Abb. 1: Abasaglar® KwikPenTM: sofort startglar: Wie gewohnt: Der einfach zu handhabende KwikPenTM für einen guten Start in die Basalinsulin-Therapie. Der geringe Kraftaufwand ermöglicht eine sanfte Injektion. Die eingestellte Dosis ist gut ablesbar und kann ohne Insulinverlust einfach korrigiert werden. Photo: ©Lilly Deutschland GmbH / Boehringer Ingelheim GmbHErstes Insulin-Biosimilar in Deutschland verfügbar

Abasaglar® – ein neues Insulin glargin

 

Bad Homburg/Ingelheim (26. August 2015) – Abasaglar® ist „startglar“. Ab 1. September gibt es für Ärzte und Patienten eine neue Option beim Insulin glargin. Abasaglar® wird gemeinsam von Lilly und Boehringer Ingelheim vertrieben und ist vergleichbar wirksam und verträglich wie Lantus® Insulin glargin.1,2,3 Für einen guten Einstieg in die Basalinsulin-Therapie wurde als „Starthilfe“ für die Patienten eine spezielle Einstellungsmappe entwickelt. Darüber hinaus haben sie die Wahl zwischen zwei bewährten Pens: dem vorgefüllten KwikPenTM und dem wiederverwendbaren HumaPen® Savvio.


Abasaglar® – der Name dieser neuen Insulin glargin Option setzt sich zusammen
aus Analoges Basalinsulin glargin. Zugelassen ist das Insulin zur Behandlung von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab zwei Jahren mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes. Abasaglar® wird einmal täglich zu einem festen Zeitpunkt injiziert und innerhalb des bewährten Therapieschemas für analoge Basalinsuline eingesetzt.4

 

 

Neue Wahlfreiheit bei bewährter Therapieform

 

Europas erstes Insulin-Biosimilar hat die identische Aminosäuresequenz wie der Wirkstoff Insulin glargin im Referenzarzneimittel Lantus®. Studien zeigen entsprechend vergleichbare pharmakokinetische und pharmakodynamische Profile5,6,7,8 sowie eine vergleichbare Wirksamkeit1,2, Verträglichkeit1,2,3 und Dosierung.1,2,5,6,9 „Insulin glargin ist seit vielen Jahren in der Therapie bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes bewährt. Es ist immer gut, wenn man eine Wahl hat. Im Zulassungsverfahren der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Abasaglar® bewiesen, dass es in Wirksamkeit und Verträglichkeit vergleichbar mit dem Referenzarzneimittel Lantus® ist“, so Professor Dr. Thomas Forst aus Mainz.

 

Angesichts der sensiblen Molekülstruktur und des komplexen Herstellungsprozesses von Biosimilars unterliegt ihre Zulassung in Europa strengen Vorgaben.10,11,12 Abasaglar® von Lilly und Boehringer Ingelheim ist das erste und bislang einzige Insulin-Biosimilar, das den EMA-Kriterien gerecht wird. Auch Dr. Gerhard-Walter Schmeisl aus Bad Kissingen begrüßt es, künftig die Wahl zu haben: „Nach wie vor empfinden es viele Patienten als große Herausforderung, eine Insulintherapie zu beginnen. Diese Hürde gilt es zu überwinden. Am ehesten gelingt das, wenn man dem Patienten das Gefühl vermitteln kann, dass sie einfacher und weniger schlimm sein kann, als er es sich vielleicht ausgemalt hat.“

 

 

Für eine gute Erfahrung von Anfang an

 

Die Einstellung auf eine Basalinsulin-Therapie so einfach und angenehm wie möglich zu gestalten – das ist das Ziel des Abasaglar® -Teams von Lilly und Boehringer Ingelheim. Stefanie Schlösser, Marketing, erläutert: „Um den Patienten Starthilfe zu geben, haben wir die Abasaglar®-Einstellungsmappe entwickelt und im Vorfeld Wünsche und Bedürfnisse von Ärzten, Diabetesberaterinnen und Patienten erfragt. Dank ihrer wertvollen Vorschläge spricht die Mappe nun a) optisch an, hält b) alle wichtigen Informationen parat und hilft c) das bei der Initial-Schulung Gelernte daheim gut rekapitulieren zu können.“ Die modern gestaltete Mappe enthält therapiebegleitende Materialien wie Kurzanleitung und Tagebuch sowie Pen-Nadeln und Platz für den Insulin-Pen.

 

Patienten haben die Wahl zwischen Abasaglar® im vorgefüllten KwikPenTM und der Abasaglar®-Patrone im wiederverwendbaren HumaPen® Savvio. „Beide Insulin-Pens haben sich im Behandlungsalltag bewährt und sind einfach zu handhaben“, so Schmeisl. „Eine Anleitung zur Nutzung der Pens steht auch auf der Webseite www.abasaglar.de zur Verfügung“, ergänzt Schlösser.

