Modulgebäude Intensivmedizin Göttingen:
Schwerlast, Überbreite, 500 Tonnen-Kran

 

Göttingen (25. März 2021) — Der Bau für das Modulgebäude Intensivmedizin (IMG) tritt in eine nächste entscheidende Phase: Die Module für den Aufbau des Gebäudes werden angeliefert. Eine logistische Herausforderung und ein spektakuläres Ereignis: Die Module werden bereits mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad in den Werkshallen hergestellt (inkl. Dämmung, Fenster, Bodenbeläge bis hin zu technischen Vorinstallationen).

Seit Dienstag, 23. März 2021, liefern mehrere Schwerlasttransporter insgesamt 100 Module, an jedem Tag sind es etwa zehn Stück. Die Schwertransporter kommen aus Cadolzburg, haben Überbreite und fahren nachts die Universitätsmedizin Göttingen an. Täglich ab 8:00 Uhr laden die Großkräne im 45-Minutentakt die Module von den Transportern ab und führen sie auf der Baustelle zusammen. Der gesamte Aufbau erfolgt in zwei Bauabschnitten vom Dienstag, 22.03. bis zum 01.04. und vom 06.04. bis zum 10.04.

Für den Aufbau ist ein schwerer Mobilkran mit einer Traglast von 500 Tonnen und ein weiterer Kran mit einer Traglast von 200 Tonnen notwendig, der den Hauptkran beim Abladen und Aufstellen der Module unterstützt. Die Kräne stehen zwischen den Bettenhäusern.

Dr. Martin Siess, Vorstand Krankenversorgung der UMG, sagt: „Das neue Modulgebäude Intensivmedizin ist ein wichtiger Meilenstein für die Ertüchtigung der Universitätsmedizin Göttingen. An der UMG wird mit diesem Gebäude erstmals seit fast 45 Jahren ein Neubau für die Krankenversorgung errichtet. Wir sind froh, dass es mit diesem modularen Aufbau des Gebäudes schnell voran geht bei der Bewältigung der  aktuellen Pandemie. Wir hoffen natürlich, dass sich die Lage im Sommer beruhigt. Mit diesem Neubau des Intensiv-Modulgebäudes sind wir an der UMG jedoch gerüstet, sollte es im Herbst wieder zu einer Zunahme neuer Fälle von COVID-19-Patient*innen kommen.”

Prof. Dr. Konrad Meissner, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, sagt zum Aufbau des neuen intensivmedizinischen Gebäudes: „Die Intensivmedizin an der UMG braucht dringend diese Verstärkung. Das ist jetzt eine riesige Chance. Wir machen was Gutes daraus.“ Prof. Dr. Thomas Paul, Direktor der Klinik für Pädiatrische Kardiologie, Intensivmedizin und Pneumologie, wird das Gebäude nach dem Abklingen der Corona-Pandemie für die Versorgung in der Kinderintensivmedizin nachnutzen. Prof. Paul sagt: „Das Gebäude ist für die Versorgung in der Kinderintensivmedizin an der UMG dringend notwendig. Es wird uns bei der Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen enorm weiterbringen.“ Der Aufbau des Gebäudes steht weitgehend im Zeit- und Kostenrahmen bestätigt Dipl.-Ing. Annette Lüdecke vom Baumanagement der UMG. Sie leitet den Bau des Intensivmodul-Gebäudes.

 

HINTERGRUND

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) benötigt dringend weitere Kapazitäten für die Versorgung einer größeren Zahl schwer erkrankter COVID-19-Patient*innen. Das Land Niedersachsen hat für den Fall weiterer Corona-Wellen eine Ausweitung der Kapazitäten in der Intensivmedizin und ein Vorhalten von Betten und Personal angekündigt. Die UMG setzt diese Vorgabe um und errichtet dazu ein neues Gebäude für die Intensivmedizin in Modulbauweise. Das neue Modulgebäude Intensivmedizin (IMG) schafft 41 zusätzliche Intensivbettplätze. Die Kosten liegen bei etwa 26,6 Mio. Euro. Davon tragen das Land Niedersachsen 12 Mio. Euro, die UMG 14,6 Mio. Euro. Das neue Modulgebäude Intensivmedizin entsteht zwischen den Bettenhäusern 1 und 2 und soll im Sommer 2021 in Betrieb genommen werden. In der Nachnutzung ist das Gebäude für die kinderintensivmedizinische Versorgung vorgesehen.

 

 

 

FAKTEN ZUM MODULGEBÄUDE INTENSIVMEDIZIN UND DESSEN AUFBAU

Module

  • 100 Module werden verbaut, das Abladen pro Modul dauert ca. 45 Minuten
  • Die Module werden mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad in den Werkshallen gefertigt (inkl. Dämmung, Fenster, Bodenbeläge bis hin zu technischen Vorinstallationen)
  • das längste Modul misst 16,24 Meter und ist 31 Tonnen schwer; das schwerste Modul wiegt 36,4 Tonnen
  • das breiteste Modul ist 5,06 Meter und 26,4 Tonnen schwer
  • Gesamtgewicht der Module: 2.113,39 Tonnen
  • Anlieferung: ab Dienstag, 23. März 2021, 8:00 Uhr
  • Gesamtdauer Anlieferung und Aufbau bis Samstag, 10. April 2021 (Abbau der Kräne)

Gebäude

  • Hauptnutzfläche: 1.930 m², Bruttogeschossfläche IMG: 4.460 m2 , Bruttorauminhalt 18.000 m³
    Bürofläche: 295 m², Konferenzräume: 98 m²
  • Produktionsräume (Herstellung Medikamente, Aufbereitung Medizintechnik) 99 m²,
    Lagerräume (rein/unrein) 278 m²,Technikflächen 650 m²

Kräne

  • 500 Tonnen Kran zum Verteilen: maximale Last 33 Tonnen und 29 Meter Reichweite
  • 200 Tonnen Kran zum Entladen: maximale Last 30 Tonnen und 19 Meter Reichweite

Transport

  • Transport der Schwertransporter/Tieflader von Cadolto in Cadolzburg bei Nürnberg; Strecke: ca. 400 Kilometer
  • Größte Tieflader sind bis zu 30 Meter lang, 5,06 m breit und 4,50 hoch, die Tieflader werden für die Rückfahrt verkürzt

 

 

Abb. oben: Die Baustelle zwischen den Bettenhäusern. Foto: Pförtner/umg

 

 


Quelle: Universitätsmedizin Göttingen, 25.03.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…