InsuPad: Insuline Medical bringt innovatives Hilfsmittel zur besseren Insulinaufnahme auf den deutschen Markt. Mit dem einzigartigen InsuPad will das israelische Unternehmen die Lebensqualität von Diabetikern in Deutschland und weltweit entscheidend verbessern. Dafür konzentrierten sich die Gründer von Insuline Medical, Ron Nagar und Dr. Gabriel Bitton, auf die Verbesserung aktueller Behandlungsmethoden mit Insulin-Analoga. Sie entwickelten ein unauffällig über der Injektionsstelle aufzubringendes Gerät, welches durch Wärmeimpulse die Durchblutung der Haut anregt und dadurch zu einer schnelleren Aufnahme des Insulins verhilft. Eine bahnbrechende und kostengünstige Idee, die von der Barmer GEK bereits als erstattungsfähiges Hilfsmittel anerkannt wurde. InsuPad

Insuline Medical bringt innovatives Hilfsmittel zur besseren Insulinaufnahme auf den deutschen Markt

 

Leipzig (8. Mai 2013) – Mit dem einzigartigen InsuPad will das israelische Unternehmen die Lebensqualität von Diabetikern in Deutschland und weltweit entscheidend verbessern. Dafür konzentrierten sich die Gründer von Insuline Medical, Ron Nagar und Dr. Gabriel Bitton, auf die Verbesserung aktueller Behandlungsmethoden mit Insulin-Analoga. Sie entwickelten ein unauffällig über der Injektionsstelle aufzubringendes Gerät, welches durch Wärmeimpulse die Durchblutung der Haut anregt und dadurch zu einer schnelleren Aufnahme des Insulins verhilft. Eine bahnbrechende und kostengünstige Idee, die von der Barmer GEK bereits als erstattungsfähiges Hilfsmittel anerkannt wurde.

 

Das mit EUR 1,66 täglich kalkulierte InsuPad erzielte überzeugende Ergebnisse bei einer gemeinsam mit dem Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim und der Barmer GEK konzipierten klinischen Studie : die schnellere und gleichmäßigere Insulinzufuhr führte bei den Verwendern nicht nur um bis zu 45 % weniger Hypoglykämien, auch der Insulin-Bedarf sank um bis zu 28 %. Optisch erinnert das InsuPad an ein kleines, flaches und nur etwa 12g leichtes Kunststoff-Etui. Dahinter steckt jedoch eine ausgeklügelte Technik, denn sein Erfolg basiert auf präzise abgegebene Wärmeimpulse in einer 2x4cm grossen Injektionsfläche. Der Diabetiker klebt sich täglich die flache, wiederaufladbare Kontrolleinheit (Akku) mithilfe des mit einem hautfreundlichen Pflaster versehenen Einweg-Fensters über die Injektionsstelle. Um das Analog-Insulin zu injizieren, wird die Kontrolleinheit einfach hochgeklappt und nach der Injektion wieder heruntergeklappt, dadurch werden die Wärmeimpulse automatisch gestartet und nach ca. 50 Minuten wieder beendet. Das InsuPad wird den ganzen Tag über bequem unter der Kleidung getragen, ist wasserfest und kann sogar beim Duschen am Körper bleiben. Abends wird InsuPad abgenommen und die Kontrolleinheit wiederaufgeladen. Durch die effizientere Nutzung des verabreichten Insulins wird erheblich weniger benötigt und durch das tägliche Wechseln des Einweg-Fensters und damit der Injektionsstelle kann die Entstehung von Lipodystrophien (Hautverdickungen) vermieden werden.

 

Trotz einfacher Handhabe ist das Gerät sehr effektiv. Die Blutzuckerspitzen, die Blutzuckervariabilität und daraus resultierende Hypo-Attacken nach den Mahlzeiten werden erheblich reduziert. Die Insulindosis wird nachhaltig gesenkt, da die Aufnahme des Insulins durch die Wärmeabgabe des InsuPads so dem natürlichen Versorgungsprozess am nächsten kommt. „Für Diabetiker in Deutschland und weltweit ist das InsuPad eine spürbare Erleichterung“, meint Dr. Gabriel Bitton. „Unsere Studien-Patienten haben das Gefühl, ihr Leben mit weniger Insulin endlich besser kontrollieren zu können, ohne sich ständig vor Blutzuckerspitzen oder Hypo-Attacken fürchten zu müssen. Dass man sich das Insulin aufgrund der schnelleren Aufnahme dank InsuPad sogar nach der Mahlzeit injizieren kann, bietet ihnen noch mehr Freiheit und Sicherheit.“

 

Zur Markteinführung des InsuPad auf dem deutschen Markt Ende 2013 wird es das Starter-Set mit 2 Kontrolleinheiten, 4 Einweg-Fenstern, Ladegerät, Netz- und USB-Stecker für EUR 98,- und die Monatspackung mit 30 Einweg-Fenstern für EUR 49,90 geben. Eine hohe Akzeptanz bei Ärzten, Diabetes-Beraterinnen und Krankenkassen aufgrund der überzeugenden Wirkweise des neuen InsuPads und der Insulin-Einsparungen in Kombination mit den vergleichsweise geringen Produkt-Kosten ist zu erwarten.

 

 

Über Insuline Medical

 

Insuline Medical Ltd. Ist ein israelisches Unternehmen, welches sich auf die Verbesserung der Wirkung von herkömmlichen Insulinbehandlungen spezialisiert hat, indem man der menschlichen Physiologie näher kommt. Trotz moderner Analog-Insuline entstehen Zeitlücken von bis zu einer Stunde bis das Medikament anschlägt. Das vom Unternehmen entwickelte InsuPad fördert die Durchblutung durch die präzise Abgabe von Wärmeimpulsen und beschleunigt so die Aufnahme des Insulins. InsuPad kann in Verbindung mit Pens und Spritzen genutzt werden. Das Insulin selbst wird bei der Vergabe nicht über die zulässige Temperatur erwärmt. Insuline Medical hat ein weltweites Patent auf das InsuPad und seine Wirkweise. In Deutschland ist das Unternehmen über die Insuline Medical GmbH vertreten.

 

 

InsuPad: Insuline Medical bringt innovatives Hilfsmittel zur besseren Insulinaufnahme auf den deutschen Markt. Mit dem einzigartigen InsuPad will das israelische Unternehmen die Lebensqualität von Diabetikern in Deutschland und weltweit entscheidend verbessern. Dafür konzentrierten sich die Gründer von Insuline Medical, Ron Nagar und Dr. Gabriel Bitton, auf die Verbesserung aktueller Behandlungsmethoden mit Insulin-Analoga. Sie entwickelten ein unauffällig über der Injektionsstelle aufzubringendes Gerät, welches durch Wärmeimpulse die Durchblutung der Haut anregt und dadurch zu einer schnelleren Aufnahme des Insulins verhilft. Eine bahnbrechende und kostengünstige Idee, die von der Barmer GEK bereits als erstattungsfähiges Hilfsmittel anerkannt wurde.  

 

 

Mehr über das InsuPad und den Hersteller Insuline Medical erfahren Sie unter:

 

 


 

Quelle: Insuline Medical, 08.05.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung