Bremer WundkongressDurch Schmerzen verursachter Stress und seine negative Auswirkung auf die Wundheilung!

 

Wundversorgung ist mehr als nur die Wunde zu bedecken!

 

Bremen (10. Mai 2011) – Das wesentliche Anliegen in der professionellen Wundversorgung liegt darin, Trauma für die Wunde und Schmerz für den Patienten zu minimieren und den Wundheilungsprozess nachhaltig zu fördern. Seit mehr als 20 Jahren gibt es Wundauflagen mit Safetac® Technologie von Mölnlycke Health Care, die richtungsweisend in Bezug auf die Vermeidung von Wundtrauma, Schädigung der wundumgebenen Haut und die Vermeidung von Schmerz und Stress für den Patienten sind.

 

Schmerzen beim Verbandwechsel sind ein wichtiges Thema

Schmerzen erzeugen Stress. Stress verzögert die Wundheilung.

 

Inzwischen ist weitgehend anerkannt, dass Schmerzen und Schmerzerwartung bei Patienten im hohen Maße Stress verursachen. Dies kann zu Angstgefühlen und Depressionen führen, die wiederum erneuten Stress verursachen. So kann ein Teufelskreis entstehen, der die Wahrnehmung der Patienten in Bezug auf ihre Wundversorgung sehr negativ prägt und dazu führen kann, dass eine erfolgreiche Behandlung vermieden wird.

 

Studien haben gezeigt, dass Stress die Wundheilung verzögern kann. Patienten, die einem hohen Stresslevel ausgesetzt sind, leiden häufig unter erhöhter Cortisonausschüttung und verstärkten entzündungshemmenden Reaktionen, die die Geschwindigkeit und Qualität der Wundheilung hemmen.

 

 

Schmerz: der wichtigste Faktor, den Sie beeinflussen können.

 

Die Erhebung und das Management von Wundschmerz ist für das Pflegepersonal und den Arzt eine Möglichkeit Stressfaktoren, die die Wundheilung nachweislich verzögern, zu beeinflussen. Eine verzögerte Wundheilung erhöht die Behandlungskosten und beansprucht wertvolle Pflegezeit. Mehr Wundverbände und Verbandwechsel werden benötigt und können zu unnötigem Patientenleiden führen.

 

Das Ziel des Pflegepersonals und des Arztes in Bezug auf Wundversorgung ist eine möglichst effektive Wundheilung. Die Wissenschaft weist in diesem Zusammenhang auf die große Bedeutung eines entsprechenden Schmerzmanagements zur Reduzierung von Stressfaktoren hin.

 

„Durch Schmerzen verursachter Stress und seine negative Auswirkung auf die Wundheilung“ war auch ein wichtiges Thema beim diesjährigen Bremer Wundkongress. Frau Veronika Gerber widmete sich in einem einstündigen Vortrag diesem Thema. Die Präsentation stellen wir Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

 

 

  

 

Wundverbände mit der Safetac Technologie ermöglichen eine schnelle, komplikationslose Wundheilung, gewährleisten eine hohe Lebensqualität für den Patienten und sind einfach, und kosteneffizient in der Anwendung.

 

 

Überzeugen Sie sich selbst und fordern Sie unverbindlich Muster und Informationen an:

 

 

Mölnlycke Health Care GmbH

Max-Planck-Str. 15

D-40699 Erkrath

Tel + 49 (0) 211 920 88-0

Fax + 49 (0) 211 920 88-190

eMail: muster.de@molnlycke.com

 

Weitere Informationen über Mölnlycke Health Care und unseren Produkten erhalten Sie unter www.molnlycke.de  oder www.safetac.com

 


Quelle: Mölnlycke Health Care GmbH, 10.05.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung