Neue Resuscitaire von Dräger

Retter in der „Goldenen Minute“

 

Lübeck (14. September 2012) – Wenn es darum geht, im Kreißsaal das Leben eines Neugeborenen zu unterstützen, übernimmt die Resuscitaire von Dräger eine wichtige Rolle. Für die Erstversorgung des Babys verbindet sie Funktionen wie Atemunterstützung, Absaugung und Wärmeregulierung in einem einzigen Gerät. Ergonomische Verbesserungen erleichtern eine rasche und zielgerichtete Behandlung während der ersten Lebensminute.

 

Laut des White Papers „Caring for Tomorrow“ der europäischen Frühchen-Organisation European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) benötigen circa 10 Prozent der Babys weltweit nach der Entbindung Atemunterstützung. Bei etwa zwei bis drei Prozent wird eine Reanimation (engl. Resuscitation) vermutet.(1) Es sind die entscheidenden 60 Sekunden nach der Geburt, in denen sich zeigt, ob das Neugeborene selbstständig atmet oder Hilfe benötigt.(2) Wenig Zeit für die Pflegekräfte, die richtigen Therapieentscheidungen zu treffen. Die neue Resuscitaire von Dräger erleichtert die Versorgung des Babys durch eine vereinfachte Handhabung und sinnvolle Therapieoptionen.

 

 

Geräte-Ergonomie hilft bei Arbeitsabläufen

 

Die Resuscitaire von Dräger bietet eine intuitive Bedienung aller wichtigen Funktionen. Dies ist wichtig, um Einstellungen für Beatmung, Sauerstoffkonzentration und Temperatur rasch und individuell durchführen zu können. In wenigen Schritten lassen sich sowohl die gewünschte Sauerstoffkonzentration als auch PEEP (Positiv endexspiratorischer Druck) und PIP (Maximaler Inspirationsdruck) direkt am Gerät einstellen. Durch die vorderseitig angebrachten Druckanzeigen hat das Intensivpflegeteam darüber hinaus Atemwegsdruck, Absaugung und Gasversorgung jederzeit im Blick.

 

 

Hält das Baby gleichmäßig warm

 

Im Wärmeelement der Resuscitaire überspannt ein Parabolspiegel die gesamte Länge der Liegefläche. Er sorgt dafür, dass sich die Wärme gleichmäßig über die Matratzenoberfläche verteilt. Im automatischen Betrieb bewirken Temperatursensor und einstellbare Alarmgrenze, dass die Wärme jederzeit genau beibehalten wird. Das Kopfteil des Wärmemoduls kann bis zu 90 Grad in beide Richtungen verstellt werden. Somit kann das Baby auch im Arm der Mutter noch gleichmäßig gewärmt werden.

Hersteller der Resuscitaire ist die Dräger Medical GmbH.

 

 

Dräger. Technik für das Leben®

 

Dräger ist ein weltweit tätiges Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2011 weltweit einen Umsatz von rund 2,26 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 12.000 Mitarbeiter. 

 

Weitere Informationen unter www.draeger.com

 

 

Abbildung

 

 

Resuscitaire. Photo: Dräger 

 

Quellen 

  1. EFCNI – European Foundation for the Care of Newborn Infants: Caring for Tomorrow – EFCNI White Paper on Maternal and Newborn Health and Aftercare Services, 2011, P. 108
  2. Pediatrics, Official Journal of the American Academy of Pediatrics, Vol. 126, No.5, Nov 2010, P e1401

 


 

Quelle: Dräger, 14.09.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung