Aufstieg mit Handicap

Trotz künstlichen Darmausgangs erklimmt der Kanadier Rob Hill die Zugspitze und will damit anderen Betroffenen Mut machen

 Rob Hill beim Bergsteigen Photo: Weber Shandwick

Garmisch‑PartenkirchenlZugspitze (14. Juni 2007) ‑ Trotz seines künstlichen Darmausgangs (Stoma) kletterte der Kanadier Rob Hill heute von Garmisch‑Partenkirchen aus auf die Zugspitze. Mit seiner Aktion unter dem Motto „Great Comebacks" will der 35jährige andere Betroffene dazu ermutigen, sich ebenfalls ehrgeizige Ziele zu setzen. Hill bei seiner Ankunft auf dem Gipfel: „Seht her, was man trotz solch eines Handicaps erreichen kann. Jeder Stomaträger kann jeden Tag seinen ganz persönlichen Gipfel bewältigen." Bei dem Sportler wurde vor rund zehn Jahren der Dickdarm entfernt.

Empfangen wurde Rob Hill auf der Zugspitze von Vertretern der Patientenvereinigung Deutsche ILCO e.V. „Es wäre schön, wenn alle Betroffenen so offen und anpackend mit ihrer Situation umgingen wie Rob", erklärte ILCO‑Mitglied Lothar Bauer. In Deutschland leben etwa 100.000 Menschen mit einem Stoma. Bei einem künstlichen Darmausgang werden Teile des Darms entfernt und dessen Ausgang zur Bauchdecke verlegt. Meist machen Darmkrebs oder chronisch‑entzündliche Erkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa diese schwere Operation nötig.

Hill überwand die rund 2.250 Höhenmeter in Rekordzeit. Die Kletterzeit wird üblicherweise mit acht bis zehn Stunden angegeben. Der Weg über alpine Kletterpassagen und einen kleinen Gletscher ist zudem nur für geübte und konditionsstarke Kletterer geeignet. Rob Hill stand hier vor der besonderen Herausforderung, dass er wegen des fehlenden Dickdarms deutlich weniger Wasser und Nahrung aufnehmen kann als ein gesunder Sportler.

Rob Hill erregt seit 2002 immer wieder mit anspruchsvollen Gipfelbesteigungen international Aufsehen. Er bestieg bereits sechs der jeweils höchsten Gipfel der sieben Kontinente. Mit seinem für das Frühjahr 2008 geplanten Aufstieg zum Gipfel des Mount Everest will Hill der erste Stomapatient sein, der die so genannten Seven Summits bewältigt hat.

Unterstützt wurde die Aktion auf der Zugspitze durch den Medizinproduktehersteller ConvaTec, international.

 Rob Hill in Jahr 2002 auf dem Elbrus, Russland. Photo: Weber Shandwick

Rob Hill

Bei dem heute 35jährigen wurden im Alter von 23 Jahren die chronisch‑entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa diagnostiziert. Der schwere Krankheitsverlauf (Durchfall, Krämpfe, anhaltender Gewichtsverlust) machte es nötig, seinen Dickdarm komplett zu entfernen. Als es mit Rob danach wieder spürbar bergauf ging, beschloss er, die Seven Summits ‑ die höchsten Gipfel der sieben Kontinente ‑ zu besteigen. Er wollte damit sich und anderen ein Zeichen setzen, dass es auch nach solch einer schweren Operation möglich ist, sich neue ehrgeizige Ziele zu setzen und diese zu erreichen. Seit 2002 hat Rob bereits sechs Gipfel erklommen: Elbrus in Europa, Kilimanjaro in Afrika, Aconcagua in Süd‑ und Mount McKinley in Nordamerika, das Vinson Massiv in der Antarktis sowie Carstensz‑Pyramide in Australien/Ozeanien. Rob Hill ist seit 2005 Botschafter der Initiative „Great Comebacks".

 

Deutsche ILCO

Die Deutsche ILCO e.V. ist die Solidargemeinschaft von Stomaträgern (Menschen mit künstlichem Darmausgang oder künstlicher Harnableitung) und von Menschen mit Darmkrebs sowie deren Angehörigen. Die Deutsche ILCO bemüht sich um den Abbau der Tabuisierung des Stomas und des Darmkrebses. Sie setzt sich für eine hochwertige qualitätsgesicherte professionelle Versorgung ein und dafür, dass die benötigten Stomaartikel und Arzneimittel ohne unzumutbare finanzielle Belastung zur Verfügung stehen. Die Deutsche ILCO unterstützt Initiativen zur Förderung der Ursachenforschung und der Prävention. (www.ilco.de)

 

Great Comebacks

Die Initiative „Great Comebacks" wurde in den USA bereits 1984 als eine Kooperation zwischen der Crohn’s & Colitis Foundation of America (CCFA) und dem Unternehmen ConvaTec ins Leben gerufen. Deren Ziel ist es, für mehr Verständnis für die Bedürfnisse und Probleme von Menschen mit chronisch‑entzündlichen Darmerkrankungen (CED), Dickdarmkrebs und/oder einem Stoma zu werben. Außerdem bietet Great Comebacks Betroffenen Informationen und Aufklärung an und würdigt herausragende Leistungen von Patienten mit Auszeichnungen. Außer in den USA ist die Initiative bereits auch im Vereinigten Königreich und Irland aktiv. (www.greatcomebacks.com) Auch in Deutschland wird gerade ein solches Informations‑ und Förderprogramm für Betroffene vorbereitet.

 

Quelle: Presseinformation der Firma ConvaTec international vom 14.07.07 (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung