Schnelle Hilfe für Patienten

Schmerzhafte diabetische Polyneuropathie

 

CymbaltaGöppingen (14. Juni 2007) – Duloxetin hat sich in den zwei Jahren seit seiner Zulassung zur Behandlung von Schmerzen bei diabetischer Polyneuropathie in Deutschland in der Praxis als gut verträgliche Substanz mit starker analgetischer Wirksamkeit bewährt. Der selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer zeichnet sich durch einen schnellen Wirkeintritt aus. Wie namhafte Experten aus der Erfahrung in der eigenen Praxis heraus bestätigen, setzt die Wirkung von Duloxetin (Cymbalta®) bereits innerhalb weniger Behandlungstage ein.

 

Patienten mit schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie (DPNP) klagen über brennende, stechende, dumpfe oder auch kribbelnde Schmerzen an den Füßen oder Händen. Diese Symptome sollte man ernst nehmen und eine diabetische Polyneuropathie frühzeitig in Betracht ziehen, selbst wenn es sich nicht um einen klassischen Risikopatienten handelt. „Erste Symptome einer diabetischen Polyneuropathie werden von den Patienten oft nicht ernst genommen“, erläuterte Gerhard Müller-Schwefe, Leiter des Schmerz- und Palliativ-Zentrums Göppingen. „Doch sind bereits Sensibilitäts-Störungen vorhanden, ist der Schaden irreversibel. Im Laufe der Zeit schränken die Schmerzen die Patienten immer mehr in ihren täglichen Aktivitäten ein und führen dazu, dass die Lebensqualität massiv herabgesetzt wird.“

 

Cymbalta®: schnell einsetzende und überzeugende Wirksamkeit …

Neben der Therapie der zugrunde liegenden Krankheitsursachen benötigen Patienten mit DPNP oft eine symptomatische Therapie. Duloxetin (Cymbalta®) ist zur Behandlung von Schmerzen bei diabetischer Polyneuropathie seit Juli 2005 zugelassen.

 

Durch die selektive und zugleich ausgewogene Hemmung der präsynaptischen Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin erhöht der selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) die Verfügbarkeit beider Neurotransmitter im Rückenmark und im Gehirn. Schmerzhemmende Signale in den absteigenden Nervenbahnen auf der Ebene des Rückenmarks werden dadurch verstärkt und aus der Peripherie eintreffende Reize zentral weniger wahrgenommen. Die überzeugende, Plazebo signifikant überlegene analgetische Wirksamkeit ist durch die Daten von drei großen doppelblinden, plazebokontrollierten Studien an 1.139 Patienten belegt.1-2 Bei ca. der Hälfte der Patienten kam es bis zum Studienende zu einer 50-prozentigen Schmerzreduktion.2

 

Als in der täglichen Praxis sehr relevanten Vorteil bezeichnete Dr. Michael Überall, Nürnberg, den schnellen Wirkeintritt von Cymbalta®. Wie tierexperimentell gezeigt wurde, setzt die analgetische Wirksamkeit bereits innerhalb weniger Stunden ein.3 In den klinischen Studien war Duloxetin bereits in der ersten Behandlungswoche signifikant wirksamer als Plazebo (60 und 120 mg/Tag Duloxetin: p < 0,001). Eine klinisch relevante Schmerzlinderung mit signifikantem Unterschied zu Plazebo bei den mit Duloxetin behandelten Patienten konnte am dritten Behandlungstag nachgewiesen werden. Schon zu diesem Zeitpunkt waren bei ca. 30 Prozent der Patienten die durchschnittlichen Schmerzen um 30 Prozent reduziert.4

 

und gute Verträglichkeit

Als weiteres Argument, Duloxetin bei Patienten mit DPNP als geeignete Therapieoption einzusetzen, nannte Überall die gute Verträglichkeit. Sowohl die klinischen Studien als auch die Erfahrungen in der täglichen Praxis bestätigen das günstige Verträglichkeitsprofil. Duloxetin besitzt eine hohe Selektivität zu serotonergen und noradrenergen Rezeptoren und hat, anders als Trizyklika, keine relevante Affinität zu histaminergen, muskarinergen und adrenergen Rezeptoren.5 Der SSNRI ist nicht sedierend, hat ein allgemein günstiges kardiovaskuläres Verträglichkeitsprofil6, führt in der Regel zu keiner Gewichtszunahme7 und induziert im Unterschied zu Antikonvulsiva keine peripheren Ödeme. Da viele chronische Schmerzpatienten zugleich depressive Symptome haben, bewertet Überall es als sehr positiv, dass Cymbalta® eine analgetische und antidepressive Wirkung kombiniert.

 

duloxetin

 

Abb: Cymbalta ein selektiver und ausgewogener Serotonin (5-HAT) und Noradrenalin (NA)-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) mit nachgewiesener Wirkung auf Schmerz (Cymbalta ist
zugelassen zur Behandlung von Schmerzen bei diabetischer Polyneuropathie bei Erwachsenen).
Photos: Lilly/Boehringer

 

 

 

Literatur 

  1. Goldstein DJ et al. Cymbalta vs. placebo in patients with painful diabetic neuropathy. Pain 2005:116:109­118.
  2. Raskin J et al. Presented at the 25th American Pain Society Annual Scientific Meeting; San Antonio, TX; May 3-6, 2006.
  3. Hall JA Poster präsentiert auf der SFN Jahrestagung, November 2005.
  4. Pritchett et al. Poster präsentiert auf der AAPM-Jahrestagung, Februar 2006.
  5. Wong DT and Bymaster FP. Dual serotonine and noradrenaline uptake inhibitor class of antidepressants potential for greater efficacy or just hype? Progress in drug research 2002; 58:170-222.
  6. Kajdasz et al. Cardiovascular safety profile of Duloxetine in patients with diabetic peripheral neuropathiv pain. Poster presented at ADA, June 2006, Washington, USA.
  7. Gewichtszunahme bei < 1 % der Patienten, Fachinformation Cymbalta® November 2006.

 


 

Quelle: Pressegespräch: „Cymbalta® in der Schmerztherapie für Patienten mit Diabetischer Polyneuropathie Wirksamkeit und Lebensqualität“ am 14. Juni 2007 in Göppingen (Fuhrmann & Schütz).

 

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…