Abb.: Angenehme Düfte können die Toleranz gegenüber Schmerzen steigern und den Stressabbau unterstützen. Photo: Bayer HealthCareGeruch und Schmerzwahrnehmung: Mit Düften gegen Schmerzen

Als angenehm empfundene Gerüche können die Schmerztoleranz steigern

Leverkusen (3. September 2010) – Die Schmerzwahrnehmung ist ein komplexes Geschehen, das von neurophysiologischen, biochemischen, psychischen und sozialen Aspekten bestimmt und beeinflusst wird. Der Schmerz kann sogar "durch die Nase gehen": Eine Studie zeigt, dass süße Düfte die Toleranz gegenüber Schmerzen steigern können. Forscher ließen rund 100 Probanden ihren Unterarm so lange in kaltes Wasser tauchen, bis sie den Schmerz nicht mehr aushielten. Dabei rochen die Probanden entweder an Karamell, einem nicht süßen Rasierwasser oder an einem unangenehmen Duft. Das Ergebnis: Obwohl alle Versuchsteilnehmer den Schmerz etwa gleich stark beurteilten, hielten diejenigen, die am Karamell rochen, das kalte Wasser am längsten aus.

Verarbeitung von Duft und Schmerz im "Gefühlszentrum"

"Geruchssinn und Schmerzwahrnehmung sind beides archaische Sinne, deren Verarbeitung im Gefühlszentrum des Gehirns, dem Limbischen System, erfolgt", erklärt Prof. Dr. Dr. Detlev Schild, Direktor der Abteilung Neurophysiologie und Zelluläre Biophysik an der Universitätsmedizin Göttingen. Aufgenommene Duftmoleküle lösen eine unmittelbare Reaktion im Gehirn aus, da die Riechnerven mit dem Limbischen System direkt in Kontakt stehen. Auch Schmerzfasern führen in das Limbische System, wo die Schmerzinformation mit unbewussten und emotionellen Inhalten vermischt und bewertet wird. Die Verarbeitung der Schmerzinformation kann deshalb von positiven Signalen – wie etwa angenehmen Duftreizen – überlagert und die Schmerztoleranz gesteigert werden. "Die Wahrnehmung von Gerüchen kann jedoch nur bei niedrigen Schmerzstärken über die Schmerzwahrnehmung dominieren", sagt Schild.


Düfte beeinflussen das Wohlbefinden

Bereits im Altertum wurden Duftstoffe gezielt für medizinische Zwecke eingesetzt: Seit 5000 vor Christus ist das Heilen mit Düften schriftlich dokumentiert. Auch Hippokrates – der berühmteste Arzt des Altertums – beschrieb die Heilkräfte von Duftessenzen. Mit Düften können Gefühle, Stimmungen und das allgemeine Wohlbefinden positiv beeinflusst werden. Gerade bei akuten Schmerzen spielen Spannungszustände durch Dauerstress eine ursächliche Rolle, weil sie die körpereigenen Schmerzabwehrmechanismen erschöpfen. Bestimmte Duftstoffe, wie die ätherischen Öle von Lavendel, Rose, Muskatnuss und Baldrian, können den Stressabbau unterstützen, indem sie zur Entspannung beitragen. Umgekehrt können Gerüche aber auch direkt mit Schmerzen assoziiert sein. So ist die Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen typisch für Migränepatienten. Im Rahmen einer Studie haben französische Forscher Migränepatienten mit einer besonderen Geruchsempfindlichkeit drei unterschiedlichen Gerüchen und zum Vergleich geruchsneutraler Luft ausgesetzt. Dabei haben sie den Blutfluss in verschiedenen Gehirnarealen gescannt. Bei den Scans der Migräniker waren bestimmte Gebiete des Gehirns deutlich stärker durchblutet als bei gesunden Personen. Allerdings konnte die Studie nicht klären, ob die Gerüche die besondere Durchblutung und damit die Migräne auslösen, oder ob die Geruchssensibilität die Folge eines Migräneanfalls ist.

 
Schmerzen mehrstufig begegnen

Wer unter Schmerzen leidet, sollte deren Ursache auf den Grund gehen und sie mehrstufig behandeln. Rezeptfreie Schmerzmittel sind dabei ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Bewährt hat sich beispielsweise der Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure, der aufgrund seines Wirkspektrums vielseitig einsetzbar ist: Er lindert die Schmerzen, aktiviert die Schmerzabwehrmechanismen, hemmt Entzündungen und stoppt die Schmerzbotenstoffe. Regelmäßige Bewegung und Entspannungsübungen wie Yoga, Autogenes Training oder die Muskelrelaxation nach Jacobson unterstützen die Schmerztherapie und beugen gleichzeitig vor. Wer unter besonders starken oder lange andauernden Schmerzen leidet, ist gut in Spezialkliniken wie beispielsweise der Schmerzklinik Kiel ( www.schmerzklinik.de ) oder der Schmerzambulanz des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe ( www.krankenhaus-havelhoehe.de ) aufgehoben.

Weitere Informationen unter www.aspirin.de

Abb.: Angenehme Düfte können die Toleranz gegenüber Schmerzen steigern und den Stressabbau unterstützen. Photo: Bayer HealthCare 

Abb.: Angenehme Düfte können die Toleranz gegenüber Schmerzen steigern und den Stressabbau unterstützen. Photo: Bayer HealthCare


 

Quelle: Bayer HealthCare, 03.09.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung