Dosierung im Sinne der Patienten

bene-Arzneimittel bleibt bei bewährten Empfehlungen für Paracetamol

 

benuronMünchen (25.Juli 2008) – Die Gefahr einer Überdosierung des Wirkstoffs Paracetamol wurde in den letzten Monaten über verschiedene Pressemeldungen gestreut und verunsicherte selbst die Fachkreise. Das Problem einer Unterdosierung und deren Folgen wurden dabei offensichtlich weniger beleuchtet. Hintergrund der Diskussion sind sog. Mustertexte des BfArM.

Seit August 2007 wurden vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Mustertexte von Paracetamol mehrfach geändert. Die letzte Änderung erfolgte im Juni 2008. Die darin aufgeführten Dosiervorschläge für den Wirkstoff weichen teilweise erheblich von denen des Paracetamol-Präparates ben-u-ron der bene-Arzneimittel GmbH ab und entsprechen nicht den derzeit gültigen Zulassungen.

 

Die permanente Literaturrecherche der Abteilung Forschung und Entwicklung bei bene-Arzneimittel konnte keine veränderte Datenlage entdecken, die die Dosierungsanpassung des BfArM erforderlich machte. Eine wissenschaftliche Begründung seitens der Behörde für diese Änderungen liegt bene-Arzneimittel bis heute nicht vor. Da also aufgrund der Datenlage kein Grund zur Veränderung der Dosierempfehlung gegeben ist, wird das Münchener Traditionsunternehmen von seinen Angaben nicht abweichen.

 

bene-Arzneimittel wird aus den aufgeführten Gründen nur für die in der Zulassung dokumentierten Dosierungen die Verantwortung übernehmen und kann eine Herabsetzung der Dosierung nur als Hinführung zu einer Unterdosierung werten. Das Unternehmen prognostiziert, dass Paracetamol im Verlauf einer solchen Dosierungssenkung nicht wirksam genug ist. Die Folge wäre, dass zu früh andere, nebenwirkungsstärkere Substanzen zum Einsatz kommen.

 

Bedauerlicherweise haben die Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker und einige Pharmafirmen die nicht rechtsverbindlichen Dosierungsempfehlungen des BfArM kritiklos übernommen. Deshalb gibt es jetzt in Apotheken z. B. Packungsbeilagen von Paracetamol-Zäpfchen mit der „alten“ korrekten Dosierung ebenso wie mit der „neuen“ niedrigeren Dosierung. Dies führt zwangsläufig zu großen Verunsicherungen bei den Patienten bzw. besorgten Eltern, die widersprüchliche Packungsbeilagen erhalten – und natürlich zu Diskussionen mit dem Kinderarzt bzw. dem Apotheker.

 

Die pharmakologisch fundierten Dosierungsempfehlungen haben sich in in den letzten Jahrzehnten nicht nur in der Pädiatrie bewährt. Eine Änderung wäre aus Sicht von bene-Arzneimittel erst dann sinnvoll, wenn tatsächlich eine neue, überzeugende und gut dokumentierte Datenlage existiert. Auf Wunsch stellt die Abteilung Forschung und Entwicklung von bene-Arzneimittel Apothekern und Ärzten Literaturquellen zur Verfügung.

 

Weiterführende Fragen beantwortet der medizinischen Service des Unternehmens (Tel. 089 / 74 987 – 190).

 

Über ben-u-ron®: ben-u-ron® ist ein sanftes Schmerz- und Fiebermittel und enthält die gut verträgliche, magenfreundliche und nebenwirkungsarme Wirksubstanz Paracetamol. Bereits seit 1959 bietet ben-u-ron® passend dosierte Formen für alle Altersgruppen an: Zäpf­chen, Saft, Tabletten und Kapseln – in bedarfsgerechten Stärken von 75 mg bis 1.000 mg für Neuge­borene, Babys, Kleinkinder, Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene.


Quelle: Pressemitteilung der Firma bene-Arzneimittel vom 29.07.2008 (PRONOMEN Public Relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung