Abb.: Podiumsdiskussion: v.l. Prof. Dr. H.C. Müller-Busch, Dr. B. Weihrauch, Prof. Dr. L. Radbruch, Jürgen Engels, Ulla Schmidt und Veronika Schönhofer-Nellessen / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Photo: GrünenthalPolitische Grenzen als Herausforderung

Kulturelle Vielfalt als Chance

 

Aachener Hospizgespräche widmen sich der Palliativversorgung in Europa

 

Aachen (21. November 2009) – Immer vergleichbarer werden die Lebensverhältnisse im zusammenwachsenden Europa, beim Sterben allerdings geht jedes Land eigene Wege. Die Servicestelle Hospiz für Stadt und Kreis Aachen hat sich dieser besonderen Entwicklung im 77. Hospizgespräch am 21. November angenommen, um auf Hemmnisse hinzuweisen, um aber vor allem voneinander zu lernen: Regional günstige Rahmenbedingungen und lokale Erfolgsprojekte der Palliativversorgung sollten den rund 400 Besuchern der Tagung im Aachener Bildungszentrum der Grünenthal GmbH bekannt gemacht und gemeinsam diskutiert werden.

 

Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt betonte im Rahmen der Veranstaltung die Bedeutung der europäischen Kooperation auch in Fragen der Palliativversorgung: "Die Frage, wie eine Nation mit ihren Sterbenden umgeht, ist ein Gradmesser für ihre humanitäre Grundeinstellung. In Deutschland muss Artikel 1 des Grundgesetzes ‘Die Würde des Menschen ist unantasbar’ Motor sein für unser Handeln – auch in der Palliativvversorgung," so die ehemalige Gesundheitsministerin. Ulla Schmidt verwies in diesem Zusammenhang vor allem auf die Tatsache, dass Deutschland bislang das weltweit einzige Land sei, in dem es für Sterbende einen Rechtsanspruch auf spezialisierte ambulante Palliativversorgung gibt. "Wir habe hier eine Vorbildfunktion, und wir müssen alles dafür tun, dass dieser Anspruch jetzt auch umgesetzt wird," so die aktive Unterstützerin der Aachener und der bundesweiten Hospizbewegung.

 

Veronika Schönhofer-Nellessen, Leiterin der Aachener Servicestelle Hospiz, erläutert den Ansatz für die international ausgerichtete Tagungsthematik: "Wir kommen im Dreiländereck "Deutschland – Niederlande – Belgien" mit sehr vielen unterschiedlichen Konzeptionen zur Palliativversorgung in Berührung. Diese Unterschiede wollten wir miteinander ins Gespräch bringen. Zugleich wollten wir aber auch auf die unterschiedlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen aufmerksam machen, um daraus für die einzelnen Länder politische Forderungen abzuleiten. Dabei ist die Möglichkeit grenzüberschreitende palliative Versorgung von schwersterkrankter Menschen ein wichtiges Ziel." Mit hochrangigen Referenten unter anderem aus Belgien, England, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Tschechien, haben damit die 77. Aachener Hospizgespräche erstmals den europäischen Horizont der Palliativmedizin und der Hospizarbeit abgesteckt.

 

Die Vielfalt aber auch die vielfältigen Herausforderungen für Palliativmedizin und Hospizarbeit auf europäischer Ebene wurden von den zahlreichen internationalen Referenten und den hochrangigen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Medizin eindrucksvoll bestätigt. So wies Martina Spinková von der Hospice Association Cesta domu in Prag darauf hin, dass nur zwei Prozent der Sterbenden in Tschechien eine hospizliche Betreuung erfahren. Für sie liegt die Überwindung dieses Problems nicht allein im Bau von Hospizhäusern, sondern vor allem in einer neuen Haltung dem Sterben gegenüber. Dr. Ruthmarijke Smeding vom Marie Curie Palliative Care Institute in Liverpool betonte besonders die unterschiedlichen Auffassungen in der Einbeziehungen des Ehrenamtes in die Hospizarbeit: "Wir beobachten hier eine besonders große Spannbreite, weil die verschiedenen Länder in ihrer Entwicklung, aber auch in ihren Edukations- und Gesundheitsstrukturen sehr unterschiedlich sind." Wim Janssen vom Integraal Krankercentrum in Maastricht sieht allerdings gerade diese unterschiedlichen politischen Rahmensetzungen als Quelle der Kreativität und der Inspiration: "Man muss nur die Herausforderungen annehmen."

 

Für Veronika Schönhofer-Nellessen sind diese vielfältigen Ansichten eher Chance als Hemmnis: "Wir haben mit dem europäischen Ansatz unseres 77. Hospizgesprächs gezeigt, dass die Hospizbewegung in Europa weit über den kulturellen und politischen Rahmen der einzelnen Länder hinausgeht. Wir sollten diese bunte Palette nutzen um ein möglichst vielfarbiges Bild der europäischen Hospizbewegung zu malen." Die politischen Verantwortlichen forderte Schönhofer-Nellesen auf, von dieser Vielfalt zu lernen und die politische Rahmensetzung zur palliativmedizinischen Versorgung entsprechend weit zu gestalten.

 

 

Über Grünenthal

 

Grünenthal strebt an, weltweit der bevorzugte Partner in der Schmerzbehandlung für Patienten, Ärzte und Krankenkassen zu sein. Das Unternehmen treibt Innovation voran, um europäischer Marktführer im moderaten bis schweren Schmerz zu sein. Grünenthal ist ein unabhängiges, deutsches Familienunternehmen, das weltweit in 34 Ländern Gesellschaften hat. Das 1946 gegründete Unternehmen beschäftigte Ende 2008 in Deutschland rund 2000 Mitarbeiter, weltweit rund 5200. Der Umsatz 2008 betrug rund 864 Millionen Euro.

 

Weitere Informationen unter: www.grunenthal.de  

 

 

Abb.: Podiumsdiskussion: v.l. Prof. Dr. H.C. Müller-Busch, Dr. B. Weihrauch, Prof. Dr. L. Radbruch, Jürgen Engels, Ulla Schmidt und Veronika Schönhofer-Nellessen / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Photo: Grünenthal

 

Abb.: Podiumsdiskussion: v.l. Prof. Dr. H.C. Müller-Busch, Dr. B. Weihrauch, Prof. Dr. L. Radbruch, Jürgen Engels, Ulla Schmidt und Veronika Schönhofer-Nellessen. Photo: Grünenthal

 

 


Quelle: 77. Hospizgespräch der Firma Grünenthal am 21.11.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung