Insulinpumpen-Technik mit Verstand

Moderne Diabetes-Therapie passt sich dem Leben der Patienten an

 

  • Das neue MiniMedTM670G-System von Medtronic erleichtert das Diabetesmanagement und erhöht die Zeit im Glukose-Zielbereich

 

Hamburg (29. Januar 2020) –- Typ-1-Diabetes ist für Patienten ein 24-Stunden-Job. Der Insulinbedarf ändert sich jeden Tag und jede Nacht, je nach Aktivitätslevel, Ernährung und anderen Einflüssen, die vom Patienten selbst nicht immer steuerbar sind. Sie müssen hunderte Entscheidungen am Tag treffen und haben dennoch häufig einen schlecht eingestellten Wert. Das neue MiniMedTM 670G System ist ein Meilenstein der Diabetes-Therapie: Die weltweit erste Insulinpumpe mit adaptiver automatischer basaler Insulinabgabe passt sich an die individuellen Anforderungen jedes Patienten an und nimmt ihm viele tägliche Entscheidungen ab. Indem die Technologie wichtige Funktionen einer gesunden Bauchspeicheldrüse imitieren kann, kann sie das Diabetesmanagement näher an die natürliche Insulinausschüttung heranbringen und die Zeit im Zielbereich erhöhen.

In Deutschland leiden rund 300.000 Menschen an Typ-1-Diabetes. Bei der Stoffwechselerkrankung produziert die Bauchspeicheldrüse kein oder nur sehr wenig Insulin. Ohne Insulin kann der Zucker im Blut nicht genutzt werden. Die daraus resultierende hohe Blutzuckerkonzentration verursacht Beschwerden und schwerwiegende Folgeerkrankungen, wie etwa diabetische Retinopathie oder Nephropathie oder kardiovaskuläre Erkrankungen. Die betroffenen Patienten müssen täglich Insulin spritzen, um den Körper vor zu starken Schwankungen des Blutzuckerspiegels und Beschwerden durch Unter- und Überzuckerungen zu schützen.

Da der Glukosestoffwechsel von Menschen mit Diabetes jeweils einzigartig ist und auch situationsbedingt von zahlreichen Faktoren abhängt, muss die Insulintherapie individuell angepasst werden – eine große Herausforderung und auch Belastung für die Betroffenen. „Ein besonderes Problem ist, dass viele Menschen mit Typ-1-Diabetes ihren HbA1c-Zielwert nicht erreichen, wodurch das Risiko für Folgeerkrankungen erhöht ist“, so Dr. Jens Kröger, Diabetologe vom Zentrum für Diabetologie Hamburg Bergedorf.

 

MiniMedTM 670G System nächster logischer Schritt in einer kontinuierlichen Therapie- und Technologieentwicklung

Eine kontinuierliche Technologieentwicklung hat in den vergangenen Jahren die Therapiesituation und Lebensqualität der Patienten entscheidend verbessert: Wesentliche Schritte waren die Einführung der Insulinpumpentherapie, das kontinuierliche Glukosemonitoring (CGM) und schließlich die Verbindung beider Systeme mittels mathematischer Kontrollalgorithmen. Jetzt steht mit MiniMedTM 670G die weltweit erste Insulinpumpe mit adaptiver automatischer basaler Insulinabgabe zur Verfügung. Das „Hybrid closed loop“-System bringt das Diabetesmanagement näher an die natürliche Insulinausschüttung heran. Es besteht aus der Insulinpumpe MiniMedTM 670G, dem SmartGuard™-Algorithmus und dem CGM-Sensor Guardian 3.

