DMSG-Fachausbildung"Physiotherapie bei Multipler Sklerose"

Erste berufsbegleitende Fortbildung für Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten

 

DMSG-Fachausbildung Physiotherapie bei MSHannover (14. August 2009) – MS-Erkrankte benötigen eine speziell auf ihr individuelles Krankheitsbild zugeschnittene Therapie. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V. hat aus diesem Grund eine unabhängige, umfassende, qualifizierte und berufsbegleitende Ausbildung "Physiotherapie bei MS" erarbeitet.

Die Behandlung der Multiplen Sklerose stellt jeden Therapeuten vor eine ganz besondere Herausforderung. Kaum eine andere Erkrankung ist so vielschichtig in ihren Symptomen und individuellen Verläufen. Jeder Patient ist anders, hat unterschiedliche Symptome, Verläufe, Bewältigungsstrategien und Ziele. Es gibt keine neurophysiologische Behandlungstechnik, die allein einem Patienten gerecht werden kann – vielmehr sind eine Mischung aus verschiedenen Behandlungsansätzen und eine interdisziplinäre Herangehensweise entscheidend. Die Ergebnisse der Forschung in der Neurorehabilitation belegen, dass Anpassungsvorgänge im Zentralen Nervensystem stattfinden, um nach einer Schädigung eine optimale Wiedererholung und Neuordnung zu schaffen. Diese Reorganisation kann durch eine individuell angepasste Physiotherapie in hohem Maße unterstützt werden.

Multiple Sklerose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Zentralen Nervensystems im jüngeren Erwachsenenalter. In Deutschland leiden circa 130.000 Menschen an dieser Erkrankung, die zumeist schubförmig verläuft und mehr oder weniger schwerwiegende Behinderungen mit sich bringt. Die Erkrankung ist heute noch nicht heilbar, durch moderne Therapiemethoden aber gut behandelbar. Zur Behandlung, insbesondere der Symptome dieser Erkrankung, gehört in einem ganz besonderen Ausmaß auch die Physiotherapie mit dem Ziel, Beweglichkeit und Funktionalität zu verbessern bzw. so lange wie möglich zu erhalten. Dieses ist für die Lebensqualität von MS-Erkrankten von ganz besonderer Bedeutung.

Das Curriculum für die DMSG-geprüfte Ausbildung wurde von ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Rehabilitation bei MS sowie erfahrenen Physiotherapeuten erarbeitet. Die Ausbildungsinhalte tragen in vollem Umfang den gestiegenen Anforderungen im Rahmen einer spezifischen Betreuung von MS-Erkrankten Rechnung.

Die gesamte Fortbildung umfasst 4 Intensiv-Seminar-Wochenenden, ein Praktikum, Material zum Selbststudium, schriftliche Tests zur Wissensüberprüfung und die Erarbeitung einer Projektarbeit. Insgesamt wird die Fortbildung rund 12 Monate dauern. Ein hoher Effizienzgrad ist durch die Begrenzung der Teilnehmer/innenzahl auf maximal 20 sowie die Arbeit in Kleingruppen gewährleistet. Referent/innen mit langjährigen Erfahrungen in der Behandlung und Betreuung von MS-Erkrankten stehen für die Fortbildung zur Verfügung. Die Verantwortung für Durchführung, Auswahl und fachliche Kompetenz der Referent/innen trägt die DMSG, Bundesverband e.V.

Für die Fortbildung zugelassen werden Physiotherapeutinnen und -therapeuten aus Praxen und Kliniken, die eine mindestens 2-jährige Erfahrung mit neurologischen Patienten haben. Insgesamt sollten in dieser Zeitspanne Erfahrungen mit mindestens 25 Patienten mit erworbenen Hirnschäden nach Abschluss der Hirnreife, davon 10 MS-Patienten vorhanden sein.

Die Teilnahmegebühr für die gesamte Fortbildungsmaßnahme beträgt 1.200,- Euro pro Person. Sie umfasst die Kursgebühren, Unterrichts- und Selbststudienmaterial, Tagungsgetränke und Mittagessen.

Für die gesamte Fortbildung können 68 Fortbildungspunkte vergeben werden.

Die erste Ausbildungssequenz findet im Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof, Bad Wildbad an den folgenden Wochenenden statt:

12. – 14.03.2010 (Beginn)
14. – 16.05.2010
10. – 12.09.2010
10. – 12.12.2010 (Abschluss)

 

Anmeldeformular

Weitere Informationen erhalten Sie bei der DMSG, Bundesverband e.V., Küsterstraße 8, 30519 Hannover; E-Mail: dmsg@dmsg.de ; Telefon: 0511/96834-17; Fax: 0511/96834-50.



Quelle: Mitteilung der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. vom 14.08.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung