Balanciert und optimiert:

Moderne Volumenersatztherapie mit PlasmaVolume Redibag erweitert das Behandlungsspektrum

 

Optimiert und balanciert: PlasmaVolume Redibag® erfüllt die Anforderungen an eine moderne Volumenersatztherapie. Photo: Baxter Deutschland GmbHHamburg (5. Dezember 2008) – Der PlasmaVolume Redibag® ist ein Vertreter der neuen, erweiterten HES-Generation, der über ein günstiges pharmakokinetisches Profil und eine physiologische Zusammensetzung der Elektrolyt-Trägerlösung verfügt. Wie aktuelle Studien belegen, zeichnet sich der plasmaadaptierte Volumenersatz durch eine sanfte, aber effektive Volumenwirkung aus, ohne den Körper durch eine metabolische Azidose zu belasten. Durch das balancierte Säure-Basen-Verhältnis ist die Volumenersatztherapie gerade bei kritisch kranken Patienten gut steuerbar. Dieses Fazit zogen klinische Experten bei einem Baxter Symposium auf dem Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) in Hamburg. „Die Anwendung gepufferter Infusionslösungen für den perioperativen Volumenersatz bei großen operativen Eingriffen kann uneingeschränkt empfohlen werden“, betonte PD Dr. Ralph Stuttmann, Halle.

 

Der Ersatz intravasaler Flüssigkeit gehört zu den wichtigsten Maßnahmen bei der Prophylaxe und Therapie der Hypovolämie – und zwar unabhängig davon, ob die Hypovolämie aus dem unmittelbaren Verlust von Blut bzw. Körperflüssigkeiten resultiert (Operationen, Verbrennungen, Trauma, etc.) oder aus Verteilungsstörungen zwischen Makro- und Mikrozirkulation (wie bei Sepsis). Die Anforderungen an ein ideales Volumenersatzmittel zur Sicherung der Hämodynamik und Vitalfunktionen sind umfassend und werden von den meisten zur Verfügung stehenden Präparationen nur teilweise erfüllt. Während geringe Volumenverluste durch die Infusion von kristalloiden Lösungen (z.B. Ringer-Acetat) ersetzbar sind, erfordern bedeutende Verluste zusätzlich die Gabe von kolloidalen Lösungen.

 

Im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung bei großen chirurgischen Eingriffen wurde eine balancierte kolloidhaltige Infusionstherapie (HES 130/0,42; Ringer-Acetatlösung) mit einer nicht balancierten kolloidhaltigen Infusionstherapie (HES 130/0,42; Ringerlösung) verglichen. „Die Ergebnisse der Studie bestätigten frühere Erkenntnisse, da eine leichte metabolische Azidose sowohl intra- als auch postoperativ bei den Patientengruppen auftrat, die nicht balancierte Infusionslösungen erhielten“, erklärte Stuttmann. In der Gruppe mit einer balancierten Volumentherapie wurden sowohl der Säure-Basen-Stoffwechsel als auch das Elektrolytgleichgewicht positiv beeinflusst. Die balancierte Volumentherapie mit HES 6 % 130/0,42, gelöst in Ringer-Acetat, erwies sich in Kombination mit Ringer-Acetat als kristalloider Komponente als sichere Lösung für große abdominalchirurgische Eingriffe und konnte eine Verdünnungsazidose wirksam verhindern.

 

In einer weiteren Studie im Tiermodell zum hämorrhagischen und septischen Schock zeigte sich HES 6 % 130/0,42 ebenfalls im Vorteil gegenüber HES 10% 200/0,5, wie Studienleiter Gernot Marx, Aachen, auf dem Symposium ausführte.

 

Hydroxyethylstärke (HES) wird aufgrund des günstigen Nebenwirkungsprofils seit Jahren als State-of-the-Art in der kolloidalen Volumenersatztherapie in Deutschland eingesetzt. Der PlasmaVolume Redibag von Baxter verbindet die positiven Eigenschaften der modernen HES-Präparationen mit den Vorteilen einer plasmaadaptierten Elektrolytlösung, und ermöglicht eine gut steuerbare und balancierte Volumentherapie.

 

Mehr Informationen zur neuen HES-Präparation unter www.plasmavolume.de  oder www.baxter.de

 

Klare Kennzeichnung und praktischer Infusionsport: PlasmaVolume Redibag® gewährleistet eine hohe Produktsicherheit und eine einfache Handhabung. Photo: Baxter Deutschland GmbH

 

Abb.: Klare Kennzeichnung und praktischer Infusionsport: PlasmaVolume Redibag® gewährleistet eine hohe Produktsicherheit und eine einfache Handhabung. Photo: Baxter Deutschland GmbH

 

 

Über Baxter International

Baxter International Inc. (NYSE:BAX) entwickelt, produziert und vermarktet Produkte, die das Leben von Menschen mit Hämophilie, immunologischen Erkrankungen, Krebs, Infektionserkrankungen, Patienten mit Nierenversagen, Trauma und anderen chronischen oder akuten, lebensbedrohlichen Krankheiten erhalten und bewahren. Die Impfstoffe von Baxter schützen Menschen vor lebensbedrohlichen Infektionen. Als globales, diversifiziertes Gesundheitsunternehmen verbindet Baxter seine fachliche Kompetenz und Erfahrung bei Medizinprodukten, Pharmazeutika und in der Biotechnologie, um Produkte zu entwickeln, welche die Patientenversorgung weltweit verbessern.

 

 

Download

 

Abstract PD Dr. Christian von Heymann.pdf Abstract PD Dr. Christian von Heymann.pdf (57.96 KB) zum Thema: "HAES-Lösungen in balancierter Trägerlösung – wirklich weniger Nebenwirkungen?"

 

Abstract Prof. Dr. Gernot Marx.pdf Abstract Prof. Dr. Gernot Marx.pdf (65.18 KB) zum Thema "Effekte künstlicher Kolloide auf Zirkulation und Inflammation im hämorrhagischen und septischen Schock am Schwein."

 

Abstract PD Dr. Ralf Stuttmann.pdf Abstract PD Dr. Ralf Stuttmann.pdf (52.25 KB) zum Thema "Volumenersatz mit balancierten Lösungen bei großen operativen Eingriffen."

 

 

Hintergrund Anforderungen an Volumen- und Flüssigkeitstherapie.pdf Hintergrund Anforderungen an Volumen- und Flüssigkeitstherapie.pdf (12.88 KB)

 

Das Baxter Portfolio für die Volumen- und Flüssigkeitstherapie.pdf Das Baxter Portfolio für die Volumen- und Flüssigkeitstherapie.pdf (35.95 KB)

 


Quelle: Symposium der Firma Baxter zum Thema „Acetat-balancerte Volumen- und Flüssigkeitstherapie: Vom Experiment zur Klinik“ am 05.12.2008 in Hamburg anläßlich des 9. Kongresses der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensivmedizin und Notfallmedizin (the.messengers) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung