Spezialisierte Schmerztherapie. Photo: Medizinische Hochschule HannoverAuch chronische Schmerzen lassen sich lindern

Studie belegt Erfolg spezialisierter Schmerztherapie

 

Bochum (3. März 2011) – Gute Nachrichten für Patienten mit chronischen Schmerzen: Die Annahme, ab einem gewissen Grad der Chronifizierung könne man solchen Patienten nicht mehr helfen, hat sich als unzutreffend erwiesen. Eine Analyse des Therapieerfolgs von über 1.400 Patienten hat ergeben, dass auch diese Patienten durch eine spezialisierte Schmerztherapie eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden erfahren und an Lebensqualität gewinnen. Rund die Hälfte der behandelten Patienten in Schmerzzentren oder -praxen bewertete den Erfolg ihrer Therapie als gut oder sehr gut – unabhängig vom Grad der Chronifizierung. Die Forscher berichten in „Der Schmerz“, dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS).

 

 

Bisher herrschte Pessimismus

 

Spezialisten sprechen von chronischem Schmerz, wenn der Schmerz seine Warnfunktion verloren hat und als eigenständige Erkrankung über längere Zeit weiter besteht. Schätzungen zufolge sind in Deutschland rund zehn Millionen Menschen von chronischem Schmerz betroffen. Je nachdem wie lange der Schmerz schon besteht, welche Medikamente der Patient einnimmt und welche „Patientenkarriere“ er hinter sich hat, ordnen Schmerztherapeuten die Chronifizierung einer Stufe von 1 bis 3 zu. Da oft viele Jahre vergehen, bis Betroffene spezialisierte Hilfe finden, ist die Chronifizierung bei vielen Patienten von Schmerzzentren und -praxen weit fortgeschritten. „Bisher sah man die Erfolgsaussichten einer Schmerztherapie in höheren Chronifzierungsstadien sehr pessimistisch“, sagt Prof. Dr. Michael Hüppe vom Universitätsklinikum Lübeck, einer der Autoren der Studie. „Bisher hatte aber noch niemand an einem größeren Patientenkollektiven mit unterschiedlichen Schmerzdiagnosen überprüft, inwiefern die Stadienzuordnung überhaupt eine Prognose zulässt.“

 

 

Alle Patienten profitieren

 

Genau das nahmen die Forscher nun in Angriff. Sie analysierten die Daten von über 1.400 Patienten deutscher Schmerzzentren und -praxen, welche mit dem Qualitätssicherungsinstrument QUAST ermittelt worden waren. Die DGSS hatte QUAST 1998 eingeführt. Es zeigte sich, dass fast 45 % der Patienten den Erfolg ihrer Behandlung sehr gut oder gut einschätzten. Nur 5 % beurteilten ihn als schlecht. Bei Kopfschmerz konnten dabei die besten Ergebnisse erzielt werden (56 % erfolgreich), Patienten mit Nervenschmerzen waren am wenigsten zufrieden (41,9 % erfolgreich). Diese Ergebnisse waren weitgehend unabhängig vom Grad der Chronifizierung. „Die Annahme, dass Schmerztherapie bei hohem Chronifizierungsstadium nicht mehr hilft, stimmt also nicht“, so Hüppe. „Auch diese Patienten profitieren deutlich von der Behandlung“.

 

 

Titelaufnahme

 

  • M. Hüppe et.al.: Behandlungserfolg auch bei höherer Schmerzchronifizierung? In: Der Schmerz 2011; 25, S. 77-88, DOI 10.007/s00482-010-0999-7

 

 


Quelle: Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS),  03.03.2011 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung