Chronische Wunden mit schlechter Heilungstendenz

Das innovative PolyHeal™ schafft neue Perspektiven

 

Brüssel, Belgien (25. Mai 2011) – Zu den größten medizinischen Herausforderungen zählen chronische Wunden, die sich – trotz intensiver medizinischer und pflegerischer Anstrengungen – hartnäckig der Heilung widersetzen. Dies gilt insbesondere, wenn es sich um echte Problemwunden handelt, bei denen Knochen und/oder Sehnen-, bzw. Bandstrukturen offen zu Tage treten. Die Bandbreite der einzelnen Ursachen ist groß und reicht von der unfallbedingten Traumatisierung, über den chronischen Prozess der Gewebsbeeinträchtigung wie beim Dekubitalulcus bis hin zum Defekt, der auf einer chronischen Minderdurchblutung basiert, z.B. als Folge einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit. Typische Faktoren, die einer raschen und problemlosen Wundheilung häufig entgegenstehen, sind Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus, venöse Insuffizienz, konsumierende Tumorerkrankungen, Bestrahlungsfolgen oder auch ein supprimierter Immunstatus. Kommt es im Bereich der Wunde selbst oder in deren Umgebung auch noch zu Infektionen, so wird ein langfristiger – eventuell komplizierter – Verlauf mit deutlich erhöhter Tendenz zur Chronifizierung noch wesentlich wahrscheinlicher.

 

Durch vielfältige Wirkansätze verbessert PolyHeal Heilungsbedingungen

 

Neue Behandlungsperspektiven bietet in diesen Fällen der Einsatz von PolyHeal™ des Unternehmens TEVA. Bei PolyHeal™ handelt es sich um das innovative CPM-Verfahren, eine topische Wundbehandlung mittels negativ geladener Polystyrol Mikrosphären (CPM = Charged Polystyrene Microspheres) mit einer Größe von 5 Mikron in steriler wässriger Suspension.

 

Die Wirkung von PolyHeal™ erklärt man sich in erster Linie durch die Größe und die Oberflächeneigenschaften von CPM. Die Experten gehen davon aus, dass unter CPM-Einfluss eine heilungsfördernde Mikroumgebung auf der Wundoberfläche entsteht, die den epithelialen, endothelialen und inflammatorischen Zellen die Möglichkeiten der Migration und Anhaftung bietet. Für negativ geladene Mikrosphären konnte bereits im Tierversuch ein Stimulationseffekt auf Wachstumsfaktoren (Faktor beta 1) gezeigt werden. CPM bewirkt insbesondere eine deutliche Aktivierung der Makrophagen und somit des Heilungsprozesses und zugleich eine Wiederherstellung des inflammatorischen Gleichgewichts im Wundbereich. Dies ermöglicht eine schnelle Granulation und signifikante Reduktion der Wundgröße, wie PolyHeal™ in Untersuchungen zeigen konnte.

 

 

Klinische Resultate bestätigen positive präklinische Erkenntnisse

 

Die klinische Bestätigung der positiven Eigenschaften von PolyHeal™ erfolgte u. a. durch Falluntersuchungen an 54 Patienten mit offenen, schlecht heilenden Wunden unterschiedlicher Ätiologie.1 Etwa 40 % dieser untersuchten Wunden wiesen offen liegende Knochen-, Band- oder Sehnenstrukturen auf. Die klinischen Endpunkte bestanden aus dem kompletten Wundschluss, der abgeschlossenen Vorbereitung der Wunde für den chirurgischen Verschluss und das Vorliegen von >75 % Granulationsgewebe im Wundgebiet.

 

Bei ebenfalls guter Verträglichkeit fielen die Ergebnisse zur Wirksamkeit von PolyHeal™ mehr als überzeugend aus. Im kurzen Zeitraum von durchschnittlich 4,2 Wochen wurden bei diesen ausgesprochenen Problemkonstellationen >75 % Granulationsgewebe im Wundgebiet erreicht (Abb. 1).

 

 

 

Abb. 1: Patienten mit >75 % Granulation nach Wundtypen. Photo: TEVA PolyHeal

 

 

Ganz besonders beeindruckend waren die Resultate bei den ausgeprägten, tiefen Wunden mit offenen Knochen-, Band- oder Sehnenstrukturen, denn jeder erfahrene Behandler weiß um die besonders schlechte Heiltendenz und hohe Komplikationsrate bei solchen Wunden. Deshalb kann das Ergebnis von 45 % Wundschluss unter PolyHeal™-Einsatz innerhalb des Beobachtungszeitraums kaum hoch genug eingeschätzt werden (Abb. 2).

 

 

 

Abb. 2: Patienten mit > 95 % Reduktion der Wundgröße nach Wundtypen. Photo: TEVA PolyHeal

 

 

Gute Behandlungsoption unabhängig von der Lokalisation

 

Nach Meinung von Fachleuten eröffnet PolyHeal™ ganz neue und deutlich verbesserte Behandlungsperspektiven bei den geschilderten, schlecht heilenden Wunden, die als ausgesprochene Problemwunden angesehen werden müssen. Das gilt auch für den Einsatz von PolyHeal™ zur Vorbereitung des jeweiligen Gewebsareals für den chirurgischen Wundschluss.

 

Ein enormer Vorteil ist hier auch die Einsetzbarkeit bei Lokalisationen, die aufgrund der anatomischen Gegebenheiten für eine V.A.C.-Therapie (Vacuum Assisted Closure) nicht in Frage kommen, so dass PolyHeal™ hier die Palette der Behandlungsoptionen entscheidend erweitert.

 

 

Referenz 

  1. Govrin J et al. „New method for treating hard-to-heal wounds: clinical experience with charged polystyrene microspheres“. Wounds 2010; Vol 6: 52–61

 

Download

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma TEVA zum Thema “Charged polystyrene microspheres enhance natural healing of chronic and hard-to-heal wounds“ in Brüssel, Belgien (Med-in-Mind) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung