Abb.: Der neue 4er-Blister schützt die Tabletten vor Feuchtigkeit und gewährleistet eine einfache Entnahme des Präparates. Foto: Bayer HealthCare Deutschland (Aspirin®)Aspirinnovation nach über 100 Jahren

Bayer führt neue Generation der Aspirin® Tablette ein

 

    • Innovative MicroAktiv-Technologie
    • Doppelt so schnelle, deutlich spürbare Schmerzlinderung

 

Leverkusen (25. Juni 2014) – Seit der Einführung der ersten Aspirin Tablette um 1900 hat Bayer eine Reihe moderner Darreichungsformen des bewährten Wirkstoffs Acetylsalicylsäure eingeführt. Im Juli 2014 wird Bayer eine weitere Innovation – die neue Aspirin® 500 mg überzogene Tablette – auf den Markt bringen und damit die bisherige Aspirin-Tablette ersetzen. Die neue Generation der Aspirin-Tablette führt zu einer doppelt so schnellen, deutlich spürbaren Schmerzlinderung im Vergleich zur bisherigen Formulierung.1

 

 

MicroAktiv-Technologie für schnellere Auflösung und Resorption

 

Im Rahmen der Einführungspressekonferenz am 14. Mai 2014 in Bitterfeld machte Professor Dr. Felix Ecker, Fulda, die galenischen Unterschiede zur derzeitigen Aspirin Tablette deutlich: „Bei der neuen Aspirin Tablette sind die Wirkstoffpartikel um 90 Prozent verkleinert, außerdem wird Natriumcarbonat als Hilfsstoff zugefügt. Durch den Einsatz dieser MicroAktiv-Technologie löst sich die Tablette sechs Mal schneller als bisher im Magen auf und setzt den Wirkstoff Acetylsalicylsäure besonders rasch frei.“ Um das Schlucken der Tablette zu erleichtern, wurde die neue Aspirin-Tablette darüber hinaus mit einem Überzug versehen.

 

 

Schnelle Freisetzung führt zu schnellerer Resorption

 

„Die schnelle Freisetzung der Acetylsalicylsäure führt zu einer rascheren Resorption. Als Folge davon profitieren die Patienten von einem schnelleren Wirkeintritt“, erklärte Dr. Michael Völker, Bayer HealthCare, Leverkusen, und verdeutlichte dies anhand klinischer Studien2. Die Pharmakokinetik-Studie verglich bei 30 Probanden die mittleren Plasmakonzentrationen über die Zeit nach der Einnahme einer herkömmlichen und einer neuen Aspirin Tablette. „Mit der neuen Tablette werden maximale Plasmaspiegel bereits nach 17,5 Minuten erzielt – im Vergleich zu 45 Minuten unter der bisherigen Formulierung. Damit erreicht der Wirkstoff nach Einnahme der neuen Tablette 2,5-mal schneller den Blutkreislauf als bisher“, so Völker.2 „Das pharmakokinetische Profil der neuen Aspirin Tablette gleicht dem einer Brausetablette – nur wird sie einfach geschluckt“, so Völkers Fazit.

 

 

Doppelt so schnelle Wirkung

 

Eine anschließend durchgeführte Wirksamkeitsstudie demonstriert, dass die optimierten pharmakokinetischen Eigenschaften der neuen Aspirin Tablette zu einer rascheren Schmerzlinderung führen: Die doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte Untersuchung schloss 514 Patienten mit postoperativen Schmerzen nach Weisheitszahnextraktion ein3. Dazu Völker: „Dieser Schmerztyp ist ein allgemein akzeptiertes und validiertes Model für akute Schmerzen.“ Die Auswertung zeigte unter der neuen Aspirin Tablette einen doppelt so schnellen Effekt: Die Zeit bis zur deutlich spürbaren Schmerzlinderung nach Weisheitszahnextraktion betrug unter der neuen Formulierung nur 49 Minuten (p<0,05), unter der bisherigen Tablette 99 Minuten. Eine erste Schmerzlinderung trat bei der neuen Aspirin Tablette bereits nach 16,3 Minuten ein.

 

 

Gut verträgliche Acetylsalicylsäure

 

Die neue Aspirin Tablette ist dabei ebenso verträglich wie die bisherige Formulierung: In der Wirksamkeitsstudie traten Nebenwirkungen unter dem neuen Aspirin nicht häufiger auf als unter Placebo – auch nicht im Gastroinstestinaltrakt. Es wurden außerdem keine unerwarteten oder schwerwiegenden Ereignisse beobachtet. Diese Untersuchung bestätigt frühere Studienergebnisse zu Aspirin: Eine Meta-Analyse, die die Daten aus über 20 Jahren Forschung mit insgesamt 67 Studien und mehr als 13.000 Patienten bündelt, zeigt, dass Acetylsalicylsäure bei der kurzzeitigen Anwendung im Rahmen der Selbstmedikation gut verträglich ist. Zudem erwies sich Aspirin in dieser Analyse als vergleichbar gut verträglich wie Ibuprofen oder Paracetamol.4

 

 

Über Bayer HealthCare Deutschland

 

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.

 

 

 

Quellen 

  1. Pressekonferenz „Die Aspirinnovation – doppelt so schnelle Schmerzlinderung“, 14. Mai 2014, Bitterfeld; Veranstalter: Bayer Vital GmbH, Leverkusen.
  2. Voelker M, Hammer M, Inflammopharmacology 2012; 20: 225-231.
  3. Cooper SA, Voelker M., Inflammopharmacolgy 2012; 20: 233-242.
  4. Lanas A et al., Drugs in R&D 2011; 11: 277-288.

 


 

Quelle: Pressekonferenz „Die Aspirinnovation – doppelt so schnelle Schmerzlinderung“, 14.05.2014, Bitterfeld; Veranstalter: Bayer Vital GmbH, Leverkusen (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung