ergebnisse der Blutzuckermessung

 

Dr. Stephan Kress, Landau in der Pfalz, analysierte aktuelle ADA-Daten zur Blutzuckermessung und betonte: „Da Menschen mit Diabetes Therapieentscheidungen anhand der Ergebnisse der Blutzuckermessung fällen, müssen die eingesetzten Geräte präzise und verlässlich arbeiten.“ In einer beim ADA präsentierten Clamp-Studie war bei allen fünf untersuchten Blutzucker-Messgeräten der statistische Fehler vergleichbar, aber nur drei Geräte – darunter der BGStar® und iBGStar® – wiesen gleichzeitig eine niedrige systematische Messabweichung und damit eine hohe Präzision bei verschiedenen Blutzuckerwerten auf.(2) Kress stellte klar: „Nur wenn sowohl statistische Fehler als auch systematische Messabweichung gering sind, kann ein Gerät verlässlich exakte Messwerte liefern.“ Mit der Dynamischen Elektrochemie von BGStar® und iBGStar® kommt die gleiche Technologie zum Einsatz wie beim MyStar Extra ® , dem neuen Blutzuckermessgerät von Sanofi.

 

Der neue MyStar Extra® erfüllt sowohl die bisherige (ISO 15197:2003) als auch die neue, strengere ISO-Norm (DIN EN ISO 15197:2013) und weist damit eine ähnliche Präzision wie Laborgeräte auf.(3) Aktuelle Daten vom ADA zeigen darüber hinaus, dass von acht untersuchten Blutzuckermessgeräten nur vier stabile Ergebnisse bei unterschiedlichen Hämatokrit-Werten erbringen – darunter der MyStar Extra®(4) „Dies ist besonders relevant in klinischen Situationen mit schwankenden Hämatokrit-Werten, beispielsweise bei Dialysepatienten oder Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen bzw. hämolytischer Anämie“, so Kress.

 

 

1/2HbA 1c -Schätzwert als Orientierungshilfe

 

Der MyStar Extra® berechnet als erstes und bisher einziges Blutzuckermessgerät einen HbA 1c -Schätzwert und Trend, der dem Patienten zwischen zwei Arztbesuchen Orientierung zur Qualität seiner glykämischen Kontrolle geben kann. Mit der einfachen, intuitiven 1-2-3-Klick-Bedienung ermöglicht der MyStar Extra® eine frühzeitige und selbstständige Kontrolle des Therapieverlaufs und motiviert zu einer konsequenten Durchführung der Diabetestherapie.

 

 

Quellen-/Literaturangaben  

  1. The ORIGIN Trial Investigators, N Engl J Med 2012; 367: 319-328

  2. Zijlstra E et al., Diabetes 2014; 63(Suppl. 1): LB17

  3. Freckmann G et al., Diabetes 2014; 63(Suppl. 1): A215

  4. Demircik F et al., Diabetes 2014; 63(Suppl. 1): A223

  

Über Sanofi in Deutschland, der Schweiz und Österreich

 

Sanofi ist ein weltweit führender, integrierter Gesundheitskonzern, der, ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Menschen, therapeutische Lösungen erforscht, entwickelt und vermarktet. In der länderübergreifenden Organisation Deutschland-Schweiz-Österreich hat Sanofi das Marketing und den Vertrieb der drei Landesgesellschaften vereint. In allen drei Märkten gehört Sanofi zu den führenden Anbietern von Arzneimitteln und Gesundheitslösungen. Sanofi legt im Gesundheitsbereich seine Schwerpunkte auf sieben Wachstumsplattformen: Lösungen bei Diabetes, Impfstoffe, innovative Medikamente, frei verkäufliche Gesundheitsprodukte, Schwellenmärkte, Tiergesundheit und Genzyme. Die Aktien von Sanofi werden an den Börsen von Paris (EURONEXT: SAN) und New York (NYSE: SNY) gehandelt.

 


Quelle: Pressekonferenz „Post-ADA: Kongresshighlights, aktuelle Studienergebnisse und ein Blick in die Zukunft“, Falkenstein im Taunus, 06.08.2014, Veranstalter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH (tB). 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung