Modulgebäude Intensivmedizin Göttingen:
Schwerlast, Überbreite, 500 Tonnen-Kran

 

Göttingen (25. März 2021) — Der Bau für das Modulgebäude Intensivmedizin (IMG) tritt in eine nächste entscheidende Phase: Die Module für den Aufbau des Gebäudes werden angeliefert. Eine logistische Herausforderung und ein spektakuläres Ereignis: Die Module werden bereits mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad in den Werkshallen hergestellt (inkl. Dämmung, Fenster, Bodenbeläge bis hin zu technischen Vorinstallationen).

Seit Dienstag, 23. März 2021, liefern mehrere Schwerlasttransporter insgesamt 100 Module, an jedem Tag sind es etwa zehn Stück. Die Schwertransporter kommen aus Cadolzburg, haben Überbreite und fahren nachts die Universitätsmedizin Göttingen an. Täglich ab 8:00 Uhr laden die Großkräne im 45-Minutentakt die Module von den Transportern ab und führen sie auf der Baustelle zusammen. Der gesamte Aufbau erfolgt in zwei Bauabschnitten vom Dienstag, 22.03. bis zum 01.04. und vom 06.04. bis zum 10.04.

Für den Aufbau ist ein schwerer Mobilkran mit einer Traglast von 500 Tonnen und ein weiterer Kran mit einer Traglast von 200 Tonnen notwendig, der den Hauptkran beim Abladen und Aufstellen der Module unterstützt. Die Kräne stehen zwischen den Bettenhäusern.

Dr. Martin Siess, Vorstand Krankenversorgung der UMG, sagt: „Das neue Modulgebäude Intensivmedizin ist ein wichtiger Meilenstein für die Ertüchtigung der Universitätsmedizin Göttingen. An der UMG wird mit diesem Gebäude erstmals seit fast 45 Jahren ein Neubau für die Krankenversorgung errichtet. Wir sind froh, dass es mit diesem modularen Aufbau des Gebäudes schnell voran geht bei der Bewältigung der  aktuellen Pandemie. Wir hoffen natürlich, dass sich die Lage im Sommer beruhigt. Mit diesem Neubau des Intensiv-Modulgebäudes sind wir an der UMG jedoch gerüstet, sollte es im Herbst wieder zu einer Zunahme neuer Fälle von COVID-19-Patient*innen kommen.”

Prof. Dr. Konrad Meissner, Direktor der Klinik für Anästhesiologie, sagt zum Aufbau des neuen intensivmedizinischen Gebäudes: „Die Intensivmedizin an der UMG braucht dringend diese Verstärkung. Das ist jetzt eine riesige Chance. Wir machen was Gutes daraus.“ Prof. Dr. Thomas Paul, Direktor der Klinik für Pädiatrische Kardiologie, Intensivmedizin und Pneumologie, wird das Gebäude nach dem Abklingen der Corona-Pandemie für die Versorgung in der Kinderintensivmedizin nachnutzen. Prof. Paul sagt: „Das Gebäude ist für die Versorgung in der Kinderintensivmedizin an der UMG dringend notwendig. Es wird uns bei der Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen enorm weiterbringen.“ Der Aufbau des Gebäudes steht weitgehend im Zeit- und Kostenrahmen bestätigt Dipl.-Ing. Annette Lüdecke vom Baumanagement der UMG. Sie leitet den Bau des Intensivmodul-Gebäudes.

 

HINTERGRUND

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) benötigt dringend weitere Kapazitäten für die Versorgung einer größeren Zahl schwer erkrankter COVID-19-Patient*innen. Das Land Niedersachsen hat für den Fall weiterer Corona-Wellen eine Ausweitung der Kapazitäten in der Intensivmedizin und ein Vorhalten von Betten und Personal angekündigt. Die UMG setzt diese Vorgabe um und errichtet dazu ein neues Gebäude für die Intensivmedizin in Modulbauweise. Das neue Modulgebäude Intensivmedizin (IMG) schafft 41 zusätzliche Intensivbettplätze. Die Kosten liegen bei etwa 26,6 Mio. Euro. Davon tragen das Land Niedersachsen 12 Mio. Euro, die UMG 14,6 Mio. Euro. Das neue Modulgebäude Intensivmedizin entsteht zwischen den Bettenhäusern 1 und 2 und soll im Sommer 2021 in Betrieb genommen werden. In der Nachnutzung ist das Gebäude für die kinderintensivmedizinische Versorgung vorgesehen.

 

 

 

FAKTEN ZUM MODULGEBÄUDE INTENSIVMEDIZIN UND DESSEN AUFBAU

Module

  • 100 Module werden verbaut, das Abladen pro Modul dauert ca. 45 Minuten
  • Die Module werden mit einem möglichst hohen Vorfertigungsgrad in den Werkshallen gefertigt (inkl. Dämmung, Fenster, Bodenbeläge bis hin zu technischen Vorinstallationen)
  • das längste Modul misst 16,24 Meter und ist 31 Tonnen schwer; das schwerste Modul wiegt 36,4 Tonnen
  • das breiteste Modul ist 5,06 Meter und 26,4 Tonnen schwer
  • Gesamtgewicht der Module: 2.113,39 Tonnen
  • Anlieferung: ab Dienstag, 23. März 2021, 8:00 Uhr
  • Gesamtdauer Anlieferung und Aufbau bis Samstag, 10. April 2021 (Abbau der Kräne)

Gebäude

  • Hauptnutzfläche: 1.930 m², Bruttogeschossfläche IMG: 4.460 m2 , Bruttorauminhalt 18.000 m³
    Bürofläche: 295 m², Konferenzräume: 98 m²
  • Produktionsräume (Herstellung Medikamente, Aufbereitung Medizintechnik) 99 m²,
    Lagerräume (rein/unrein) 278 m²,Technikflächen 650 m²

Kräne

  • 500 Tonnen Kran zum Verteilen: maximale Last 33 Tonnen und 29 Meter Reichweite
  • 200 Tonnen Kran zum Entladen: maximale Last 30 Tonnen und 19 Meter Reichweite

Transport

  • Transport der Schwertransporter/Tieflader von Cadolto in Cadolzburg bei Nürnberg; Strecke: ca. 400 Kilometer
  • Größte Tieflader sind bis zu 30 Meter lang, 5,06 m breit und 4,50 hoch, die Tieflader werden für die Rückfahrt verkürzt

 

 

Abb. oben: Die Baustelle zwischen den Bettenhäusern. Foto: Pförtner/umg

 

 


Quelle: Universitätsmedizin Göttingen, 25.03.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung