NovoPenEcho Skins. Photo: Novo NordiskNovoPen Echo® ersetzt künftig NovoPen® Junior

 

Mainz (17. Oktober 2011) – Der Diabetes-Spezialist Novo Nordisk hat im März 2011 den neu entwickelten Insulinpen NovoPen Echo® einge-führt. Das Injektionsgerät wurde speziell für die Bedürfnisse von Kindern konzipiert und hat sich inzwischen fest im Markt etabliert. Das Vorgängermodell, NovoPen® Junior, wird zum 31. Oktober 2011 vom Markt genommen.

 

Der wiederbefüllbare NovoPen Echo® wurde für Kinder und Eltern entwickelt, um ihnen ein noch größeres Gefühl an Sicherheit zu geben: So zeigt die Memory-Funktion des Insulinpens sowohl die Dosis als auch die Zeitspanne seit der letzten Insulingabe an. Dadurch wird das Risiko einer versehentlich doppelt injizierten Dosis verringert.  Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Dosis in halben Schritten von 0,5 bis maximal 30 Einheiten eingestellt und ohne Insulinverlust korrigiert werden kann. Ein Klickgeräusch signalisiert das vollständige Herunterdrücken des Dosisknopfes. Im Vergleich zum Vorgänger-modell NovoPen® Junior ist bei dem neuen Pen für die Injektion weniger Kraft nötig.

 

NovoPen Echo® wurde aufgrund seines guten Designs bereits mit dem internationalen GOOD DESIGNTM Award ausgezeichnet. Das Injektionsgerät steht in den Farben Rot und Blau zur Verfügung, was die einfache Unterscheidung bei Verwendung verschiedener Insuline ermöglicht.

 

NovoPen Echo® ist, ebenso wie die anderen Pens von Novo Nordisk, in Apotheken und im Diabetes-Fachhandel erhältlich.

 

 

Über den GOOD DESIGNTM Award

 

Die GOOD DESIGNTM Awards werden jährlich vom Chicagoer Museum für Architektur und Design in Kooperation mit dem europäischen Zentrum für Architektur, Kunst, Design und Urbane Studien verliehen. Seit 1950 gibt es den Preis, und somit ist er der weltweit älteste und einer der meist begehrten Preise für Design und Innovation.

 

 

Über Novo Nordisk

 

Novo Nordisk ist ein international tätiges und forschendes Unternehmen der Gesundheitsbranche mit einer weltweit führenden Position in der Diabetesversorgung. Dem ganzheitlichen Anspruch „Changing Diabetes® – Diabetes verändern“ entsprechend werden alle Produkte und Aktivitäten in größtmöglicher Verantwortung für Patienten, Ärzte und Gesellschaft konzipiert. Daneben hält Novo Nordisk führende Stellungen in den Bereichen Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormon- und Hormonersatztherapie. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dänemark beschäftigt weltweit etwa 30.900 Mitarbeiter in 76 Ländern, davon rund 600 in Deutschland. Seine Produkte werden in 179 Ländern vertrieben. Als Aktiengesellschaft ist Novo Nordisk an den Börsen von Kopenhagen und New York gelistet. Weitere Informationen unter www.novonordisk.de.

 

 


Quelle: Novo Nordisk (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung