Abb1: Der Einsatz mobiler Scanlösungen reduziert den bürokratischen Aufwand bei der Pflegedokumentation und schafft mehr Zeit für Patienten. Photo: PFU (EMEA) LimitedDigitalisierung im Pflegeberuf

Scanner reduzieren bürokratischen Aufwand

 

München (11. Mai 2015) – Pflegeeinrichtungen haben vor allem mit einem zu kämpfen: enormen Kostendruck. Ein Grund dafür ist die starke Zunahme pflegebedürftiger Personen. So wächst die Zahl laut des Statistischen Bundesamtes bis 2040 in Deutschland auf mehr als vier Millionen. Im Gegenzug geht aufgrund des demografischen Wandels die Zahl der Erwerbstätigen zurück. Als Folge sinken die Einnahmen der Krankenversicherungen und Pflegekassen.


Alle Institutionen im Bereich Pflege müssen daher so effizient wie möglich arbeiten. Optimierungsbedarf gibt es zum Beispiel bei der exakten Erfassung und Dokumentation der Pflegeleistungen. In vielen Einrichtungen ist die Pflegedokumentation auf Papierbasis noch Gang und Gäbe: Die ambulanten Pflegekräfte tragen die erbrachten Leistungen und medizinischen Daten vor Ort beim Klienten von Hand in die entsprechenden Papierformulare ein. Hinzu kommen Änderungen und regelmäßig ermittelte medizinische Daten, die die Pflegekräfte manuell in den Dokumenten vermerken. Damit nicht genug. Um die Leistungen mit der Pflegekasse abrechnen zu können, müssen sie die Dokumentation zudem in regelmäßigen Abständen in die Zentrale des Dienstes mitnehmen und die dort archivierte Kopie auf den neuesten Stand bringen.

 

 

Doppelte Erfassung adé

 

Diese Arbeitsweise ist nicht mehr zeitgemäß und birgt erhebliche Nachteile: Einer davon ist die Doppelerfassung von Dokumenten. Die Pflegefachkraft dokumentiert vor Ort beim Patienten die erbrachten Leistungen und vermerkt, wie sich Pflegemaßnahmen auswirken. Die Buchhaltung des Pflegedienstleisters muss diese Angaben nochmals erfassen und für die Abrechnung mit der Kasse in elektronische Dokumente umsetzen. Dies bedeutet doppelten Aufwand und die Gefahr, dass sich Fehler einschleichen. Außerdem kann es zu Informationslücken kommen, die zu Mehrfahruntersuchungen bis hin zu Fehlbehandlungen führen können.

 

 

Dokumentenscanner: der erste Schritt zum digitalen Workflow

 

Die Lösung sind effizientere Workflows auf Basis elektronischer Dokumente. Eine Option ist es, Pflegekräfte mit einem mobilen Scanner und Geräten wie Tablets oder Smartphones ausgestattet. Mit dem Dokumentenscanner lassen sich Unterlagen direkt über WLAN auf das mobile Gerät scannen und die Daten über Cloud-Dienste mit der Zentrale teilen. Gibt es zum Beispiel eine Änderung in der Pflegedokumentation, kann die Pflegekraft diese vor Ort direkt vornehmen, in das Mobilgerät scannen und anschließend an ein elektronisches Dokumentenmanagement-System oder Buchhaltungsprogramm übermitteln. Das spart Zeit und reduziert den Aufwand. Kompakte Systeme wie der Fujitsu ScanSnap iX100 mit Maßen von 273 x 47,5 x 36 mm (Breite x Tiefe x Höhe) sind zudem nicht größer als der Zweit-Akku eines mobilen Rechners und bringen gerade einmal 400 Gramm auf die Waage − ideal für den mobilen Einsatz.

Werbung

 

 

Mehr Zeit für die Pflege

 

Daneben lassen sich die Kosten für die Anträge von Pflegeleistungen deutlich senken. Dies hat auch die Beratungsfirma KnowLogy Solutions in einer Untersuchung herausgefunden hat. Derzeit dauert die Bearbeitung eines Neuantrages 19 Stunden und kostet über 740 Euro. Allein in Berlin summiert sich dies auf 95.000 Arbeitsstunden und 3,7 Millionen Euro. Diese Summe soll sich mithilfe einer durchgängigen Digitalisierung deutlich senken lassen. Hinzu kommt ein weiterer wesentlicher Vorteil: Für den Klienten respektive Patienten bleibt mehr Zeit. Nach Erfahrungswerten von ambulanten Pflegediensten reduziert das Einscannen und Digitalisieren von Papierbelegen und der Pflegedokumentation den Arbeitsaufwand der Pflegefachkräfte um etwa drei Minuten pro Klient. Auf den ersten Blick eine minimale Einsparung. Doch umgerechnet auf eine Woche sind das bereits mehr als 20 Minuten pro Pflegekraft. Diese Zeit kommt dem Pflegebedürftigen zugute, nicht nur der Bürokratie.

 

Autorin: Sabine Holocher, PR & Marketing Specialist EMEA, PFU (EMEA) Ltd.

 

 

Abbildungen

 

Abb. 1 (oben): Der Einsatz mobiler Scanlösungen reduziert den bürokratischen Aufwand bei der Pflegedokumentation und schafft mehr Zeit für Patienten.

 

 

Abb.2: Der Fujitsu ScanSnap iX100 erleichtert die Arbeit ambulanter Pflegekräfte und gestaltet die Pflegedokumentation effizienter. Photo: PFU (EMEA) Limited 

 

Abb.2: Der Fujitsu ScanSnap iX100 erleichtert die Arbeit ambulanter Pflegekräfte und gestaltet die Pflegedokumentation effizienter.  

 


Weitere Informationen

 

 

 


Quelle: PFU (EMEA) Limited, 11.05.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit