Mehr Zeit im Zielbereich und weniger schwere Hypoglykämien

Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes

 

Frankfurt am Main (3. Februar 2021) — „Das langanhaltend und gleichmäßig wirksame Toujeo® (Insulin glargin 300 Einheiten [E]/Milliliter [ml])1 kann einen Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1Diabetes leisten. Eine Metaanalyse aller EDITION-Studien, die Menschen mit Typ-1-Diabetes einschlossen, zeigte ein niedrigeres Risiko für schwere Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml als unter Insulin glargin 100 E/ml.2“, erklärte Dr. Tobias Wiesner, Leipzig*, und ergänzte: „Dies wird ergänzt durch die Ergebnisse der Real-World-Studie OneCARE, die demonstrierte, dass Erwachsene mit Typ-1-Diabetes unter Insulin glargin 300 E/ml nachts mehr Zeit im Glukosezielbereich verbrachten als Patienten unter Insulin degludec.“3


EDITION-Metaanalyse: Signifikant weniger schwere Hypoglykämien

Die Metanalyse schloss alle EDITION-Studien ein, die Insulin glargin 300 E/ml mit Insulin glargin 100 E/ml bei Menschen mit Typ-1-Diabetes verglichen (n=1.255) – EDITION 4 (erwachsene Patienten), EDITION JUNIOR (Jugendliche und Kinder ab 6 Jahren) sowie EDITION JP1 (japanische Erwachsene). Die Auswertung bestätigte die vergleichbar effektive HbA1c-Senkung unter beiden Basalanaloginsulinen nach 6 Monaten. Schwere hypoglykämische Ereignisse waren dagegen in diesem Zeitraum unter Insulin glargin 300 E/ml signifikant seltener als unter Insulin glargin 100 E/ml (Odds Ratio 0,65 [95%-Konfidenzintervall 0,44-0,98], p=0,038).2


OneCARE: Mehr Zeit im Zielbereich

„Das Risiko für Unterzuckerungen und die glykämische Variabilität werden von der Zeit, die ein Mensch mit Diabetes im Blutzucker-Zielbereich (Time in Range, TIR) verbringt, besser abgebildet als vom HbA1c-Wert. Höchst-, Tiefst- und Time-in-Range-Werte – die das Leben mit Diabetes charakterisieren – können durch Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) offengelegt werden,“ unterstrich Wiesner.

Werbung

Ziel der Real-World-Studie OneCARE war es, Wirksamkeit und Sicherheit von Insulin glargin 300 E/ml und Insulin degludec anhand der TIR (70 bis 180 mg/dl bzw. 3,0 bis 10 mmol/l) zu bestimmen. Eingeschlossen wurden 199 Menschen mit Typ-1-Diabetes, die von einem Basalanaloginsulin der ersten Generation auf Insulin glargin 300 E/ml oder Insulin degludec umgestellt wurden, und die ein CGM-System nutzten.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt. Beide Behandlungsoptionen zeigten eine vergleichbare durchschnittliche Zeit im Zielbereich im gesamten Tagesverlauf und zusätzlich vergleichbare HbA1c-Werte (p=0,1032). Teilnehmer beider Gruppen erfuhren außerdem eine vergleichbare Anzahl an hypoglykämischen Ereignissen. Wiesner betonte: „Unterschiede zugunsten von Insulin glargin 300 E/ml zeigten sich beim Vergleich der nächtlichen Profile. Hier waren die gemittelten Glukosekurven unter Insulin glargin 300 E/ml statistisch signifikant glatter als unter Insulin degludec und der Anteil der Zeit im Zielbereich war größer.“ So verbrachten die Teilnehmer unter Insulin glargin 300 E/ml zwischen 0.00 Uhr und 6.00 Uhr 52,4 Prozent und unter Insulin degludec 100 E/ml 46,2 Prozent der Zeit im Zielbereich (p=0,018). Außerdem war nachts die Zeit oberhalb des Zielbereichs (> 180 mg/dl, >10 mmol/l) unter Insulin glargin 300 E/ml signifikant kürzer als unter Insulin degludec.3

 

 

Anmerkung

*Online-Fachpressekonferenz „Sanofi Diabetes – Highlights 2020“, 4. Dezember 2020; Veranstalter Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

 

Referenzen

  1. Becker RH et al. Diabetes Care 2015;38:637-643
  2. Danne T et al. Diabetes Obes Metab 2020;22:1880-1885
  3. Conget I et al. Poster #670, virtuelle 56. EASD-Jahrestagung, September 2020. Verfügbar unter www.easd.org/virtualmeeting/home.html#!resources/effectiveness-and-safety-of-gla-300-vs-ideg-100evaluated-with-continuous-glucose-monitoring-profile-in-adults-with-type-1-diabetes-in-routine-clinicalpractice-in-spain-onecare-study [Letzter Zugriff Januar 2021].

 

Über Sanofi

Sanofi ist ein weltweites Unternehmen, das Menschen bei ihren gesundheitlichen Herausforderungen unterstützt. Mit unseren Impfstoffen beugen wir Erkrankungen vor. Mit innovativen Arzneimitteln lindern wir ihre Schmerzen und Leiden. Wir kümmern uns gleichermaßen um Menschen mit seltenen Erkrankungen wie um Millionen von Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 100 Ländern weltweit und annähernd 9.000 Mitarbeitern in Deutschland übersetzen wir wissenschaftliche Innovation in medizinischen Fortschritt.

Sanofi, Empowering Life.

 


Quelle: Online-Fachpressekonferenz „Sanofi Diabetes – Highlights 2020“, 4.12.2020; Veranstalter Sanofi-Aventis Deutschland GmbH (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit