MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege

Krankheitskosten der Multiplen Sklerose in Deutschland

 

Hattenheim (3. Juli 2007) – Eine aktuelle europaweite Krankenhausstudie (G. Kobelt et al., Eur J Health Econ 2006: 7:S34-55) kam zu dem Ergebnis, dass die Kosten der Multiplen Sklerose (MS) bzw. die Lebensqualität der MS‑Patienten mit fortschreitender Behinderung (steigender EDSS) stark zunehmen bzw. stark abnehmen. Während sich die Kosten bei einer EDSS Stufe von 0 ‑ 1 auf 18.500 € belaufen, steigen sie bei Stufe 8 ‑ 9 auf bis zu 70.500 € an. Im Durchschnitt betragen die Krankheitskosten 39.998 € pro Patient und Jahr. Produktivitätsverluste und der Einsatz von krankheitsmodifizierenden Medikamenten (disease modifying drugs, DMDs) stellen dabei die größten Kostenfaktoren dar.

Krankheitskosten der MS in Abhängigkeit vom EDSS 

Durch den Einsatz sehr kostenintensiver neuer Optionen in der Eskalationstherapie werden die Kosten insbesondere in höheren EDSS‑Stufen zukünftig noch weiter steigen. Dies lässt den Schluss zu, dass der Einsatz von DMDs nicht nur medizinisch, sondern auch pharmakoökonomisch und gesellschaftlich notwendig ist:

 

  • Da DMDs die Krankheitsprogression verlangsamen, ersparen sie der Gesellschaft viele Jahre die hohen Kosten der hohen EDSSStufen. Patienten profitieren länger von einer besseren Lebensqualität.

 

  • Ökonomische Vorteile der Frühtherapie ergeben sich auch, trotz höherer Kosten, durch die Verzögerung der Krankheits‑ und da­mit Behinderungsprogession.

 

  • Eine besonders wirksame DMD‑Therapie (z.B. Hochdosis-Hoch­frequenz-Therapie mit IFN ß-1a) kann trotz eines vergleichs­weise höheren Preises wirtschaftlicher sein, als andere DMD­-Therapien.

 

In den letzten Jahrzehnten wurde eine Anzahl von neuen Therapien für die MS eingeführt. Weitere Therapien sind momentan noch in der Ent­wicklung. Das Verhältnis zwischen Kosten und Gesundheitsnutzen ist stets zu berücksichtigen, um die verschiedenen Behandlungsmethoden ökonomisch beurteilen zu können. Das Ziel der Krankheitskostenstudie war es daher, die fortlaufenden Kosten von MS für alle Krankheitsstufen zu ermitteln, um Grundlagen für die ökonomische Bewertung von neuen Behandlungsmethoden in verschiedenen Ländern zu erhalten. Die Studie wurde in neun Ländern mit mehr als 13.186 Patienten durchge­führt (Österreich, Belgien, Deutschland, Italien, in den Niederlanden, Spanien, Schweden, Schweiz und Großbritannien).


 

Quelle: Fachpresse-Workshop der Firma Merck Serono zum Thema “Hoffen, Bangen und Verdrängen: MS-Therapie als Herausforderung für die Pflege“ am 03.07.2007 in Hattenheim (the messengers) (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…