Autoantikörpertests – ein wichtiges Werkzeug in der Diagnostik von Typ 1 Diabetes

 

teddyMünchen (9. Juni 2009) – Nicht selten hört die Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München von Familien, die an der TEDDY oder TEENDIAB Studie teilnehmen, dass sie wegen der regelmäßigen Autoantikörpertests mitmachen. Was macht diese Tests so wertvoll? Was können diese Bluttests den Studienteilnehmern und Forschern mitteilen? Darauf gibt die Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München Antwort.

Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört werden. Ein erster Hinweis auf den möglichen Ausbruch der Erkrankung ist der Nachweis von Inselautoantikörpern. Die Antikörper richten sich gegen Bestandteile der Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. Diese Reaktion des Immunsystems nennt man Inselautoimmunität. Die Phase der Inselautoimmunität bis hin zur möglichen Diagnose von Typ 1 Diabetes kann sich über einen Zeitraum von Monaten bis Jahren erstrecken. Vier verschiedene Autoantikörper werden für die Prognose und Diagnostik verwendet: Insulinautoantikörper (IAA), Glutamatdecarboxylaseautoantikörper (GADA), Tyrosinphosphataseautoantikörper (IA2A) und Zink-Transporter 8 Autoantikörper (ZnT8).

Der Nachweis von Autoantikörpern im Blut von Nicht-Diabetikern ist aber nicht zwangsläufig mit einer Diabetesentwicklung verbunden. So kann man bei einigen Personen mit einem familiären Diabetesrisiko beobachten, dass einzelne Autoantikörper auftreten, die zum Teil im weiteren Verlauf wieder verschwinden. Zum Teil verbleiben Autoantikörper aber auch über viele Jahre im Blut, ohne jedoch Charakteristika aufzuweisen, die mit einem hohen Risiko für die schnelle Entwicklung eines Typ 1 Diabetes verbunden sind. Das individuelle Risiko erhöht sich allerdings deutlich, sobald mehrere verschiedene Autoantikörper nachweisbar sind. Autoantikörper sind deshalb nicht nur für die Diagnose eines Typ 1 Diabetes wichtig, sondern auch für die Prognose, ob und wie sich eventuell Typ 1 Diabetes entwickelt. Der Vorteil: Die teilnehmenden Familien haben dadurch eine gewisse Sicherheit.

Im Rahmen der TEDDY und TEENDIAB Studie untersucht die Forschergruppe Diabetes die Teilnehmer regelmäßig auf Autoantikörper, um eine mögliche Erkrankung bereits im Vorfeld zu entdecken und die Entwicklung der Inselautoimmunität zu beobachten. Damit versucht sie die Ursachen für eine Erkrankung zeitlich einzugrenzen. Die Diagnose des Typ 1 Diabetes kann gegebenenfalls frühzeitig gestellt werden, so dass das Risiko für Komplikationen wie zum Beispiel Stoffwechselentgleisungen sinkt. Die Forschergruppe Diabetes bespricht die Ergebnisse der Autoantikörpertests und ihre Bedeutung ausführlich mit den Familien.

Bei der internationalen TEDDY Studie bestimmt ein Labor im englischen Bristol die Autoantikörper in den Proben aus Deutschland, Schweden und Finnland. Im Rahmen der TEENDIAB Studie untersucht das Labor der Forschergruppe Diabetes der TU München die Blutproben in München. Beide Labore sind sehr standardisiert. In internationalen Vergleichen, die das US-amerikanische Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und die Immunology of Diabetes Society (IDS) alle 18 Monate im Rahmen des Diabetes-Autoantikörper-Standardisierung-Programms (DASP) durchführen, erzielten die Autoantikörper-Tests der Forschergruppe Diabetes seit Jahren Spitzenplätze. Aufgrund dessen wurde dieses Labor als DASP-Trainingslabor für die Schulung im Autoantikörper-Nachweis und als eines von vier internationalen Referenz-Laboren im NIH/NIDDK Autoantikörper-Assay-Harmonisierungs-Programm ausgewählt. Ärzte aus ganz Deutschland nutzen die Möglichkeit der Autoantikörperuntersuchung im Labor in München.

Wollen auch Sie mit Ihrem Kind bei der TEDDY oder TEENDIAB Studie mitmachen?

Die TEDDY Studie bietet eine kostenlose Typ 1 Diabetes-Risikountersuchung an. Mitmachen können alle Neugeborenen bis zum Alter von drei Monaten. Ziel der TEDDY Studie ist es, die umweltbedingten Ursachen von Typ 1 Diabetes zu erforschen.

Die TEENDIAB Studie ist die erste Verlaufsbeobachtungsstudie zur Entstehung von Inselautoimmunität und Typ 1 Diabetes in der Pubertät. Mitmachen können alle Kinder und Jugendliche

 

  • ab dem Alter von acht Jahren bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres
  • in deren Familie mindestens ein Elternteil oder Geschwisterkind Typ 1 Diabetiker ist.

 

 

 

Kontakt
Forschergruppe Diabetes der TU München
Leitung: Prof. Anette-Gabriele Ziegler
Kölner Platz 1, 80804 München

Studienkoordination TEDDY
Dr. rer. biol. hum. Christiane Winkler
Tel. 0800 33 83 339
E-Mail: teddy.germany@lrz.uni-muenchen.de
Internet: http://www.teddystudy.org

Studienkoordination TEENDIAB
Dr. rer. nat. Franziska Meier-Stiegen
Tel. 089 3068 5575
E-Mail: TEENDIAB@lrz.tu-muenchen.de

Quelle zu den Standardisierungs-Workshops des Labors der Forschergruppe Diabetes: Turn C. et al., Diabetes Antibody Standardization Program: evaluation of assays for autoantibodies to glutamic acid decarboxylase and islet antigen-2, Diabetologia, 2008 May;51(5):846-52. Epub 2008 Mar 29.


Quelle: Pressemitteilung  der Technischen Universität München vom 09.06.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung