“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital

Berlin (9. Juni 2020) — Michael Krauser (28) ist Typ-1-Diabetiker und braucht wie über 2 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig Insulin. Dank digitaler Medizintechnologie kann er mithilfe eines Sensors am Arm seine Glukosewerte lückenlos am Smartphone überprüfen – und so seinen Diabetes digital managen. Als Teil der BVMed-Kampagne “Körperstolz” möchte Michael über die Erkrankung aufklären und anderen Mut machen, sich auch mit Typ-1-Diabetes wohlzufühlen. Das Plakat mit Michael ist derzeit mitten in Berlin zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz. Das ausführliche Interview mit Michael gibt es unter www.bvmed.de/michael.

Erfahren hat er von seiner Erkrankung während seines Sportstudiums. Er hat sich daraufhin freiwillig ins Krankenhaus einliefern lassen, “um die Krankheit besser zu verstehen und um besser geschult zu werden.” Er fand sehr schnell einen positiven Ansatz und absolvierte während seines Studiums auch ein Praktikum in einer Diabetesklinik. Und “mein Anspruch, gute Werte zu haben, hat mich Disziplin gelehrt. Das hat sich sehr auf mein ganzes Leben übertragen.”

Michael Krauser ist sehr aktiv in der Online-Diabetes-Community und informiert seit 2016 in einem eigenen Reiseblog “Type1Backpacker” über seine Reiseaktivitäten. Sein schönstes Erlebnis war eine fünfwöchige Fahrradtour durch den Westen Kanadas – auch mit Typ-1-Diabetes. Die Digitalisierung hilft ihm dabei: Seine Blutzuckerwerte misst er über einen Sensor, der an seinem Arm befestigt ist. “Diesen Sensor kann ich mit meinem Handy scannen und mir in einer App die Blutzuckerwerte ansehen.” Der Sensor misst den Wert alle paar Minuten und die App zeigt alle Werte der zurückliegenden Stunden und Tage an. “So kann ich meine Blutzuckerwerte viel besser verstehen. Das hilft mir enorm, um mit der Krankheit zurecht zu kommen”, erzählt Michael im Interview mit dem BVMed.

Innerhalb der nächsten Monate möchte Michael Krauser zudem auf eine automatische Insulinpumpe für die Insulingabe umsteigen. Dann kann er “das Messgerät am Arm, mein Handy und die Pumpe miteinander verbinden und damit einen geschlossenen Kreis, also einen Closed-Loop, herstellen”. Die “Looper-Bewegung” sei in den letzten Jahren stetig gewachsen. “Das ist fast wie eine künstliche Bauchspeicheldrüse. Alles macht die Pumpe noch nicht von alleine, aber wir bewegen uns dahin. Das ist natürlich sehr spannend für alle Leute mit Typ-1-Diabetes. Eines Tages sind die Geräte dann vielleicht so klein und vollautomatisch, dass wir unsere Krankheit im Alltag vergessen können”, hofft er.

An der BVMed-Kampagne “Körperstolz” nimmt Michael teil, weil er “ein Zeichen setzen möchte, dass ich natürlich auch mit Sensor und Pumpe sehr stolz auf meinen Körper bin. Diabetes ist ein Teil von mir, aber ich bin nicht Diabetes.”

Die BVMed-Kampagne “Körperstolz” will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: “Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben.” Die Kampagne 2020 läuft mit Motiven zu den Bereichen Diabetes, Homecare, Neurostimulation, Hüft- und Schultergelenk-Ersatz, minimalinvasiver Herzklappenersatz, implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Inkontinenz, Stoma, Tracheotomie / Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung.

 

 


Quelle: BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V., 09.06.2020 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…