„Weil wir es wert sind“ – 50 Meter für die Zukunft guter Pflege

Diakonie übergibt tausende Unterschriften und fordert Politik zum Handeln auf

 

Weil Wir es Wert sindBerlin (18. September 2009) – Mit einer außergewöhnlichen Aktion machten sich heute Vormittag Pflegekräfte diakonischer Einrichtungen vor dem Reichstag für die Zukunft der Pflege stark: „Weil wir es wert sind“ – so stand es in einem übergroßen, 50 Meter langen Schriftzug, zusammengesetzt aus Fotos tausender Pflegekräfte, zu lesen. Mit der gleichnamigen Kampagne setzen sich das Diakonische Werk der EKD und der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege gemeinsam mit Pflegekräften, Pflegebedürftigen und der Bevölkerung für die finanzielle und ideelle Anerkennung der Pflege ein.

 

Klaus-Dieter Kottnik, Präsident der Diakonie, und Wilfried Voigt, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege, präsentierten vor dem Reichstagsgebäude die Unterschriften und Bilder von etwa 20.000 Menschen, die die Forderungen der Diakonie für eine würdevolle und qualifizierte Pflege unterstützen. Die Unterschriften und Bilder werden heute allen Bundestagsparteien übergeben.

 

Die Unterschriften stehen stellvertretend für mehr als 800.000 Beschäftigte in der Pflege und 2,25 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland. „Sie sind ein klares Signal und Handlungsauftrag für die kommende Legislaturperiode“, betonte Klaus-Dieter Kottnik. „Wir fordern alle Parteien und den Deutschen Bundestag auf, sich mit den künftigen Herausforderungen an die Pflege auseinanderzusetzen. Die bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen der Sozialgesetzgebung müssen an die veränderten Realitäten angepasst werden. Nur dann wird gute Pflege Zukunft haben“, so Kottnik weiter.

 

Kern der Forderungen ist ein existenzsicherndes Einkommen für alle Pflegekräfte. „Geltendes Arbeitsrecht, also auch Tarife und kirchliche Arbeitsrechtsregelung, muss sowohl bei den Bemessungsgrundsätzen für die Vergütungen der stationären Pflegeleistungen als auch bei den Regelungen der Zulassung zur Pflege durch Versorgungsvertrag vollständig berücksichtigt werden“, erläuterte Kottnik. „Der Wert der Pflege muss anerkannt werden – ideell und finanziell.“

 

Auch der DEVAP-Vorsitzende Wilfried Voigt unterstrich: „Aufgabe der Politik ist es, die Grundlage dafür zu schaffen, dass unsere Pflegekräfte weiterhin qualitätsvolle Arbeit leisten und dafür angemessen bezahlt werden können. Wir brauchen eine offene und ehrliche Diskussion über den Stellenwert der Pflege und den politischen Willen, die notwendigen Weichenstellungen vorzunehmen.“

 

 

Diakonie: Weil Wir es Wert sind

 

 

Hintergrundinformationen „Weil wir es wert sind“

 

Mit ihrer Aktion „Weil wir es wert sind“ setzt sich die Diakonie für eine Anpassung der Sozialgesetzgebung ein. Kernstück der Forderungen ist eine angemessene Bezahlung der Mitarbeitenden. Die verlässliche Finanzierung bildet die Grundlage für eine dauerhaft qualitätsvolle Pflege, für eine gute Ausbildung und die notwendige Qualifizierung und hilft, den Pflegeberuf für Fachkräfte und den Nachwuchs attraktiv zu gestalten.

 

Eingebettet ist die Forderung nach einer gerechten Bezahlung in ein Gesamtkonzept einer zukunfts- orientierten Pflege. Es umfasst  die Finanzierung und Qualitätssicherung der Pflege, die Qualifizierung und Motivierung der Pflegekräfte  sowie die Entlastung der pflegenden Angehörigen.

 

Würdevolle Pflege soll unabhängig vom individuellen Einkommen geleistet werden. Personelle und finanzielle Ressourcen sollen auch durch eine Entbürokratisierung freigestellt und so, zusammen mit Änderungen gesetzlicher Grundlagen, die Qualität der Pflege gewährleisten.

 

Regelungen für eine angemessene Personalausstattung, stabile Rahmenbedingungen für eine angemessene Vergütung, innovative Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote sowie Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung sollen darüber hinaus die Zufriedenheit der Mitarbeitenden steigern und das Berufsfeld generell attraktiver machen. Pflegende Angehörige sollen eine bessere Anerkennung und gesellschaftliche Unterstützung erfahren.

 

 

Mehr Informationen unter www.weil-wir-es-wert-sind.de

 


 

Quelle: Presseinformation des Deutschen Diakonischen Werkes in der Evangelischen Kirche vom 18.09.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung