Ausschreibung:
Otsuka Team Award Psychiatry+ 2021

 

  • Ausschreibung Otsuka Team Award Psychiatry+ in Höhe von 20.000 €
  • Bewerbungen jetzt auch für Teams aus der Schweiz und Österreich möglich
  • Ziel: Förderung der Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen in der Behandlung psychisch erkrankter Patientinnen und Patienten
  • Wir suchen Teams aus Kliniken, klinischen Einrichtungen und Praxen mit ihren erprobten interdisziplinären Behandlungskonzepten zur Förderung der Versorgung
  • Einreichung der Bewerbung unter team-award@otsuka.de bis zum 31.08.2021

 

Frankfurt am Main (4. Mai 2021) – Im ersten Halbjahr 2020 gab es 80 Prozent mehr psychische Erkrankungen.* Der Grund: die Corona-Pandemie. Existenzängste, Depressionen und Angststörungen sind nur einige Beispiele, die für einen enormen Anstieg von Krankmeldungen aufgrund seelischer Leiden führten. Das rechtzeitige Erkennen psychischer Probleme ist entscheidend für eine zügige Stabilisierung der Befindlichkeit, u.a. durch interdisziplinäre Ansätze. Die Otsuka Pharma GmbH fördert seit 2018 kontinuierlich die teamübergreifende Behandlung psychisch erkrankter Patienten durch die Vergabe des Otsuka Team Awards Psychiatry+, der mit 20.000 € dotiert ist. In diesem Jahr wird der Förderpreis erstmals in der gesamten DACH-Region ausgeschrieben.

 

Wer kann sich bewerben?

Der Otsuka Team Award richtet sich speziell an Teams aus Kliniken, klinischen Einrichtungen und Praxen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mit ihren erprobten interdisziplinären und interprofessionellen Behandlungskonzepten die Patientenversorgung messbar verbessern konnten. Voraussetzung ist, dass die Teams aus mindestens zwei Berufsgruppen und einem klinisch tätigen Neurologen/Psychiater bestehen. Der Preis dient als Förderpreis und soll für den Ausbau der multiprofessionellen Zusammenarbeit eingesetzt werden.

Werbung

 

Hochkarätige interdisziplinäre Jury aus der DACH-Region

Eine hochkarätige Jury begutachtet auch in diesem Jahr die eingehenden Bewerbungen: Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. med. Peter Falkai, ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München, kommen dieses Jahr sieben Jurorinnen und Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. Als 2018 der Otsuka Team Award Psychiatry+ ins Leben gerufen wurde, hat sich die Otsuka Pharma GmbH für eine interdisziplinäre Jury entschieden, deren Mitglieder alle auf unterschiedliche Weise mit den Bereichen Psychiatrie und Psychologie zu tun haben.

Die interdisziplinäre Jury soll die interdisziplinären Teams aus Kliniken, klinischen Einrichtungen und Praxen widerspiegeln. Denn durch das Zusammenwirken der Disziplinen im Sinne einer gemeinsamen Problemstellung entstehen neue gemeinsame Methoden und Ziele. Kommt es zum Austausch von Konzepten und Vorgehensweisen, entstehen neue Blickwinkel und ein Perspektivenwechsel. Unterschiede der Disziplinen bleiben bestehen, Gemeinsamkeiten werden aufgebaut, alles im Sinne, die Patienten optimal zu versorgen und zu unterstützen.

Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit entsteht auch aus der Tatsache, dass auch die Medizin nicht alle Bereiche abdecken kann, um einen „Patientenfall“ in seiner ganzen Komplexität erfassen und bearbeiten zu können. Hierfür bringt jedes Jurymitglied sein eigenes Fallverständnis sowie seine diagnostischen Schlüsse in den interdisziplinären Diskurs ein.

Als niedergelassene Ärztin ist Dr. Sabine Köhler aus Jena an Bord, die u.a. auch den Vorstand des BVND (Berufsverband Deutscher Nervenärzte) innehat. Der Bereich Soziale Arbeit wird vertreten durch Prof. Dr. Stephan Dettmers, Vorsitzender der DVSG (Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V.). Die Aufgabe der Sozialen Arbeit besteht darin, die Patienten bei der Bewältigung einer krisenhaften Lebenssituation zu unterstützen und sie zur Vermeidung weiterer Krisen zu befähigen. Als Vertreter der DGPPN† sind Angela Döring, Referatsleiterin Gesundheitsfachberufe der DGPPN, und Prof. Dr. André Nienaber, Referatsleiter Psychiatrische Pflege der DGPPN, Mitglieder der Jury. Vervollständigt wird die Jury durch Ralf Schillings, Medical Lead CNS DACH der Otsuka Pharma GmbH.

Die fachliche Kompetenz aus der medizinischen Profession darf natürlich nicht fehlen. Diese bringen zwei Professoren aus dem Bereich Klinik ein, erstmals aus der DACH-Region: Prof. Dr. med. univ. Richard Frey, Interim. Abteilungsleiter der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Wien, und für die Schweiz Prof. Dr. med. Gregor Hasler, Ordinarius für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Freiburg.

Der Preis soll im November 2021 im Rahmen der DGPPN-Tagung in Berlin oder auch digital verliehen werden.

 

Ihre Bewerbung

Unter team-award@otsuka.de reichen Interessierte bitte bis zum 31.08.2021 ihre Bewerbung bestehend aus Motivationsschreiben, Zusammenfassung der wissenschaftlichen Untersuchung oder Veröffentlichung, Lebenslauf und einer aktuellen Publikationsliste ein. Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen auf Deutsch ein.

 

 

Anmerkungen

* https://www.kkh.de/presse/pressemeldungen/krankenstand-corona (letzter Zugriff am 05.03.2021)

† DGPPN = Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V.

 

 

 

Weiterführende Informationen

 

Über Otsuka

Otsuka Pharmaceutical ist ein globales Unternehmen auf dem Pharma- und Gesundheitsmarkt, geleitet von der Philosophie: „Otsuka-people creating new products for better health worldwide“. Otsuka erforscht, entwickelt, produziert und vertreibt innovative Produkte. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Arzneimitteln für Bereiche, in denen ein hoher medizinischer Bedarf besteht, sowie auf Nahrungsergänzungsmitteln zur Erhaltung der Gesundheit im täglichen Leben. Bei Arzneimitteln nimmt Otsuka eine führende Stellung auf dem anspruchsvollen Gebiet der psychischen Gesundheit ein. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Forschungsprogramme für einige vernachlässigte Erkrankungen wie Tuberkulose, ein wichtiges Thema für Gesundheitssysteme weltweit.

Otsuka Europa beschäftigt rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und konzentriert sich insbesondere auf Therapien für die Bereiche psychische Gesundheit, Infektionskrankheiten, Nephrologie, Onkologie und digitale Gesundheitstechnologien. Otsuka Pharmaceutical Europe Ltd. ist Teil der Otsuka Pharmaceutical Company Ltd., einer Tochtergesellschaft der Otsuka Holdings Co. Ltd. mit Hauptsitz in Tokio (Japan).

Die Konzerngesellschaften von Otsuka beschäftigen insgesamt 47.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einem Gesamtumsatz von etwa 11,4 Mrd. Euro und Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in Höhe von 1,77 Mrd. Euro im Jahr 2019.

 

 

Download

Flyer: Ausschreibung Otsuka Team Award+ 2021

 

 

 


Quelle. Otsuka Pharma, 04.05.2021 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit