Betrag kommt Kinderhospizprojekten zugute

Roche-Mitarbeitende in Deutschland spenden über 56.000 Euro

 

Grenzach-Wyhlen (1. Dezember 2008) – Über 1.700 Roche-Mitarbeitende in Deutschland haben am 1. Dezember im Rahmen des Roche Children’s Walk mit einem Benefiz-Lauf an den Roche Standorten Grenzach, Mannheim, Penzberg und Kulmbach ein Zeichen der Solidarität für schwer kranke Kinder gesetzt. Mehr als 56.000 Euro sind bei dieser Mitarbeiterspendenaktion an die unabhängige und gemeinnützige ROMIUS Stiftung gespendet worden, die im Jahr 2007 von den Roche-Unternehmen in Deutschland errichtet wurde. Unterstützt werden in diesem Jahr Kinderhospize in Mannheim, München und Konstanz.

 

„Ich freue mich über den Erfolg des Children´s Walk", betonte Thomas Schmid, Sprecher der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH, „mit ihrer Teilnahme an dem Benefiz-Lauf und ihrer Spendenbereitschaft machen unsere Mitarbeitenden nun seit fünf Jahren ihr soziales Engagement und ihre Anteilnahme am Schicksal derjenigen, denen es vielleicht nicht so gut geht, deutlich." In Grenzach nutzte man die Nähe zum Headquarter in Basel. „Mit der Grenzüberschreitung in die Schweiz symbolisierten wir gleichzeitig das soziale Engagement aller Roche Mitarbeiter weltweit" so Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG. „Ich bin über den Erfolg sehr erfreut. An mehr als 100 Standorten beteiligten sich über 14.000 Mitarbeiter an der guten Sache."

 

Die Vertreterinnen und Vertreter der Kinderhospizeinrichtungen waren überwältigt von der Spendenbereitschaft der Roche-Mitarbeitenden. Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V. in Deutschland: „Die Spendensumme in Höhe von 56.000 Euro ist sehr groß. Wir freuen uns, dass die Mitarbeitenden von Roche mit dieser Summe die wichtige Arbeit der drei Kinderhospize effektiv und nachhaltig unterstützen." So wird mit dem Geld im stationären Kinderhospiz Sterntaler in Mannheim ein Ruhe- und Erholungsraum komplett eingerichtet. Die ambulanten Kinderhospize in München und Konstanz können mit dem Spendenbetrag jeweils ein dringend benötigtes Auto beschaffen.

 

Dr. Claus-Jörg Rütsch, Vorsitzender des Stiftungsrates, und Dagmar Baake, Vorsitzende des Vorstands der ROMIUS Stiftung, übergaben gestern im Namen der Roche-Mitarbeitenden in Grenzach symbolisch den Spendenscheck.

 

Zum Roche Children’s Walk hatte der Roche-Konzern aufgerufen. Über 14.000 Mitarbeitende an 100 Standorten haben sich daran beteiligt. Der gesammelte Betrag wird vom Unternehmen verdoppelt und kommt wie in den vergangenen Jahren Kinderhilfsprojekten in Malawi zugute. Über die European Coalition for Positive People (http://www.ecpp.co.uk/) fördert Roche beispielsweise sieben Waisenzentren, die Kindern das Lebensnotwendige zur Verfügung stellen: Essen, medizinische Grundversorgung, Kleidung und Schulunterricht. Darüber hinaus unterstützt Roche die Initiative "Schulen für Afrika", ein Gemeinschaftsprojekt von UNICEF (http://www.unicef.ch/) und der Nelson-Mandela-Stiftung. Unter dem Motto "Bildung gegen Armut" ermöglicht die Initiative in sechs afrikanischen Staaten, darunter Malawi, Kindern den Zugang zur Schulbildung.

 

Spendenscheckuebergabe

 

Abb.: Im Namen der Roche Mitarbeiter in Deutschland übergaben Dr. Claus-Jörg Rutsch und Dagmar Baake vom ROMIUS-Vorstand li. sowie Despina Anastasiadou, Roche-Betriebsrat 3.V.I., in Grenzach den Spendenscheck über 56 000 Euro an Sabine Kraft, Geschäftsführern des Bundesverbands Kinderhospiz 5. v.l. sowie an die Vertreterinnen der Kinderhospize in München Christine Bronner, Konstanz Hildegard Gummp und Mannheim Ursula Demmer v.l..


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche Pharma vom 01.12.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung