Spezialisierte Schmerztherapie. Photo: Medizinische Hochschule HannoverAuch chronische Schmerzen lassen sich lindern

Studie belegt Erfolg spezialisierter Schmerztherapie

 

Bochum (3. März 2011) – Gute Nachrichten für Patienten mit chronischen Schmerzen: Die Annahme, ab einem gewissen Grad der Chronifizierung könne man solchen Patienten nicht mehr helfen, hat sich als unzutreffend erwiesen. Eine Analyse des Therapieerfolgs von über 1.400 Patienten hat ergeben, dass auch diese Patienten durch eine spezialisierte Schmerztherapie eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden erfahren und an Lebensqualität gewinnen. Rund die Hälfte der behandelten Patienten in Schmerzzentren oder -praxen bewertete den Erfolg ihrer Therapie als gut oder sehr gut – unabhängig vom Grad der Chronifizierung. Die Forscher berichten in „Der Schmerz“, dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS).

 

 

Bisher herrschte Pessimismus

 

Spezialisten sprechen von chronischem Schmerz, wenn der Schmerz seine Warnfunktion verloren hat und als eigenständige Erkrankung über längere Zeit weiter besteht. Schätzungen zufolge sind in Deutschland rund zehn Millionen Menschen von chronischem Schmerz betroffen. Je nachdem wie lange der Schmerz schon besteht, welche Medikamente der Patient einnimmt und welche „Patientenkarriere“ er hinter sich hat, ordnen Schmerztherapeuten die Chronifizierung einer Stufe von 1 bis 3 zu. Da oft viele Jahre vergehen, bis Betroffene spezialisierte Hilfe finden, ist die Chronifizierung bei vielen Patienten von Schmerzzentren und -praxen weit fortgeschritten. „Bisher sah man die Erfolgsaussichten einer Schmerztherapie in höheren Chronifzierungsstadien sehr pessimistisch“, sagt Prof. Dr. Michael Hüppe vom Universitätsklinikum Lübeck, einer der Autoren der Studie. „Bisher hatte aber noch niemand an einem größeren Patientenkollektiven mit unterschiedlichen Schmerzdiagnosen überprüft, inwiefern die Stadienzuordnung überhaupt eine Prognose zulässt.“

 

 

Alle Patienten profitieren

 

Genau das nahmen die Forscher nun in Angriff. Sie analysierten die Daten von über 1.400 Patienten deutscher Schmerzzentren und -praxen, welche mit dem Qualitätssicherungsinstrument QUAST ermittelt worden waren. Die DGSS hatte QUAST 1998 eingeführt. Es zeigte sich, dass fast 45 % der Patienten den Erfolg ihrer Behandlung sehr gut oder gut einschätzten. Nur 5 % beurteilten ihn als schlecht. Bei Kopfschmerz konnten dabei die besten Ergebnisse erzielt werden (56 % erfolgreich), Patienten mit Nervenschmerzen waren am wenigsten zufrieden (41,9 % erfolgreich). Diese Ergebnisse waren weitgehend unabhängig vom Grad der Chronifizierung. „Die Annahme, dass Schmerztherapie bei hohem Chronifizierungsstadium nicht mehr hilft, stimmt also nicht“, so Hüppe. „Auch diese Patienten profitieren deutlich von der Behandlung“.

 

 

Titelaufnahme

 

  • M. Hüppe et.al.: Behandlungserfolg auch bei höherer Schmerzchronifizierung? In: Der Schmerz 2011; 25, S. 77-88, DOI 10.007/s00482-010-0999-7

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS),  03.03.2011 (tB)

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung