Schwarzbuch belegt Qualitätsmängel nach Hilfsmittelausschreibungen

Patientenvertreter fordern Politik und Krankenkassen zum Umdenken auf


  • Kostenloser Download

SchwarzbuchDüsseldorf (14. Oktober 2009) – Das Aktionsbündnis "meine Wahl!" stellt auf der internationalen Fachmesse REHACARE in Düsseldorf das "Schwarzbuch Medizinische Hilfsmittelversorgung" vor. In dem Schwarzbuch werden anhand realer Fälle die Folgen der Ausschreibungspraxis der gesetzlichen Krankenversicherungen aufgearbeitet und daraus resultierende Qualitätsdefizite in der Hilfsmittelversorgung belegt. Demnach gehören die Mehrfachnutzung von Einmalkathetern, die Rationierung von Inkontinenzhilfen, schlecht angepasste Rollstühle und Beratungsmängel zu den Auswirkungen von Hilfsmittelausschreibungen der gesetzlichen Krankenkassen, die seit dem Jahr 2008 durch die Gesundheitsreform angestoßen wurden. Insbesondere bei der Versorgung mit aufsaugenden oder ableitenden Inkontinenzhilfen, in der Rollstuhlversorgung sowie in der Atem- und Schmerztherapie häufen sich Fälle von Qualitätsmängeln und Fehlversorgungen. Mit dem Schwarzbuch wendet sich das Aktionsbündnis "meine Wahl!" gegen die zunehmende Missachtung des Mitspracherechtes von Patienten bei der Wahl ihrer Hilfsmittel und Versorgungspartner und plädiert für die Stärkung des Patientenwahlrechts.

"Das Aktionsbündnis "meine Wahl!" fordert alle Verantwortlichen zum Umdenken auf", so Wolfram-Arnim Candidus, Präsident Deutsche Gesellschaft für Versicherte und Patienten e.V. bei der Vorstellung des Schwarzbuches. "Die Politik lässt bislang jedes Problembewusstsein für die Situation von Menschen, die auf Rollstuhl, orthopädischen Schuhe oder Inkontinenzvorlage angewiesen sind, vermissen. Die neue Bundesregierung darf die Augen nicht vor den bestehenden Problemen verschließen."

"Die Deutsche Parkinsonvereinigung hat festgestellt, dass sich im Zuge der Gesundheitsreform für viele Patienten schwerwiegende Nachteile in ihrer Versorgung ergeben haben. Diese sind eng verknüpft mit dem Verlust der Wahlfreiheit bei Hilfsmitteln", bestätigt Magdalene Kaminski, Vorsitzende der Deutschen Parkinson Vereinigung und fordert den Erhalt der Mitbestimmungsrechte von Patienten. "Das Recht von Patienten auf Selbst- und Mitbestimmung bei der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines modernen, patientengerechten Gesundheitswesens und muss erhalten bleiben."

Der Ausschreibungsmonitor des Aktionsbündnisses verzeichnet bislang 40 Ausschreibungen von gesetzlichen Krankenkassen. 11 Ausschreibungen, u.a. der Barmer, BKK, KKH, DAK und Techniker Krankenkasse haben bundesweite Gültigkeit. Regional sind derzeit Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig Holstein mit 5 bzw. 4 Hilfsmittelausschreibungen am meisten betroffen. Die Mehrheit der Ausschreibungen (11 von 40) betreffen den Bereich der Inkontinenzversorgung, gefolgt von Mobilitätshilfen (Rollstühlen) und Atemtherapiegeräten. Über 6.000 Betroffene haben sich bislang mit Beschwerden und Fallschilderungen an das Aktionsbündnis "meine Wahl!" gewandt. Das Aktionsbündnis schätzt, dass ca. 12 Millionen Menschen in Deutschland vom Verlust ihrer Wahlfreiheit bei Hilfsmitteln bedroht sind.

 
Download
 
Das Schwarzbuch können Sie downloaden:

www.buendnis-meine-wahl.de/fileadmin/uploads/Schwarzbuch/Schwarzbuch_medizinische_Hilfsmittelversorgung.pdf


Quelle: Pressemitteilung des Aktionsbüros »meine Wahl!« vom 14.10.2009 (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung