ratiopharm Kompass Bewegungsschmerz

 

Mit einem Dreh: Selbsthilfe bei schmerzenden Muskeln und Gelenken mit dem ratiopharm Kompass Bewegungsschmerz Ulm a.d. Donau (13. August 2008) – Fast jeder hat schon am eigenen Leib gespürt, wie belastend ein streikender Rücken oder schmerzende Gelenke sind. Auch eine gezerrte oder verspannte Muskulatur ist unangenehm und einschränkend. Welche Ursache diese Beschwerden – von Entzündungsschmerzen über Sportverletzungen bis zu Verschleißerscheinungen – haben, und wie man lästigen Bewegungsschmerzen vorbeugen kann, verrät der neue Kompass „Bewegungsschmerz“ von ratiopharm. Die praktische Drehscheibe ist in die verschiedenen Schmerztypen aufgeteilt und zeigt auf einen Blick, welche Ursachen Bewegungsschmerzen haben können, wie den Beschwerden am besten vorbeugt wird und welche Selbsthilfemaßnahmen wirksam sind. Der Kompass kann ab sofort kostenlos auf der Homepage www.ratiopharm.de , bei der ratiopharm GmbH, Marketing OTC, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, sowie über die Faxnummer 0731/402 7552 angefordert werden.

Wenn Bewegung schmerzt

Rückenschmerzen sind die zweithäufigste Ursache für Arztbesuche. Rund 80 Prozent der Bevölkerung klagen mindestens einmal im Leben über eine schmerzende Rückseite. Die Gründe dafür sind vielfältig: Fehlhaltungen, Verschleiß oder auch Stress belasten unsere Wirbelsäule. Doch Schmerzen im Bewegungsapparat können auch andere Ursachen haben. Wenn die Gelenke bei jeder Bewegung Alarm schlagen, kann dies beispielsweise an Entzündungen, Überbelastung oder Knorpelrückbildung liegen. Auch Verletzungen wie Zerrungen oder Verstauchungen durch Fehlbelastung oder Sportunfälle verursachen Beschwerden. Nur wer weiß, woher seine Schmerzen kommen, kann wirksam vorbeugen und gezielt behandeln. Der neue ratiopharm Kompass Bewegungsschmerzen macht es leicht, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen: Wird die Drehscheibe auf die jeweilige Schmerzart eingestellt, ist auf einen Blick erkennbar, welche Ursachen der Schmerz haben könnte und wie man sich davor schützen kann. Auch im Dschungel der verschiedenen Wirkstoffe schafft der Kompass Klarheit, indem er für die verschiedenen Bewegungsschmerzen die richtigen Wirkstoffe empfiehlt.

Schmerz – Entstehung und Bekämpfung

Schmerz ist eine Wahrnehmung unserer Sinne. Er signalisiert dem Körper, dass eine Verletzung oder Entzündung vorliegt. Schmerz entsteht, wenn Schmerzrezeptoren im Körper erregt werden und die Impulse an das zentrale Nervensystem weiterleiten. Dies führt schließlich zur Wahrnehmung des Schmerzes im Gehirn. Bewegungsschmerzen sind besonders unangenehm, denn ohne Bewegung kommen wir nicht durch den Alltag. Wird Schmerz nicht behandelt, kann er chronisch werden. Daher raten Experten, die Beschwerden schnellstmöglich zu lindern beziehungsweise auszuschalten. Schnelle und zuverlässige Hilfe bieten die Wirkstoffe Ibuprofen, Diclofenac, Heparin oder Acetysalicylsäure (z. B. Iburatiopharm ® oder Diclofenac-ratiopharm®). Hilfe bei der Auswahl des richtigen Präparates gibt es in der Apotheke. Bei starken oder anhaltenden Beschwerden sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma ratiopharm vom 13.08.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung