Abb.: In diesem Testfall müsste der Patient so schnell er dazu nach der OP in der Lage ist im Viererzahlenfeld die Taste 2 drücken. Photo: UMG/Taras UsichenkoGreifswalder Wissenschaftler holen gleich zwei Preise beim Deutschen Anästhesiecongress (DAC) in Leipzig

Klarheit nach der OP und Kommunikation im Notfall

Greifswald (15. April 2016) – Bei der 63. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) vom 14. bis 16. April in Leipzig konnten Greifswalder Wissenschaftler gestern Abend bei der feierlichen Auftaktveranstaltung ein Zeichen setzen. Mit innovativen Forschungsprojekten gewannen sie gleich zwei der 15 zu vergebenen renommierten Preise.

Prof. Taras Usichenko hat ein Verfahren zur Beurteilung der Entlassungsfähigkeit der Patienten nach einer OP entwickelt und erhält dafür den mit 2.500 Euro dotierten „Safe-Anesthesia-Award“ der Deutschen Stiftung für Anästhesiologie. Das Lernprojekt, bei dem Medizinstudierende und angehende Pflegekräfte in einem Simulationskurs verschiedene Notfallszenarien durchlaufen, wurde mit dem „Thieme Teaching Award“ ausgezeichnet, für den ebenfalls 2.500 Euro ausgereicht werden. Dieser Preis geht an das Team des Stellvertretenden Direktors der Klinik für Anästhesiologie, Prof. Konrad Meissner (Foto), und die Leiterin der Beruflichen Schule an der Universitätsmedizin Greifswald, Christiane Reppenhagen. „Wir sind sehr stolz auf unsere Wissenschaftler“, machte Klinikdirektor, Prof. Klaus Hahnenkamp deutlich. „Mit zwei Preisen, die für überzeugende und nachhaltige Projekte stehen, konnten wir ein deutliches Zeichen für eine moderne medizinische Forschung am Wissenschaftsstandort Greifswald setzen.“

Wie fit bin ich nach der OP?

Viele Patienten sind nach einem operativen Eingriff nicht gleich wieder bei vollem Bewusstsein. Die etablierten Verfahren zur Beurteilung der Entlassungsfähigkeit der Patienten im klinischen Alltag nach ambulanten Operationen ermöglichen bislang nur eine eingeschränkte Beurteilung der psychomotorischen und kognitiven Erholung des Patienten. Greifswalder Anästhesisten unter der Leitung von Prof. Taras Usichenko haben einen Smartphone-basierten Test zur Bestimmung psychomotorischer Veränderungen entwickelt und testen diesen gemeinsam in einer klinischen Studie mit der Universitätsmedizin Dresden. Bei dem Verfahren handelt es sich um einen sogenannten 4-Auswahlreaktionszeit-Test, wobei dem Patienten auf dem Bildschirm eines Smartphones vier Mal eine Ziffer von 1 bis 4 groß angezeigt wird (s. Foto). Daraufhin soll der Patient schnellstmöglich das mit der angezeigten Ziffer übereinstimmende Feld im Display berühren. Die Reaktionszeit gibt Aufschluss über die psychomotorische Erholung des Patienten nach der Operation (
https://github.com/lehmannro/4crt ).

Werbung

Im Notfall muss jeder Handgriff sitzen

Ärzte und Pflegekräfte tragen im Klinikalltag gemeinsam Sorge für das Wohl ihrer Patienten. In der Ausbildung beider Berufsgruppen spielt die interprofessionelle Zusammenarbeit jedoch kaum eine Rolle. Dabei ist es insbesondere in Notfällen wichtig, dass jeder im Behandlungsteam weiß, was er zu tun hat und Anweisungen klar kommuniziert werden. Ein Projekt der Universitätsmedizin Greifswald trägt dieser Notwendigkeit Rechnung. Medizinstudierende und angehende Pflegekräfte lernen in einem Simulationskurs verschiedene Notfallszenarien kennen und lernen, wie sie Patienten gemeinsam schnell und gut versorgen.

Die Tatsache, dass ein großer Teil der vorkommenden Behandlungsfehler auf Kommunikationsprobleme im Team zurückzuführen ist, hat den Ausschlag für das nun ausgezeichnete Projekt gegeben. Erstmals wird in der gemeinsamen Ausbildung auch eine Videodokumentation zur Auswertung eingesetzt. In dem zweitägigen Kurs lernen die Teilnehmer zum einen für ihre Ausbildung notwendige fachliche Inhalte, zum anderen Techniken der Kommunikation und der Teamarbeit. Dafür üben sie in einem nachempfundenen Patientenzimmer an medizinischen Übungspuppen, wie sie beispielsweise im Fall eines allergischen Schocks reagieren oder bei einer Unterzuckerung vorgehen müssen. Bislang haben bereits 120 Medizinstudierende und 120 Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege das Kursmodul absolviert.

Die 1953 gegründete Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und lntensivmedizin e.V. (DGAI) vereinigt als medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft heute nahezu 15.000 Mitglieder. Nach ihrer Satzung hat sie die Aufgabe, Ärzte zur gemeinsamen Arbeit am Ausbau und Fortschritt der Anästhesiologie, lntensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie zu vereinen und auf diesen Gebieten die bestmögliche Versorgung de r Bevölkerung sicherzustellen.

Abb. oben: In diesem Testfall müsste der Patient so schnell er dazu nach der OP in der Lage ist im Viererzahlenfeld die Taste 2 drücken. Photo: UMG/Taras Usichenko


Quelle: Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald , 15.04.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung