Zentrale neuropathische Schmerzen

 

Von Prof. Dr. Ralf Baron, Kiel

 

Was sind zentrale neuropathische Schmerzen?

Frankfurt am Main (17. März 2007) – Zentrale neuropathische Schmerzen sind chronische Schmerzen, die nach einer Läsion im zentralen Nervensystem auftreten. Dabei ist die Funktion der zentralen nozizeptiven Bahnen, also der spino‑thalamiko‑kortikalen Systeme, häufig betroffen. Isolierte Störungen im lemniskalen System sind nie mit einer Schmerzentstehung vergesellschaftet. Am häufigsten treten zentrale Schmerzen nach Rückenmarksverletzungen (80 %) sowie nach Schlaganfällen (bes. Läsionen im unteren Hirnstamm und im Thalamus, 2-11 %) auf. Bei der multiplen Sklerose liegt die Inzidenz zentraler neuropathischer Schmerzen bei 50-85 %. Die Schmerzen entstehen typischerweise erst mit einer Latenz von Wochen bis Monaten nach dem auslösenden Ereignis.

 

Die Diagnosesicherung erfolgt durch den Nachweis einer Läsion im ZNS mit bildgebenden Verfahren, insbesondere mit der MRT, Liquordiagnostik (insb. bei der multiplen Sklerose), und/oder neurophysiologischer Methoden (insb. somatosensorisch evozierte Potenziale, SEP). Es ist zu beachten, dass die SEP nur die Funktion der Hinterstränge und des lemniskalen Systems analysieren, die bei einigen Patienten unbeeinträchtigt sein können. Das spinothalamische System, das dagegen bei zentralen Schmerzen häufig betroffen ist, kann nur mit dem quantitativen Thermotest (Messung der Temperatur- und Schmerzempfindungsschwellen, QST) oder den Laser-evozierten Potentialen (LEP) untersucht werden.

 

Die pathophysiologischen Mechanismen der Schmerzentstehung nach Läsionen im ZNS sind letztlich noch nicht geklärt. Funktionsänderungen der Neurone in bestimmten Thalamuskernen nach Thalamusläsionen, eine neuronale Überaktivität des Thalamus nach einer spinothalamischen Denervation oder eine postläsionelle Imbalanz zwischen schmerzhemmenden und schmerzbahnenden Systemen werden als Ursachen diskutiert (Abb. 1).

 

Therapie zentraler neuropathischer Schmerzen

Die Therapie zentraler Schmerzen ist schwierig. Zu den bislang verfügbaren Medikamenten gehören u. a. trizyklische Antidepressiva, Antikonvulsiva mit Wirkung auf Na-Kanäle (z.B. Carbamazepin, Lamotrigin) und Opioide mit je nach Studienlage unterschiedlicher Wirksamkeit. Eine plazebo-kontrollierte Studie zur Wirksamkeit von Pregabalin bei zentralen Schmerzsyndromen (Schmerzen bei Rückenmarkverletzungen) wurde kürzlich an 137 Patienten durchgeführt. Die durchschnittliche Schmerzdauer betrug zehn Jahre mit einer aktuellen Intensität von VAS 6,6. Die Behandlungsdauer betrug zwölf Wochen. Am Endpunkt gaben 42 % der mit Pre­gabalin behandelten Patienten eine Schmerzreduktion von mehr als 30 % an (16 % unter Pla­zebo). Parallel kam es zu einer deutlichen Verbesserung der Schlafqualität. Damit wird durch Pregabalin eine bei neuropathischen Schmerzen auftretende Komorbidität erfolgreich mitbe­handelt. Interessanterweise profitierten die Patienten mit einem kompletten Querschnitt mehr als Patienten mit einer inkompletten Läsion.

 

 

 

Abb. 1: Schmerzentstehung nach Rückenmarkverletzung

Im Hinterhorn des Rückenmarks finden sich sekundär afferente Neurone mit konvergentem synaptischen Input, die sog. "wide dynamic range neurons" (WDR). Sowohl nozizeptive C­-Afferenzen als auch mechanosensitive Aß-Fasern enden an den WDR-Neuronen. Inkomplette Rückenmarkverletzungen führen zu Spontanaktivität und Sensibilisierung der WDR-Neurone, so dass Aktivität in mechanosensitiven Aß-Fasern die WDR-Neurone erregen konnte. Klinisch könnte diese spinale Sensibilisierung Spontanschmerzen, Berührungsallodynie und Hyperal­gesie nach inkompletten Rückenmarkverletzungen erklären. Als Ursache wird einerseits ein Wegfall der GABA-ergen Hemmung an den WDR‑Neuronen durch überwiegende Degenerati­on der inhibitorischen Interneurone diskutiert. Andererseits kommt es zu einer Aktivierung spi­naler Glia‑Zellen, die einen Erregenden Einfluss auf die WDR-Neurone ausüben.

 

 

Abb. 2: Schmerz und Schlaf bei einer Querschnittsläsion bei Pregabalin und Placebo.

 

 

baron3.jpg

 

Abb.3: Responder bei Querschnittsläsion unter Pregabalin vs. Placebo.

 

 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Pfizer zum Thema „Neue Aspekte zum Therapiefeld Neuropathischer Schmerz“ am 17.03.2007 in Frankfurt am Main (MCG – Medical Consulting Group).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung