Diakonie Deutschland LogoDiakonie Deutschland

Ehrenamtliche Hospizarbeit vielfältiger und offener gestalten

Berlin (11. Oktober 2019) — Diakonie-Präsident Ulrich Lilie fordert dazu auf, ehrenamtliches Engagement in der Hospizarbeit so zu gestalten, dass sich noch mehr unterschiedliche Menschen auf vielfältige Weise engagieren – und damit noch mehr unterschiedliche Menschen ansprechen.

“Unsere Gesellschaft wird immer vielfältiger und bunter. Dies muss sich auch in unserem Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen widerspiegeln”, sagt Lilie. Anlass ist der Welthospiztag am 12. Oktober, der dieses Jahr unter dem Motto “Buntes Ehrenamt Hospiz” steht. Denn: Hospizarbeit wird auch heute noch maßgeblich durch ehrenamtliches Engagement getragen. Allerdings, so Ergebnisse einer durch den Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V. geförderten Studie, ist die ehrenamtliche Hospizarbeit sehr homogen: Die ehrenamtlich Engagierten in der Hospizarbeit sind vorwiegend weiblich, aus der Mittelschicht und in der späten Erwerbs- oder Nacherwerbsphase. Auch die Menschen, die im Sterben begleitet werden, kommen überwiegend aus der gesellschaftlichen Mitte.

“Hospizarbeit als Unterstützungsangebot sollte jedem Menschen offenstehen. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass jeder Mensch in seiner letzten Lebensphase die Unterstützung bekommt, die er benötigt und sich wünscht. Dazu müssen wir die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen schaffen, damit sich Menschen mit unterschiedlichem sozialen Status, ethnischer Herkunft, Erwerbsstatus und Bildungsgrad ehrenamtlich in der Hospizarbeit engagieren können – und das auf ganz vielfältige Weise”, sagt Diakonie-Präsident Lilie. Dazu gehörten, neben den in der Sterbebegleitung ehrenamtlich Engagierten, auch Menschen, die die Hospizarbeit dadurch unterstützen, dass sie in der Öffentlichkeitsarbeit aktiv sind, sich in den Vorständen von Hospizvereinen betätigen oder den Hauswirtschafts- oder Verwaltungsbereich stationärer Hospize unterstützen, so Lilie.

“Hospizarbeit ist ohne das große Engagement der vielen ehrenamtlich engagierten Menschen nicht denkbar. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass schwerstkranke und sterbende Menschen an ihrem Lebensende das bekommen, was sie am meisten brauchen: Das Gefühl, dass jemand für sie sorgt und ihnen beisteht, dass jemand einfach ´da` ist”, sagt Lilie. “Ehrenamtlich Engagierte bringen nicht nur Würde und Alltäglichkeit in eine durch Krankheit bestimmte Lebenswelt der Betroffenen – sie bauen auch Brücken zurück in die Gesellschaft.”

Links und Download


Quelle: Diakonie Deutschland, 11.10.2019 (tB).

MEDICAL NEWS

About half of health care workers positive for COVID-19 by…
Teva presents latest data on AJOVY® ▼ (fremanezumab) at EHF…
How fear transforms into anxiety
The best (and worst) materials for mask
Therapy delivered electronically more effective than face to face

SCHMERZ PAINCARE

Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…
Vagus-Stimulation: Neuartige Strom-Impulse lindern Schmerz
Aktuelle Aspekte der Anwendung von Cannabinoiden in Schmerz- und Palliativmedizin:…
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN): Ingwerextrakt hilft nicht zur Prophylaxe…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Robert Koch-Institut: Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks – Journal of Health…
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT: Anhaltspunkt für einen Nutzen
Eisenmangel/-anämie bei Tumorpatienten: Frühzeitige Diagnose und Therapie sind entscheidend
Gentest zur Vorbeugung von Chemotherapie-Nebenwirkungen. Alte Substanzen vor neuen Herausforderungen
Fortbildung für Pflegende zum „OncoCoach“

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…
Projekt VAFES: Expertenteam entwickelt Diagnosesystem für Parkinson-Patienten