Zudem steht ein Blutzuckermessgerät zur Kalibrierung des Sensors und drahtlosen Übertragung der Blutzuckerwerte an die Pumpe zur Verfügung. Das System misst alle fünf Minuten die Gewebsglukose und passt die Insulinzufuhr automatisch an den Bedarf an. Es unterbricht sie, wenn sich die Werte dem Bereich einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) nähern und führt sie automatisch fort, wenn sich die Werte wieder normalisieren. Indem sich das System an die individuellen Anforderungen jedes Patienten anpasst, wird die Zeit im Zielbereich erhöht. Die Zeit im Zielbereich gibt an, wie lange die Glukosewerte prozentual in einem Bereich von 70-180 mg/dl liegen. „Mehr Zeit im Zielbereich kann eine bessere Glukosekontrolle mit weniger Schwankungen bedeuten, so dass sich die Menschen mit Diabetes sicherer fühlen und die Lebensqualität gesteigert werden kann“, so Kröger. Besonders vorteilhaft erweist sich dies während des Schlafens in der Nacht. Klinische Daten bestätigen den Nutzen der SmartGuard™-Technologie.i,ii Die Ergebnisse zeigen eine von 66,7 Prozent auf 72,2 Prozent erhöhte Zeit im Zielbereich sowie auch eine Reduktion des HbA1c-Werts, was ein geringeres Risiko für Komplikationen und kardiovaskuläre Folgeerkrankungen bedeutet.iii Der HbA1c-Wert ist jedoch ein Durchschnittswert, der nichts über die glykämische Variabilität oder die Lebensqualität aussagt.iv „Zwei Patienten mit einem gut kontrollierten HbA1c-Wert können komplett unterschiedliche Glukoseprofile und Zeit im Zielbereich aufweisen“, erläutert Kröger. Daher ist es besonders bedeutsam, dass die positiven Ergebnisse der Zulassungsstudie des MiniMedTM 670G Systems auch in den Daten zur Anwendung im Alltag bestätigt werden: Die Zeit im Zielbereich wurde hier sogar von 63,0 Prozent auf 73,3 Prozent erhöht.v

 

Mehr Autonomie und Freiheit für die Patienten

Planen, rechnen, Entscheidungen über die richtige Insulindosis treffen, zu hohe und zu niedrige Glukosewerte richtig behandeln – die Erkrankung im Alltag zu managen, ist für Menschen mit Diabetes eine Mammutaufgabe. Betroffene möchten ihren Diabetes besser kontrollieren und sich gesund fühlen, ohne ständig über ihre Erkrankung nachdenken zu müssen oder alles genau zu planen. Das MiniMedTM 670G System schafft hier eine enorme Erleichterung für die Patienten, indem es 288 Entscheidungen täglich für sie trifft. Das bedeutet ein unabhängigeres und eigenständigeres Leben. Mit einem Algorithmus, der tagtäglich lernt und sich anpasst, sorgt die Pumpe dafür, einen Zuckerwert zu halten, der für den Stoffwechsel gesund ist. Die Aufgabe der Patienten besteht noch darin, zu kalibrieren, die Kohlenhydrate ihrer Mahlzeiten einzugeben und die Anweisungen des Systems zu befolgen. Dies ist auch der technische Entwicklungsschritt, der zu einem geschlossenen System der Insulinversorgung („Closed-Loop“) jetzt noch fehlt: Die automatische Anpassung des Insulins zu den Mahlzeiten.

 

Medizintechnologische Innovation ermöglicht optimiertes gemeinsames Diabetesmanagement von Patient, Arzt und Diabetesberater

Intelligentes Datenmanagement und steter Informationsfluss tragen wesentlich zu einer optimierten individualisierten Therapie bei. Die Kontrollalgorithmen der MiniMedTM 670G erlauben ein Datenmanagement, das auch die Beziehung von Arzt, Diabetesberater und Patient verbessern kann: Die Daten können statistisch und graphisch aufbereitet werden, so dass der Arzt sie leichter analysieren und die Therapie damit noch schneller und gezielter individuell auf den Patienten abstimmen kann. Telemedizinische Lösungen, wie das CareLink™ System von Medtronic bieten hier die Möglichkeit, die Daten digital an den Arzt zu übertragen, so dass Patienten ergänzend zur regulären Betreuung in der diabetologischen Ambulanz oder Praxis auch aus der Ferne betreut werden können. Dies ist insbesondere auch in strukturschwachen Regionen bedeutsam, wo weite Anfahrtswege eine Versorgung erschweren. Durch diese Möglichkeiten bleibt auch mehr Zeit für das persönliche Gespräch, bei dem Wünsche, Bedürfnisse und Erfahrungen der Patienten besser berücksichtigt werden können.

 

Download

 

Anmerkungen und Literaturhinweise

i Bergenstal, R. M. et al. Jama. 2016; 316 (13): 1407 – 1408.

ii Garg SK et al. Diabetes Technol Ther. 2017 Mar; 19(3):155-163.

iii Für jede 10%ige Reduktion vom HbA1c-Wert reduziert sich das Risiko von Komplikationen durchschnittlich um 44% und kardiovaskuläre Folgeerkrankungen um 66%.

iv Danne, T. et al. Diabetes Care 2017; 40:1631-1640.

v Mehr als 55.000 Patienten im Alltag: Cohen O., MiniMed 670G System: practical guidance to onboard your patients successfully. Symposium 20.2.2019, ATTD Kongress Berlin 2019.

 

 


Quelle: Medtronic, 29.01.2020 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…