 

Hinter Abasaglar® steht die doppelte Diabetes-Kompetenz von Lilly und Boehringer Ingelheim. Gemeinsam bringen die beiden Unternehmen eine umfassende und langjährige Expertise in der Entwicklung und Herstellung von Biopharmazeutika und Insulinen an den Start.

 

 

Abb. 2: Insulinproduktion: Die Reise in die Welt beginnt: Auf riesigen Abfüllanlagen wird das fertiggestellte Insulin in verschiedenen Applikationsformen – z.B. Fertigpens oder Patronen – transport- und lagerfähig gemacht. Die Reise in die weite Welt kann beginnen, wo Millionen von Menschen tagtäglich auf Insulin angewiesen sind. Photo: ©Lilly Deutschland GmbH

 

Abb. 2: Insulinproduktion: Die Reise in die Welt beginnt: Auf riesigen Abfüllanlagen wird das fertiggestellte Insulin in verschiedenen Applikationsformen – z.B. Fertigpens oder Patronen – transport- und lagerfähig gemacht. Die Reise in die weite Welt kann beginnen, wo Millionen von Menschen tagtäglich auf Insulin angewiesen sind. Photo: © Lilly Deutschland GmbH

 

 

 

Referenzen 

  1. Blevins TC et al. Diabetes Obes Metab. 2015; 17(8):726-733.
  2. Rosenstock J et al. Diabetes Obes Metab. 2015; 17(8):734-741.
  3. Deeg M et al. [Abstract]. Diabetes. 2014;63(suppl 1):A19 [70-OR].
  4. Fachinformation Abasaglar®. Stand Dezember 2014.
  5. Linnebjerg H et al. [Abstract]. Diabetes. 2014;63(suppl 1):A227 [889-P].
  6. Linnebjerg H et al. Diabetes Care 2015, In Press.
  7. Zhang X et al. [Abstract]. Diabetes. 2014;63(suppl 1):A227-A228 [890-P].
  8. Heise T et al. [Abstract]. Diabetes. 2014;63(suppl 1):A228 [891-P].
  9. Asaro-Harris A et al. Diabetes UK Professional Conference, London, 11. – 13. März 2015: [456-P].
  10. EMA. Guideline on Similar Biological Medicinal Products. Ref number CHMP/437/04; online publiziert unter: http://www.ema.eropa.eu/docs/en_GB/document_library/Scientific_guideline/2014/10/WC500176768.pdf; Stand: 11. August 2015.
  11. EMA. Fragen und Antworten zu Biosimilar-Arzneimitteln (ähnliche biologische Arzneimittel); online publiziert unter: http://www.ema.europa.eu/docs/de_DE/document_library/Medicine_QA/2009/12/WC500020062.pdf; Stand: 11. August 2015.
  12. pro generika. Biosimilars Handbuch. Stand Juli 2014; online publiziert unter: http://www.progenerika.de/wp-content/uploads/2014/09/Biosimilars_Ein-Handbuch_Sept.-2014.pdf; Stand 11. August 2015.

 

 

 

Über Boehringer Ingelheim und Lilly

 

Im Januar 2011 gaben Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company ihre Zusammenarbeit im Bereich Diabetes bekannt, die sich auf Wirkstoffe konzentriert, die verschiedenen vielversprechenden Substanzklassen zur Behandlung von Diabetes angehören. Durch diese Allianz können die Stärken zweier weltweit führender pharmazeutischer Unternehmen wirksam eingesetzt werden: Durch ihren Zusammenschluss unterstreichen Boehringer Ingelheim und Lilly ihr Engagement in der Entwicklung von Arzneimitteln, die sich eng an den Bedürfnissen der Patienten orientieren.

 

 

 

Über Boehringer Ingelheim

 

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 146 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 47.700 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten

Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

 

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten wie zum Beispiel der Initiative „Making More Healt “ ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von  Beruf und Privatleben bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

 

Im Jahr 2014 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 13,3 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung entsprechen 19,9 Prozent der Umsatzerlöse.

 

 

 

Über Lilly

 

Eli Lilly and Company gehört zu den global führenden Unternehmen im Gesundheitswesen. Wir verbinden Fürsorge mit Forschergeist, um das Leben der Menschen weltweit zu verbessern. Gegründet wurde Lilly vor mehr als 135 Jahren von einem Mann, der sich der Entwicklung und Herstellung qualitativ hochwertiger Medikamente für Erkrankungen mit dringendem medizinischem Bedarf verschrieben hatte. Diesem Ziel sind wir bis heute treu geblieben. Überall auf der Welt arbeiten Lilly-Mitarbeiter daran, Medikamente zu erforschen, die in der Behandlung einen Unterschied machen, und sie denjenigen, die sie benötigen, zur Verfügung zu stellen. Die Menschen bei Lilly helfen, Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten besser zu verstehen, und viele von ihnen engagieren sich auch privat für das Gemeinwohl.

 

  • Wenn Sie mehr über Lilly erfahren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Website
    unter www.lilly-pharma.de

 


Quelle: Boehringer Ingelheim und Eli Lilly, 26.08.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…